Münsterbau-Verein <Freiburg, Breisgau> [Editor]
Freiburger Münsterblätter: Halbjahrsschrift für die Geschichte und Kunst des Freiburger Münsters — 3.1907

Page: 42
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/freiburgermuensterblaetter1907/0046
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
42

Kleine Mitteilungen und Anzeigen

stocke stammen, ist schwer zu bestimmen, da die lange Zeit gleich blieben, immerhin wird man sie
einfachen Formen der Beschläge sich im Mittelalter dem 14. oder 15. Jahrhundert zuweisen dürfen.

C Srfyvsler tgo*

Beim südlichen Choreingang.

c ■ ;;.:'f

fü ©

'<>

© © '6 ''Ol

'& flft

C Scpuzterffo.

Beim Hauptportal.

Zur Geschichte der Universitätskapelle im Münster.

Von

Professor Dr. Hermann Mayer.

ie Beziehungen der Universität Freiburg
zu dem Münster der Stadt waren zahl-
reich und sehr mannigfach; sie reichen
^■^U^r bis in die Gründungszeit der ersteren
(1457) zurück. Im Münster fanden die
Verlesung der Privilegien und die Wahl des ersten
Rektors (Mathaeus Hummel) statt1, die Münster-
pfarrei war eine der vielen der Hochschule in-
korporierten Kirchenlehen2, im Münster waren
alle wichtigeren Festlichkeiten, Promotionen, Wahlen,
Freuden- und Trauerakte der Universität. Die jetzige
Domkirche Freiburgs war also tatsächlich in jenen
früheren Zeiten nicht nur Pfarr-, sondern auch Uni-
versitätskirche, bis im Jahre 1778 die inzwischen in

1 H.Schreiber, Geschichte der Universität Freiburg 1 (Freib.
1857), S. 13 und 19.

- Schreiber a. a. O. 1, 8. U. Stutz, Das Münster zu Frei-
burg im Lichte rechtsgeschichtlicher Betrachtung. Tüb. und
Leipz. 1901 S. 16 ff.

der Sattelgasse erbaute Jesuitenkirche nach Auf-
hebung dieses Ordens von Maria Theresia der Uni-
versität geschenkt wurde3. — Kein Wunder, wenn
unser ehrwürdiges Liebfrauenmünster auch lange
Zeit4 die Begräbnisstätte der Lehrer unserer alma
mater gewesen ist.

Über den Platz dieser Begräbnisse der Uni-
versitätsprofessoren, das sogenannte Universitäts-
chörle oder die Universitätskapelle im Chorumgang
des Münsters, hat neben andern F. X. Kraus in einem

3 Einige Jahrzehnte später (1827) wurde dafür das Münster
bekanntlich erzbischöfliche Kathedralkirche. Der erste Erz-
bischof, Bernhard Boll, vorher Theologieprofessor an der Hoch-
schule, wurde in der Universitätskirche konsekriert. Vgl. Herrn.
Mayer, Gesch. d. Universität Freiburg in der ersten Hälfte des
19.Jahrh. Bonn 1893 S. 88.

4 Vom 16. bis Ende des 18. Jahrhunderts. Den Vertrag
zwischen Stadt und Universität über den Bau der Universitäts-
kapelle (1505) teilt J. König mit im Freiburger Diözesan-Archiv
17 (1885), S. 290.
loading ...