Fliegende Blätter — 24.1856 (Nr. 553-576)

Page: 57
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb24/0061
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


o Bestellungen werden in. allen Buch- und Kunst- ^ Erscheinen wöchentlich ein Mal. SnbscriptionS- v v,>7
Handlungen, sowie von allen Postämtern und oO« pecis für den Band von 24 Nummern 3 fl. stk kr. ^^ ' ak'b.

Zeitn » gserpeditionen angenommen.

oder 2 Nthlr. Einzelne Nummern kosten 12 kr. oder 4 Sgr.

Der Schlafrock als Eheprocurator.

Wenn man in der prächtigen Königstadt Berlin über
den wegen seiner Kuppelthürme berühmten Gensdarmen-Markt
geht, so blinken dem Passirenden schon von Weitem an der
Ecke der Tauben- und Markgrafcnstraße die riesigen Schaufenster
einer Handlung entgegen, über deren Eingangsthüre Abends
im brillantesten Gassiammenlichte, von Tausenden von Kerzchen
gebildet, die Namen „Louis Landsberger" zu lesen sind.
Ein weit von Berlin wohnender Leser kann allenfalls die Frage ;
stellen: Wer ist „Louis Landsberger"? und ich antworte ihm
darauf: „Louis Landsberger ist das in Berlin, was
Humann und Dusautoy in Paris, was Gebrüder Moses ^

und Deale in London; der Autokrat der Herren-
modewelt, der Tyrann des Fracks, der Beherrscher des
^ Gilets, der Regent der Jnerpressiblcs, mit einem Wort:
der „Nabvb" der Marchand-Tailleur-Zunft. Wer ein
achter Elegant in Berlin sein will, muß von Louis Lands-
berger bekleidet werden; aus einem Buckligen macht er
einen Apoll, aus einem Schmeerbäuchigcn einen Adonis,
aus einem Tom Pouce einen Goliath, und seine Scheerc
hat mehr Eroberungen gemacht, als weiland der Stab
! des Feldmarschalls Paskewitsch. Ist er doch, wenn auch
^ unbewußt, kürzlich der Vermittler einer Heirath gewesen,
^ die zu den glücklichsten gehört, die seit langer Zeit in
Berlin geschloffen worden, und zwar durch einen —
Schlafrock! — .— —
Unter allen Modellen, die für die vergangene Weih-
nachtssaison für Herrn Landsberger von Paris eingetroffen
waren, machte ein Schlafrock von wahrhaft orientalischer
Pracht allgemeines Aufsehen. Es würde mir allzuviel
Mühe machen, den ceriscfarbenen schwerseidcnen Damast-
des Oberzeuges, die kostbaren Stickereien darauf, bell
paillefarbencn faconnirten Atlas des Futters, die Behänge u. s. w.
ausführlich zu beschreiben; es genüge, wenn ich versichere, daß
dieser König aller Schlafröcke den schmutzigsten Baschi-
Bozuck zum Pascha gemacht hätte, wenn er ihn angezogen, und
daß er Wochenlang die stille Sehnsucht so manches Berliner
Löwen war, den nur der enorme Preis, um de» dies Juwel
der Herrentoilette zu haben, abschrecktc.
Zu den besten Kunden des Herrn Landsberger gehörte seit
einigen Jahren der Baron Viktor v. Z., einer der liebens-
würdigsten Cavaliere der Residenz, von acht männlicher Schön

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der Schlafrock als Eheprocurator"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Stauber, Carl
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Schaufensterdekoration
Schaufenster
Morgenkleidung
Passant
Straße <Motiv>
Herrenmode
Karikatur
Satirische Zeitschrift
Berlin

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 24.1856, Nr. 560, S. 57 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...