Glöckner, Karl [Hrsg.]; Historische Kommission für den Volksstaat Hessen [Hrsg.]
Codex Laureshamensis (Band 1): Einleitung, Regesten, Chronik — Darmstadt, 1929

Seite: 284
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gloeckner1929bd1/0296
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
284 Chronik, 8.

8. (Reg. 1330.)
Karoli Magni de uinna in Reno ad Gotenouua.1)

Karolus gratia dei rex Francorum et LoDgobardorum, ac patritius .Romanorum.
Si petitionibus sacerdotum uel servorum dei, libenti animo obaudimus, hoc nobis ad
mercedem uel stabilitatem regni Dostri iu dei nomine pertinere confidimus. Idcirco
notum ! sit omnium fidelium nostrorum magnitudini, qualiter nos propter nomen

b domini, et anime, nostre, salutem, concessimus ad monasterium quod est constructum
in honore sancti Nazarii, uel ceterorum sanctorum, in loco nuncupantea) Lauresham,
ubi ipse preciosus d(omi)nus et sanctus Nazarius inb) corpore requiescit, et uenera-
bilis uir Gundelandus abba rector preesse uidetur, concessumque in perpetuum esse
uolumus, id est infra finec) Ho/istatd), in loco cognominantee) Godenoiva2), in fluuio

io Ekeno, ut ipse abba, vel ipsi fratres licentiam habeant, [ad uinnam faciendum]f), uel
ad piscandum, pro oportunitate ipsius qcclesie, uel stipendio ipsorura fratrum. Et
ideo concedimus ad eundem sanctum locum, ut de silua que_ ad ipsam uillam aspicit,
que fructuosa3) nullatenus esse uidetur, ipsam uinnam faciendi uel emendandi
potestatem habeant, in quantum eis opus fuerit prendere uel capulare. Similiter

i5 concedimus ad prefatum monasterium in alia marcha quq ad Virnheim pertiuet de
pago lobodense nsque ad&) fluuium Wisgos, qualiter uiain integram ad carracandum
siue itinerandum habere debeant, et super ipsum fluuium inh) contra ipsam uiam
[pontem]') faciendum tarn super fluuium Wisgoz, quam et super illosk) lacus. Ista
omnia uero1) sicut superius insertum est, tarn de uinna, quam et silua, siue de uia,

2j [etiam et ponte]m) ad iam dictam casam dei pro mercedis nostre. augmento donauimus,
concessimus, atque in omnibus in perpetuum indultum esse uolumus, quatinus nostris
et futuris temporibus ad ipsum sanctum locum proficiat in augmentis, et ut melius
delectat ipsam congregationem pro nobis, et uxore nostra, etiam et prole, domini
misericordiam adtentius exorare. Et ut hec auctoritas flrmior habeatur, ac per tem-
pora melius conseruetur, manu propria subter firmauimus, et de anulo nostro sigillari

a) überschrieben (nuncup]ato. — b) in überschrieben.

c) Rinem; im 16. Jh. zu Finem verb. — d) h übersclirieben.

e) überschrieben [cognominajto.

f) Auf Rasur von 4, 5 cm am Ende und Anfang der Zeile. J)as getilgte ad und faciendum
teilw. noch zu erkennen; vinnam (Kürzungsstrich für m noch sichtbar) ergibt sich aus dem folg. ipsam
v., die also schon genannt war, und aus der Bestätigung in nr. 18: vinnam ad piscandum faciendam.

S) ad überschiieben. — h) in durch Punkt getilgt.

i-) Die Hd. des 16. Jh. verbessert ponte; unter der Rasur po(nte)m deutlich erkennbar.
k) überschrieben alios. — l) uero durch Punkt getilgt.

m) In einer Rasur von 2,7 cm mit Spuren des getilgten etiam et ponte. Ungenau Dipl. Kar. nr. 114:
super pontem oder et de ponte. Die Hd. des 16. Jh. bemerkt am Rande: Quod deletum est,- fuit
scriptum et sie debet etiam corrigi: sive de via super pontem ad iam dictam casam.

8J ') Abschrift: Hofbibl.Wien Hs. 9031 (um 1550), Bl. 39 im Auszug, der die radierten Stellen
übergeht. Dr ucke: M. G., Dipl. Kar. I, 114. Regeste: Sickel, Acta Kar. II, 34, nr. 61. Mannheimer
Gesch.-BU. 1902, 4. Mühlbacher, Reg.2 nr. 209. Erwähnt im Totenbuch zum 28. I., s. K. 17 Anm. 5.
Der Versuch, insbesondere die Brücke aus dem Texte zu entfernen, hängt sicher mit den zahlreichen
Grenzstreitigkeiten zwischen Lorsch (Mainz) und Kurpfalz zusammen.

2) Wüstung Hohenstadt am alten Hochufer des Rheins zwischen Mannheim und Sandhofen.
(Unsicher auf die Gegend von Lampertheim Wagner, Wüstungen in Starkenburg 236.) Godenowa
unbekannte Rheinau, die beim Wechsel des Flußbetts verschwunden ist. Unbeweisbare Deutung
auf Unter- oder Alte Mühlau beim Gutemannsgraben, Mannh. Gesch.-Bll. 1902, 4.

3) Soll damit gesagt sein, daß sich keine Eichen und Buchen darin finden? Der Forst ist
ein Teil des Forehahi, des Föhrenwaldes.
loading ...