Fliegende Blätter — 72.1880 (Nr. 1797-1822)

Page: 169
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb72/0173
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
22 Handlungen, sowie von allen Postämtern und
Zeituugs - Erpeditionen angenommen.

__ Erscheinen wöchentlich ein Mal.

L8L8.

Preis des Bandes (26 Nummern) JC 6.70. Bei direktem
Bezüge per Kr euzb and: für Deutschland und Oesterreich T
M 7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins MS—, kXXll. -O0.
Einzelne Nummer 30

Der Zipfel-Verein.

Von Theobald Eros; (Verfasser des Märchens „Rothe Nasen").

Am runden Tisch im Gast-
haus zur Linde saßen an einem
Winterabende der Posthaltcr
und der Förster, der Doctor
und ein in Folge einer Blcssur
pensionirtcr,noch ziemlich jngend-
ticher Hauptmann nebst einigen
Bürgern des Städtchens beim
Bier.

„Na, Herr Schlau," sagte
^er Hauptmann ungeduldig zu
einem eben eintretenden, kleinen
Mann, „werden Sic jetzt viel-
leicht die Güte haben, uns
mitzutheilen, weßhalb Sie uns
aus diesen Abend hierher be-
stellt haben?" — „Sogleich werde ich die Güte haben, Herr
von Eisenbeis!" erwiderte der Kleine eifrig. - „Nun, nun,
so wird das Ding doch nicht pressiren!" meinte die Lmden-
wirthin, eine hübsche Wittwe. „Hier nehmen Sie erst einen
tüchtigen Schluck, Herr Schlau, und lehren Sic diesen leiden-
schaftlichen Soldaten einmal ein wenig warten!" — ©nmtmg
suhr Eisenbeis nach der Sprecherin herum, als er aber tn bie
schwarzen, freundlich ans ihir gerichteten Augen derselben blickte,
verzog er den wildbehaartcn Mund zu einem behaglichen Lächeln.

„Verehrte Freunde!" sing jetzt Schlau an, „obwohl ich
von Natur kein Redner bin, sondern bekanntlich blos ein
Galanteriewaaren - Fabrikant ans Leder und Pappendeckel, so
will ich heute doch versuchen, Sic mit Gottes Hilfe zu einer
schönen That auszustacheln. Sie Alle wissen, daß gegenwärtig

die Roth mit bleichem Finger an unsere Thüren pocht und daß
in armen Familien immer häufiger Kinder ohne jegliche Kleid-
ung das Licht der Welt erblicken..."

Die Herren wurden unruhig — der Redner hatte es
offenbar ans ihre Börsen abgesehen.

„Nun haben sich," führ Schlau fort, „in verschiedenen

Städten und Städtchen warme Menschenfreunde gebildet-

Sic haben doch sicherlich, verehrte Freunde, auch schon von den
sogenannten „Cigarren-Zipfel-Vereinen" gehört?" — „Aller-
dings !" — „Diese Vereine rauchen znm Wohle der oben er-
wähnten Kinder ungeheure Mengen von Cigarren, sammeln die
am Ende der letzteren wcggcschnittencn Spitzen oder Zipfel, und
lassen sich dieselben von den hocherfreuten Tabaksfabrikanten mit
Gold aufwägen, aus welchem sie dann prächtige Kittelchen

SS

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Der Zipfel-Verein. Von Theobald Groß (Verfasser des Märchens "Rothe Nasen")"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 72.1880, Nr. 1818, S. 169 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...