Gesellschaft für Vervielfältigende Kunst [Editor]
Die Graphischen Künste — 34.1911

Page: 104
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gk1911/0128
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Sammlern. Der Ruf, den er sich damals erwarb, wurde durch nichts zerstört, aber ob sein Werk,
im Hinblick auf die Entwicklung der Radierung während fünf Lustren, von der gleichen Bedeutung
ist für die Kunst des XIX. Jahrhunderts im allgemeinen wie sicherlich für die Radierer unter seinen
älteren Zeitgenossen, ist eine andere Sache, und zwar eine, die wir hier in Erörterung ziehen wollen.

Haden war insofern als Radierer ein Amateur, als sein Radieren einen großen Teil seines
Lebens lediglich eine Erholung war von seinem Berufe als Chirurg. Aber wenige berufsmäßige
Künstler haben mit dem Verkauf ihrer Drucke größere Erfolge erzielt als er, und sein Dilettantis-
mus mag dort, wo er überhaupt vorkommt, mehr an der Unregelmäßigkeit seiner Produktion und
an deren verschiedener Qualität erkannt werden, als an irgendeinem andern Merkmal, das ihn von
einem berufsmäßigen Künstler unterschiede.

Das gewöhnliche Publikum in England und auf dem europäischen Kontinent hat bisher wenig
Gelegenheit gehabt, sich ein ausgeglichenes Urteil über Hadens Werk zu bilden. Die meisten
seiner Radierungen sind nach Amerika verkauft worden und bis zum letzten Jahre er-
mangelte sogar das Britische Museum einer nennenswerten Anzahl seiner Arbeiten. Des
Künstlers eigene Sammlung, auf die sich Sir William Drakes Descriptive Catalogue (1880) ununter-
brochen bezieht, wurde im Jahre 1889 nach Amerika überführt, und obgleich der größere Teil
dieser Sammlung 1902 abermals auf dem englischen Markt (bei den Herren Obach & Co.)
erschien, wurde er seither fast gänzlich zerstreut. Nach der Auktion im Jahre 1889 begann Sir
Seymour sein eigenes Werk abermals zu sammeln, und zwar in der bestimmten Absicht, eine
zweite Folge zusammenzubringen, die der englischen Nationalsammlung würdig wäre. Diese
Sammlung, bis zu 283 Drucken von 185 Platten angewachsen (ein schöner Teil der 250 Platten,
die sein vollständiges Werk ausmachen), wurde vom Britischen Museum erst 1910 angekauft,
einen Monat vor des Künstlers Tod. Sir Seymour war so glücklich gewesen, viele der seltenen
Probedrucke und andern Abzüge, die 1892 auf der Auktion Drake zerstreut worden waren,
wiederzufinden, so daß sein frühes Werk beinahe ebensogut vertreten ist wie sein späteres. Außer
dem Britischen Museum sind die wichtigsten Sammlungen von Sir Seymours Radierungen die von
Dr. H. Nazeby Harrington in Birkenhead, Herrn Harris B. Dick in New York, die Avery Collection
in der Public Library zu New York und die Albright Art Gallery in Buffalo.

Der Versuch, den wir hier unternehmen, den dauernden Wert von Hadens Werk festzustellen,
wird besonders durch Dr. H. N. Harringtons vollständig illustrierten Katalog erleichtert, der jüngst
ausgegeben worden ist.1 Dr. Harrington, der einer von Hadens Testamentsvollstreckern war,
ist denjenigen, die sich mit Graphik beschäftigen, bereits bekannt durch sein Supplement zu
Drakes Katalog (1903). Der Katalog ist angesichts der ungeheuren Schwierigkeiten mit großer
Sorgfalt zusammengestellt worden. Harrington hat meiner Meinung nach ganz recht daran getan,
die alte Ordnung Drakes und seines eigenen Supplements zugunsten einer streng chronologischen
und fortlaufenden Numerierung aufzugeben. Um das Nachschlagen für diejenigen zu erleichtern,
die die alten Kataloge besitzen, ist der Einleitung eine Konkordanz beigegeben. Es ist jedoch zu
bedauern, daß sich keine Liste vorfindet, mit deren Hilfe von den alten Nummern aus die neuen
konstatiert werden könnten, und es wäre angenehm gewesen, die Nummern des alten Kataloges
unter jedem Titel des neuen beigefügt zu haben. Wenn ich noch etwas Weiteres zu bedauern habe,
so führe ich es nicht als eine Sache an, die zu tadeln wäre. Es ist eher ein Zeichen von Dr. Har-
ringtons Ehrfurcht vor Sir Seymour Hadens Meinung. Ich denke an die Einteilung der Zustände

1 The engraved work of Sir Francis Seymour Haden, an illustrated and descriptive catalogue by H. N. H. With 109 plates containing
reproduetions of 250 etchings. Liverpool (Henry Young and Sons), 1910.

104
loading ...