Universität Heidelberg [Editor]
Akademische Mitteilungen für die Studierenden der Ruprecht-Karls-Universität zu Heidelberg: Winter-Halbjahr 1897/98 — Heidelberg, 1897-1898

Page: 6 8
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hd_akad_mit_wh1897_1898/0044
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1897/98

HeID'TELBBEGEB Akademische Mitteilungeh

Nr. 6

Der Dichter Böckliu. Der Name
Böcklin wird gewiss niemals wieder ver-
gessen, aber zu des Künstlers stetem
Aerger immer noch vielfach falsch aus-
gesprochen. Besonders in Norddeutsch-
land pflegt man nach der Analogie von
„Berlin“ statt der ersten die zweite Silbe
zu betonen. Das „lin“ in Böcklin ist
nichts anderes als die schweizerisch-mund-
artliche Kose- und Verkleinerungsform.
Also ist Böcklin genau wie Böcklein zu
hetonen. Böcklin selbst hat übrigens vor
mehreren Jahren diesem seinem Aerger
über die falsche Betonung in ebenso humor-
voller wie drastischer Weise Ausdruck
gegeben. Die bekannte Dichterin Frieda
Schanz hatte ihn damals in einem Ge-
dichte besungen, in dem sie „Böcklin“
auf„ Phantasien“ oder „Harmonien“
reimte. Umgehend ging ihr vom Meister
eine Postkarte folgenden Inhaltes zu:

Wart’ Frieda Schanz, jetzt komtn ich mit dem

Stöcklin

Und klopf’ Dir aus das Dichterunterröcklin.

Ich heisse niclit Böcklin, ich heisse Böcklin! —

Ueber eine dunkele Stelle iin
Kommersbuche wird der „Strassb. P.“
geschrieben: Feuchte Pennäler, frohe
Muli, flotte Burschen, Philistermitjungen
Herzen — alle kennen den prächtigen
„Gaudeamus igitur“ Hoffentlich kennen
ihn alle, so ihn schmettern, auch über-
setzen. Thatsache scheint zu sein, dass
es den Sängern des Liedes auf den Sinn
des Gesungenen wenig ankommt. Be-
trachtet man nämlich kritisch die zweite
Strophe, welche bekanntlich lautet: „Ubi
suut, qui ante nos in mundo fuere? Vadite
ad superos, transite ad inferos, ubi jam
fuere“, so bemerkt nian, dass der Bela-
tivsatz „ubi jam fuere“ zum Vordersatz
passt, wie die Faust auf’s Auge. Es ist
widersinnig, zu behaupten: Die Toten
seien schon, bevor sie in’s Leben getreten,
„im Himmel“ oder „in der Hölle ge-
wesen“, um so mehr, als das Lied ur-
sprünglich ein im Jahr 1267 gedichteter
undkomponierterKlosterhymnus war. Der
Widerspruch im Texte scheint bisher
nicht aufgefallen zu sein, denn Gene-
rationen haben die zweite Strophe in der
obigen Gestalt gesungen. Bei Gelegen-
heit des Strassburger Universitäts-Jubi-
läums machte eine Philologe auf die
offenbar „corrupte“ Stelle aufmerksam
und gab zugleich des Bätsels Lösung.
Die Interpunktion des Textes ist dort
völlig verkehrt. Setzt man hinter inferos
einen Punkt oder Ausrufungsstrich, hinter
ubi eine Fragezeichen, so ist offenbar der
richtige Text hergestellt, der dann einen
guten Sinn ergibt: „Sucht sie bei den
Himmlischen, sucht sie in der Unterwelt!
Wo sind sie? (ubi) Gestorben! (jam
fuere). Noch richtiger stände vielleicht:
„Ubi sunt? Fuere!“

Anlage 31, Beletage. »»(o-o)

Schöne, gesunde Lage, elegante wie ein-
fache Zimmer nach Süden und Osten ge-
legen. Anerkannt gute Küche.

Schuhwarenhaus

Hanptstrasse 198, am Markt.

Scüutiwareii in feinster Wiener Hanäaröeit

in Chevraux-, Lack- und braunem Leder.

DerHeste Herrenstiefel in Gooiljear-f elt-Ware.

Anfertisnns jeder Massarbeit,

Kanonstiefel (Giamaschen)
und Ausführung aller Reparaturen.

69(2-2) Jacol» Heksch.

hotograpliie.

Atelier Kopp, Theaterstrasse 2

empüehlt sich auf’s Beste bei billigsten
Preisen. 67(0-4)

RestaurantzumWeissen Bock

am HennMt, naHß tler Uniyersität.

