Glöckner, Karl [Editor]; Historische Kommission für den Volksstaat Hessen [Editor]
Codex Laureshamensis (Band 1): Einleitung, Regesten, Chronik — Darmstadt, 1929

Page: 289
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gloeckner1929bd1/0301
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Chronik, 12.

289

piissitno Karoloa) rege prouectus, presedit ibidem annos decem, rnenses octo. Qui statim 5

in primordio destructis ligneis domibus in quibus fratres eatenus c(om)rnanebant, in

aquilonali uidelicet parte, claustrum muris circumdans ad raeridianam partem uti nunc Totenbuch i. x.

uidetur transtulit, dormitorium quoque cum ^cclesia triplici3) * fecit, cancellos circa requiem

beati Nazarii ex auro argentoque miri6.ee uestiens, pauimentum etiam coram altari4) uario

Stratum marmore sublimauit. Prefuit laureshamensi monasterio annis uiginti, mensibus io 804 Okt. i.5)

octo, Treueris defunctus, Laurisse sepultus est.6)

Sub hoc patre quasdam spectabilium personarum donationes eidem monasterio
c(on)latas, paucas ex pluribus describamus.

12. (Reg. 1952.)

Donatio Abe abbatisse de Rotaha monasterio, et aliis locis.1)

Audiuimus cum euangelium legeretur uocem illam tonitrualis sententie,, in qua
dicit dominus noster Jesus Christus: Date elemosinam, et ecce omnia munda sunt uobis. Et Luc. n,4i.
alibi: Sicut aqua extinguit ignem, ita elemosina extinguit peccatum. Idcil'CO ego in dei nomine Sirach 3,33.
Aba, deo sacrata, filia Theodoni quondam, pro remedio anime mee uel eterna retri-
butione dono ad sanctum dei mrem. Nazarium, qui requiescit in corpore in pago re- 5
nense in monasterio quod uocatur Lauresham super fluuium Wisgoz, uel ad illam
sanctam congregationem monachorum quq ibidem adunata est, ubi uir uenerabilis Rich-
bodo abba preesse uidetur, donatumque in perpetuum esse uolo, et promptissima uolun-
tate confirmo, hoc est monasterium quod est constructum in honore sanete. Marie uel
ceterorum sanctorum in pago Moynecgowe, in fine uel marcha Raodora0) in loco nun- io
cupato Nüvenhof, super fluuium Rqdaha, et quicquid de propria alode nostra ad ipsum
locum sanctum delegauimus, uel ab aliis deum timentibus hominibus ibidem traditum
est, in locis nuncupatis Bellingure marcha2), et ad Caspenze, et in Walenensheim, et in

a) Karolo tiberschrieben.

])) in — Raodora mit h(abet) am Rande; im Text überschrieben d(eest).

794 verschiebt. Sein Vorgänger Weomad starb 791 (Ann. Max., Hauck, K.G.II3/*, 813). — Als
Bischof von Trier ist er auch Abt v. Mettlach, s. Gesta Boemundi SS. XXIV, 470, die seine Lorscher
Abtswürde nicht erwähnen. Im ßibliothekskatalog saec. 10 bei G. Becker, Catalogi, S. 115, nr. 536: De
cursu lunae, item regula s. Benedicti et adunatio Rigbodoni episcopi et hymni et annalis in uno codice.
nr. 545 = S. 122, nr. 46: liber epistolarum diversorum patrum et regum quas Treveris inveni in 1 codice.

3) Über diese Kirche s. Register unter Lorsch, Kirchen. Dormitorium c. eccl. tr. ante ipsum
heißt es im Totenbuch.

4) Damals wohl der einzige, der Hauptaltar. Erst später mehrere, s. K. 17.

5) Als Todestag hat das Totenbuch den 1. X., wozu eine Hd. des 16. Jh. in Übereinstimmung
mit K. 17 unserer Chronik «805» hinzufügte. Das Jahr 804 in den Ann. Laur. Mai. und Min., deren
hs. nr. 1 (in Wien aus Fulda) bemerkt: Alcuinus 14 kl. mai. obit et Ricboto eodem anno moritur,
N. A. 36, 37; danach die Ann. Fuld. gleichfalls zu 804. Die Regierungsdauer von 20 Jahren 8 Monaten
— summarisch 21 Jahre im Abtskatalog — stimmt genau zu unseren Daten 784 Febr. bis 884 Okt. 1.
Über die Urkunden des 36. Jahres Karls d. Gr. (803/4) s. die Einleitung § 49. Auf 25 ürk. Adalungs
mit dem 37. Jahre Karls kommt eine Urk. Richbots (Reg. 2924). Die Urkunden stimmen also durch-
aus zu unserer Rechnung.

6) In Richbots Zeit fällt der angebliche Aufenthalt Thassilos in Lorsch, von dem die alten
Lorscher Quellen nichts wissen; erst das Totenbuch schreibt im Anfang des 14. Jh. zum 11. XII.:
Tessilo dux ex laico monachus. Die jüngeren Nachrichten gesammelt von Falk, Lorsch, 149.

12] J) Abschrift: Wiener Hofbibliothek, Hs. 9031, Bl. 42 in wertlosem Auszug, neben Teilen von
nr. 10, K. 12, nr. 13 (Bl. 40). Druck: Reimer, Han. U.-B. L nr. 6.

2) Die Bellinger Mark ist nur im Codex L. oft bezeugt, vielleicht der Bieger Mark im O. und S.
von Offenbach gleichzusetzen; doch wird man den Bezirk, aus dem zahlreiche freie Einzelschenkungen
vorliegen, nr. 3408ff., nicht in der kgl. Dreieich suchen dürfen; auch Billings sö. Darmstadt aus
jüngerem Siedlungsgebiet gehört nicht hierher, zumal schon seine Namensform eine alte karolingische
Mark ausschließt. Alle Spuren einer Siedelung B. fehlen. Wagner, Wüstungen, Starkenburg, 204 ff.
Codex Laureshamensis. 37
loading ...