Die Form: Zeitschrift für gestaltende Arbeit — 8.1933

Page: 44
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/form1933/0054
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
HaUS Itteil aitl Thuner See (Schweiz) Der Architekt hat dieses Haus für sich selbst gebaut und

konnte daher schon bei der Wahl des Bauolatzes mit einer

Architekt BSA Arnold Itten, Thun __m j- j- a £ . ... , " . n,

' sachkundigen, die ganze Aufgabe uberschauenden Planung

beginnen. Dieser seltene Umstand traf zusammen mit einer
Wohnlandschaft, wie sie vollkommener kaum gedacht werden
kann. So entstand ein Landhaus, das auf verhältnismäßig sehr
engem Raum alles vereinigt, was die Landschaft überhaupt für
das Wohnen bieten kann. Der Garten, durch das Haus von
der Straße abgetrennt, liegt an der Sonnenseite vor den Wohn-
räumen und fällt sanft zum See ab. Die direkte Verbindung
mit dem See und die großartige Aussicht lassen die engen
Besitzgrenzen des Anwesens gar nicht zum Bewußtsein kommen.
Mit diesem kleinen Stück Boden ist der Besitz einer so großen
räumlichen Weite und eines so großen landschaftlichen Reich-
tums verbunden, daß es darin selbst von einem noch so weit-
läufigen und aufwendigen Landsitz kaum übertroffen werden
könnte. Gerade die Konzentration auf einen kleinen Raum, der
von dem täglichen, „gewöhnlichen" Wohnen dauernd erfüllt
wird, steigert vielmehr erst den Wohnwert einer schönen land-
schaftlichen Umgebung auf das äußerste. — Auch das Innere
des Hauses ist ganz von der Landschaft durchdrungen. Die
Wohnräume sind eigentlich eine lange, gegen die Aussichts-
seite offene Nische und jedes Fenster rahmt ein Bild. — Die
besonders intensive Gestaltung des Wohnens in der Land-
schaft ist an diesem Landhaus — richtiger an diesem An-
wesen — die wichtigste künstlerische Leistung. Ihrem Über-
gewicht gegenüber ist es beinahe notwendig, auf die an-
sprechende und reife bauliche Gestaltung des Hauses selbst
besonders hinzuweisen. U.

44
loading ...