Gerstenberg, Kurt
Deutsche Sondergotik: eine Untersuchung über das Wesen der deutschen Baukunst im späten Mittelalter — München: Delphin-Verl., 1913

Page: 53
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gerstenberg1913/0057
License: Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (VGG § 51, 52) Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
und der begrenzenden Formen bemächtigt. Ls gibt für die Gotik
mit konsequentem Vertikalismus keine andere optische Möglichkeit,
als Raumkompartiment und Linzelform getrennt für sich oder in
linearer Reihung zu sehen.
Dagegen ist es in der Sondergotik das seltenere, von einer Form
zu sprechen, denn es gibt immer gleich das Formenensemble. Line
Fülle neuer Verbindungsmöglichkeiten der Raumteile untereinander
wie der Formen untereinander, ihr inniges Durchdringen und gegen-
seitiges Verwachsen gibt sich kund.
Die Gotik wird von einem parallelismus der Raumschichten und
Linzelformen beherrscht. Die Bindung der Formen untereinander
ist von diesem Gesichtspunkt aus gesprochen die äußerlichste, die
einfache Reihung nebeneinander. Die Sondergotik dagegen gibt die
Formenzusammenhänge durch Verschiffung. Das Zusammennehmen
der Raumteile untereinander und der Formen untereinander zu
neuer einheitlicher Wirkung kann man als eine Verschiffung be-
zeichnen, ein Wort, dem als Unterbegriff die verlangsamte Be-
wegung anhaftet.
Die Wirkung einer gotischen Kirche, die Massenwirkung von
Raum und Form überhaupt, geschieht durch eine Stellung neben-
einander. Der Lindruck der sondergotischen Kirchen mit ihrer Ver-
quickung von Raum und Form resultiert aus der Verbindung inein-
ander.
2 3. Um zu dem Wandel der Anschauung im Räumlichen zu ge-
langen, muß wieder auf die Zelle gotischer Raumbewegung zurück-
gegriffen werden, das einzelne Joch. Die Veränderung, die die Be-
wegungsverlangsamung hervorrief, hat sich zuerst innerhalb der
Bewegungsbahn von vier Pfeilern abgespielt, bis die allgemein
schwingende Beweglichkeit des ganzen Deckengebildes erreicht war.
In der gotischen Vorstellungseinheit eines Joches mußte der Stil-
gedanke der Sondergotik zuerst zum Durchbruch kommen. Die Ver-
schiffung braucht zumindest ein Iochpaar, um in Gestalt zu treten.
Der sichtbare Ausdruck hierfür schlägt sich einmal in den Gewölbe-
formen des ;s. Jahrhunderts nieder.
Die einfachen Sternformen haben nicht die Möglichkeit, über
die Begrenzung eines Joches Hinwegzugleiten. Als Mittelpunkt
war von der Gotik der Schlußstein übernommen worden. Als
5Z
loading ...