Gesellschaft für Vervielfältigende Kunst [Editor]
Die Graphischen Künste — 19.1896

Page: 87
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gk1896/0126
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Das neue Hosburgtheaier. Projedl vom sahre 1872. Nach einem Aquarell von Hermann Giejel.

VOM NEUEN HOFBURGTHEATER.
(„DIE THEATER WIEN'S." DRITTER BAND, RÜCKSCHAU UND ERGÄNZUNGEN.)


I. DIE AUFGABE DES WERKES.
ER folgende Efsay soll einen Rechenl'chastsbericht über eine umsallende Arbeit
abgeben, welche ich kürzlich im Auftrage der Gefellfchaft für vervielfältigende
Kunft zu Ende geführt habe. Es ift der III. Band des grofsgeplanten Werkes:
»Die Theater Wiens« unter dem befonderen Titel: »Das neue k. k. Hofburgtheater
als Bauwerk mit feinem Sculpturen- und Bilderfchmuck.« Das Prachtgebäude ift
nun in diefer Publication nicht blos beschrieben, fondern mit den gewählten Mitteln zeichnerifcher
Darftellung und Reproduktion auch nach allen Seiten veranfchaulicht; die Künftler, welche da durch
Radirung, Zeichnung, Photogravure im Vereine gewirkt, gcfellen (Ich mitredend, ja man mufs
sagen, noch beredter und wirkfamer zu dem Vcrfafser des Textes. Da denn die graphische Kunst in
so reichlichem Mafse an der Ausstattung des eben abgeschlosfenen Bandes betheiligt war, fo hat das
daselbft Dargebotene wohl auch eine Beziehung zu der vorliegenden Zeitfchrift, welche die graphi-
schen Künfte befprieht und dieselben in ihren vorgeführten Leistungen für sseh selbft sprechen lässt.
loading ...