Furtwängler, Adolf
Beschreibung der geschnittenen Steine im Antiquarium — Berlin, 1896

Page: 8
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/furtwaengler1896a/0022
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Aeltestes. — Uebergangszeit.

nik wie 61. Kreta. Dreiseitig durchbohrt,
wie 57.

a. Stehender Mann; vor ihm an einer Stange
vier kuglige Gefässe (?) — b. drei Fische. —
c. zwei Menschen und ein Vogel.

63 (S. 4454.) Blassgrün und schwärzlicher
Steatit. Technik wie 61. Kreta. Dreiseitig,
durchbohrt.

a. Drei Menschen. — b. Löwe mit um-
gewandtem Kopf; Schlange davor (?) — c.
Vierfüssiges Thier nach r.; Sphinx (?) davor.

64 (S. 4456.) Schwarzer Steatit. Technik
wie 61. Attica. Dreiseitig, durchbohrt.

a. Stehender Mann. — b. Steinbock mit
umgewandtem Kopf. — c. zwei Ochsenköpfe
übereinander (?)

b. Andere Formen.

65 (S. 4459.) Schwarzer
Steatit. Technik wie 61. Attica.
Anhängsel in Gestalt eines lie-
genden Löwen, quer durchbohrt.
Auf der Fussplatte unten sind
sechs Menschen neben einander graviert.

66 (S. 4429.) Schwarzer Steatit. Technik
wie 61. Cypern. Viereckige Platte, an allen
sechs Seiten graviert. Nicht durchbohrt. Auf

den beiden grossen Haupt-
seiten: a. Pferd nach 1.;
über dem Rücken zur Fül-
lung eine Blüthe. — b.
Löwe nach 1. mit geho-
benem Schwänze, der den
Raum über dem Rücken
füllt. Auf den schmalen
Nebenseiten: c. Zweig mit
Blüthe. — d. ein Fuchs (?)
— e. Vogel (?) — f. unklar.

67 (S.4426.) Heller weissgelblicher Steatit (?)
Technik wie 61. Cypern (Samml. Cesnola).

Konischer Anhänger,
quer durchbohrt. Auf
der oberen kleinen
Fläche ein laufender
Vierfüssler. Auf der
grösseren unteren ein
primitives Thier(Pferd)
(?), darüber ein klei-
neres zweites (oder
nur Striche zur Füllung.)

68 (S. 4437.) Grünlicher matt durchschei-
nender Steatit. Technik wie 61. Griec/i.
Inseln.

Form wie die Skarabäoide, doch kreisrund.
Primitiver Vierfüssler (Reh? Pferd?)

69 (S. 4433-) Dunkel-
rother ziemlich weicher (
Stein (Steatit?) Mit dem (ff;
Rade graviert. Korinth.

Form wie 68. Viergespann von vorn; die
Pferde haben den ausgeprägten Typus des
„geometrischen" Stiles.

70 (S. 4432-) Dunkel
violet röthlicher Steatit (?)
Scheint mit dem Rade
graviert. Olympia. Ab-
gebildet Olympia, Band
IV, die Bronzen, Text S. 188.

Halbkugel, durchbohrt. Auf der geraden
Fläche lineare Ornamente.

71 (S. 4440:) Weisslicher Steatit. Technik
wie 61. Cypern.

Skarabäoid. Wagen, von einem Pferd ge-
zogen ; drei menschliche Figuren auf demselben;
sehr primitiv.

72 (S. 4436.) Heller gelblicher und durch-
sichtiger Steatit. Technik wie 61. Athen. Aus
einem der alten Gräber vom Dipylon. Vgl.
73—75. Erwähnt Milchhöfer, Anfänge, S. 45.

Fast kreisrunder Skarabäoid. Der Rand
rings ist mit schrägen gekreuzten Linien ver-
ziert. — Ein Mann, mit langer
spitzer Mütze (?) oder Andeutung
des Helmbuschs, führt sein Pferd.
Lineare Ornamente füllen den
Raum. Vgl. das Goldrelief Arch. Zeitg., 1884,
Taf. 8, 1.

73 (S.4446.) Sog. ägyptisches Porzellan. Aus
demselben Dipylongrabe wie 72.

Skarabäus. Das Bild ist stark abgerieben
und undeutlich. Es waren 7 Thiere von pri-
mitiver Zeichnung: dargestellt. Eines scheint
geflügelt. Vgl. Furtw.-Löschcke, myken. Vasen
Taf. E 41, 42; Annali dell'Inst. 1885, p. 201;
tav. GH. 9.

74 (S. 4445.) Sog. ägyptisches Porzellan.
Aus demselben Dipylongrabe wie 72.

Skarabäus. Pferd nach 1.; Zickzacklinie
im Räume über dem Rücken.

75 (S. 444i.) Dunkelblaues, durchsichtiges
Glas. Aus demselben Dipylongrabe wie 72.
loading ...