Ausschank und Allein-Depot von

Müncliener Pschorrüräu

für Heidetberg und Umgebung.

Aechtes Pilsener und Englisches Bier

und

Mannheimer Exportbier

aus der Brauerei A.-G. Durlacher Hof.

Versand von Flaschen-Bier

nach auswärts in Fachkisten.

Gebinde in jeder Grösse stets vorrätig.
tfeine Weine. Gute tfüche. jXässiffe Preise.

Louis Schaa.iT, Besitzer.

68(0-2) Fernsprecher 167.

Grossaclisen a. d. Bergstrasse.

Station der Main-Neckar- und Mannheim-Weinheim-
Heidelberger Nebenbahn.

Bof“

Nea erbauter grosser Gasthof,
Pension, Biider, Weinstube, Kegelbahn.

Grosser hoher Speisesaal,

besonders geeignet zur Abhaltung von Festliohkeiten
für Vereine und Private.

Vorseiigliche Küche.

Reiclilialtige Weinkarte. Verschied. Biere.
(20-18) Otto JEpp.

Conrad Job,

Nachf. voji Julius Ernst
91 Hanptstrasse 91.

Reichhaltiges Lager in weissem und bemaltem
Porzellan, Steingut, Krystall u. Glaswaren,
Haushaltungs- nnd Höteleinrichtungen.
Lager von versilherten Waren.

Bücher, Mappen, Adress-Um-
schläge, Diplom-Rollen,
Objektträger, -Kasten und
-Mappen u-“)

sowie alle einschlagonden Buchbinder-Arheiten

fertigt it. Dieffenbaclier

Verein für

Vereinfaciite Dentsclie Stenoirajlie

(Einigungssystem Stolze-Schrey)

Heidelherg.

Nachdem der Prorektor der hiesigen Uni-
vevsität die Abhaltung von

Unterriclitskursen

in derVereinfachten Deutschen Stenograpliie
(Einigungssystem Stolze-Schrey) genehmigt hat,
werden wir in allernächster Zeit einen Kurs
eröffnen.

Diejenigen Herren Studierenden, wetche an
diesem 7 Lehrstunden umfassenden Kurs teil-
zunehmen gedenken, werden gebeten, gefl. An-
meldungen an den Leiter desselben, Herrn Lehr-
amtspraktikanten W. Geisendörfer, Untere
Neckarstr. 17 oder an den Unterzeichneten ge-
langen lassen zu wollen.

Das Honorar beträgt 5 Mk. einschliesslich
Lehrmittel.

Der I. Vorstand:

70(2-1) Hr. jur. F. Atfolter, Privatdozent.

Heidelberg, Berglieimer Str. 15

Filrit cMrnrc. tetrnniente etc.

SPECIALITÄT:

Präparir - Bestecke, Beleuchtungs-, Augen-
Spiegel ete.

Hikroskope nach Zeiss, Leitz etc.
(20-19) zu Originalpreisen.

0. BOHLIIER fom. G. Klöpfer

Buchbindert-l, Papierhandlung

25 Untere Strasse 25

Einrahmen von Bildern. es{ia-6)
Solide Aiheit. Billigste Berechnung.

Herrenkleider-Geschäft

Ludivigsplatz 2, gegenüber der Universität.

Grosses Stoff-Liager,

neueste Fabrikate des In- und Auslandes.
Loden fiir Anziige, Joppen nnd Haveloeks
in schönster Auswahl.

Moderne und feine Ansfülirung
nach Mass in kürzester Zeit.
(20-17) Mässige Preise.

Radfahrer-Anzüge, imprägnierte Havelocks,
Schlafröcke, Joppen fertig ain Lager.
Gummimäntel in vorztiglicher Qualität.

V ! 11 a P f e i f f e r

Neuenheimer Landstrasse 48.
Möblierte Zimmer mit und ohne Pension zu
billigen Preisen. 54(0—6)

UniYersitäts - Gottesdienst.

Sonntag, 28. Nov., vormittags 11 Uhr
Providenzkirche: Herr Kirchenrat Dr.
Bassermann.

Dieser Nummer der „Akademi-
schen Mitteilurigen“ liegt eine Ankün-
digung des Herrn A. Baumann, Hötel
nnd Restaurant zum Adler, bei, die
wir der Beachtung unserer Leser em-
pfehlen.

Hanptstr. 61. Universitäts-Buchbinderei.

Druck, Yerlag und unter Yerantwortung von J. Hörning, Universitäts-Buchdruckerei in Heidelberg, Hauptstrasse 55a, Fernsprecher 119.
loading ...