Frankfurt am Main [Hrsg.]
Obwohlen Wir Burgermeistere und Rath dieser des Heiligen Reichs Stadt Franckfurt am Mayn durch die in offentlichem Druck herausgegebene Edicta zu verschiedenen mahlen bekandt machen lassen, daß die hiesige Burgere, Beysassen und andere Einwohnere sich nicht länger als nach neun Uhr in denen Wirths- Caffée- und Bierhäusern aufhalten sollen; So haben Wir jedoch ... vernehmen müssen, daß diesen ... Verordnungen schnurstracks entgegen gehandelt ... worden. ... Als ordnen und befehlen Wir ..., daß kein Burger, Beysaß oder anderer Einwohner sich ... unterfangen solle, bey gegenwärtiger Winters-Zeit über zehen Uhr des Abends in einem Wirths- Caffée- oder Bierhaus sitzen zu bleiben, ...: Geschlossen bey Rath, Donnerstags, den 29ten Novembr. 1759 — [S.l.], 1759 [VD18 14327481]

Seite: a
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/frankfurt1759w/0001
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
bwohlen Wir Burgermeiftere und Nach
dieser des Heiligen Reichs Studt8ranckfurt am Mayn
durch die in öffentlichem Druck herausgegebene LäiLka zu verschiedenen
mahlen bekandt machen lassen , daß die hiesige Bürgere, Beysassen und
andere Einwohners sich nicht langer als nach neun Uhr in denen Wirths,
Oike- und Bierhäuftrn aufhalten sollen; So haben Wir jedoch mit
nicht geringem Befremden vernehmen müssen, daß diesen Unseren bishe-
rigen Verordnungen schnurstracks entgegen gehandelt und von denen Wir-
then, Otlee - Schencken und Bierbrauern denen bey ihnen sich einfindenden
Gasten bis in die späteste Nacht Trincken gereichet und dardurch zu man,
cherley verdrießlichen Umständen Gelegenheit gegeben worden.


Gleichwie Wir nun diesem bisherigen Unwesen und widerspenstigem
Bettagen länger also nachzusehen nicht gemeynet sind, sondern vielmehr
solches mit allem erforderlichem Ernst und Nachdruck abgestellet wissen
wollen:

Als ordnen und befehlen Wir hierdurch nochmahlen alles Ernstes^
daß kein Burger, Beysaß oder anderer Einwohner sich von nun an und in
das Künfftige unterfangen solle, bey gegenwärtiger Winters. Zeit über
zehen Uhr des Abends in einem Wirths, Ossöe- oder Vierhaus sitzen zu
bleiben, sondern nach Vermessung solcher Zeit sich sodann ruhig und stille,
und zwar mit einer Leuchte versehen, nacher Haus zu begeben; zu welchem
Ende die Wirthe, LsEe-Schencken und Bierbrauers, unter denen in
vorigem enthaltenen Strafen , hierdurch auf das Schärffeste ange-
wiesen werden, nach zehen Uhr keinem Gaste, er seye wer er wolle, etwas
mehr an Trincken zu reichen, sondern vielmehr solche nacher Haus zu gehen
zu erinmrn.'wie dann die darwider Handlende, wann es Bürgere und andere
hiesige Ernwohnere seyn, durch die hiesige Wacht, wann es aber Frembde
oder hier in^uarnilon liegende Soldaten seyn, durch die Frantzösische Wacht
m ärrett zu weiterer Bestrafung gebracht werden sollen.
Wsmach sich ein jeder zu richten und vor Strafe zuchüten wissew
wird.
Geschloffen bey Rath,
Donnerstags, den rzten ttov-mbr, -7;,.
loading ...