Fliegende Blätter — 43.1865 (Nr. 1043-1068)

Page: 161
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb43/0164
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- _

Handlungen, sowie von allen Postämtern und M.vEV*W»

Zeitung«expeditionen angenommen.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Subscriptions- ^. ... v

preis für den Band von 26 Nummern 3 fl. 54 kr.

ob. 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern 9kr. oder 2'/,Sgr.

Von Michaelis bis Silvester.

(Schluß.)

i Eilig ritt nun Herr Laufner, die kleine Truhe vor sich
auf dem Sattel, die Gasse hinauf seinem Hause zu. Als
er vor demselben voin Pferde stieg, benierkte alsbald das
Gesinde des Herrn Ankunft, und Frau Genovefa, eiligst be-
nachrichtigt, kam ihm schon in der Hausflur entgegen. Er
setzte das Kästchen nieder und fiel in der Entgegeneilenden
offene Arme. „Die Heiligen seien gelobt," rief die Hausfrau,
„daß Du nur wieder da bist! O, wie bist Du so lang ge-
blieben, und was für Sorge habe ich um Dich gehabt. —
Und wie ist's denn nun," fragte sic, als beide in's Wohn-
gemach cingetrctcn, und Frau Genovefa ihrem Eheherrn den
Pelz losnestclte, und abnahm, „hast Du noch etwas retten
können, Du trägst's wohl in dem Kästlcin?" „Ei," er-
widerte dieser, „des Freigangs Toni ist ein eitler Scharr-
hans, Schilter steht so fest und sicher wie immer."

„Was? Heiliger Achatiuö! und so war die ganze Reise
umsonst und unnöthig?" rief erschrocken Frau Vefel. „Aber
sag mir, Daniel, was hast Du? Dir ist noch sonst etwas
begegnet, Du bist.. bist so unruhig, so seltsam? und warum
soll ich Dir Mantel und Kappe nicht abnehmen? Daniel
Du hast etwas? Ich bitte Dich, rede, was. ist gcschehn?"
„Wart nur," entgcgnete dieser sichtlich aufgeregt. „Ich wäre
längst wieder daheim, aber..." „Du bist doch nicht über-
fallen worden, nicht beschädigt, Daniel?"

„Nein, nein Vefel, in Straubing bin ich gefallen auf
der Straße, Hab mir das Bein ein wenig beschädigt und
mußte drei Tage liegen, aber es ist längst Alles wieder
heil." „Aber, Daniel, was ist Dir? Du hast noch etwas auf
der Seele? So warst Du nie, so seltsam, Dir ist etwas
begegnet, etwas sehr Schlimmes! O quäle mich nicht länger,
sag' cs gcrad heraus! Bist Du angefallen, beraubt worden?"

!


21

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Von Michaelis bis Silvester"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Tochter <Motiv>
Findelkind <Motiv>
Kaufmann <Motiv>
Leuchte
Wiederbegegnung
Nacht <Motiv>
Freude <Motiv>
Weibliche Angestellte <Motiv>
Ehefrau <Motiv>
Begrüßung <Motiv>
Rückkehr <Motiv>
Karikatur
Heimat <Motiv>
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 43.1865, Nr. 1063, S. 161
loading ...