Fliegende Blätter — 33.1860 (Nr. 783-808)

Page: 30
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb33/0034
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
30 Naturgeschichtlichcs Alphabet je.

U

Die Unke schreit im Sumpfe kläglich,
Der Uhu schläft zwölf Stunden täglich.

V

Das Vieh sich aus der Weide tummelt,

Der Vampyr Nachts die Luft durchbummelt.

D" stört des Härings Frieden,

Des Wurmes Länge ist verschieden.

Der letzte Wille.

Z

Der letzte Wille.

(Schluß.)

Der Sohn sagte nur: „o Vater!" und zog sein Schnupf-
tuch, das Gesicht damit zu bedecken — zweifelsohne um seine
Thräncn zu verbergen.

Der Vater fuhr fort: „Vorgestern läßt mir der Herr
Gcneralfcldmarschall-Licutcnant sage», ich könn's Geld erheben,
und weil mer sei'm Beleidiger feurige Kohlen auf's Haupt
sammeln soll, so will ich Dir vornweg den ganzen G'winnst
vor Deine übriche Geschwistcrich lassen. 'S wird kein'S nir
dagegen hab'n; 's Vrole hat mich sogar d'rum bittet."

„O Vrole!" — weiter konnte Sebastian nicht sprechen.
Seines Herzens beste Saite war wohlthucnd berührt worden
von dem Niederschlag der feurigen Kohlen auf seinem Haupte.

Da uns der übrige Nachlaß nicht näher berührt, so eilen
wir weiter in unserer kleinen Geschichte.

„Also Sie sind Compagnon? Nun, die Legitimation hier-
über ist vollkommen in Ordnung" sprach der indcß zum Oberst
avancirte Oberstlieutenant mit einem cigenthümlich sarkastischen
Tone; „ich habe Ihnen an den mit dem pensionirten Fcld-
marschall-Lieutenant veraccordirten Lieferungen drcifünftcl Theilc
des Betrags in baarem Geldc auszubczahlcn. Die letzten Liefer-
ungen waren mit Gyps vermischt und haben dem Feldmarschall-
Lieutenant die größten Unannehmlichkeiten bereitet, weil die
Sache zur Kunde unseres neuen Gcncraliffimus Sr. k. k. Hoheit
des Herrn Erzherzogs Karl gekommen, als Hochdieselben hier
Musterung gehalten. Wir sind blos ermächtigt, die für gut
erkannten Lieferungen zu bezahlen. Den Betrug selbst näher
zu untersuchen, will man aus besonderen Rücksichten untcrlaffcn,
und sich mit einer disciplinarischcn Strafe und dem von Ihnen
zu tragenden Verlust von zwei Fünftel begnügen. Wie mir scheint,
ist das in freundlicher Berücksichtigung der Wünsche gc(chchen,

! welche der Herr Feldmarschall-Lieutenant mit seinem Gesuch
um Pensionirung privatim verbunden haben soll."

„Corporal Klopsowich!" rief der Herr Oberst hierauf laut,
und aus dem Nebenzimmer trat ein stämmiger Unteroffizier

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Naturgeschichtliches Alphabet für größere Kinder und solche, die es werden wollen"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Busch, Wilhelm
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Personifikation
Hering
Tanz <Motiv>
Tiere <Motiv>
Vampir
Zebras
Zwiebel
Traurigkeit
Uhr <Motiv>
Wale <Motiv>
Unke
Lautenspiel
Würmer
Länge
Ruhestörung
Ärger <Motiv>
Alphabet
Karikatur
Nutztiere
Schlaf
Uhu
Gesang <Motiv>
Satirische Zeitschrift
Juden

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 33.1860, Nr. 786, S. 30 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...