Universität Heidelberg [Editor]
Akademische Mitteilungen für die Studierenden der Ruprecht-Karls-Universität zu Heidelberg: Winter-Halbjahr 1897/98

Page: 11 3
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hd_akad_mit_wh1897_1898/0071
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 11

Heidelbergeb Akademische Mitteilungen

1897/98

^nzcigcn.

Preis der Anzeigen: 30 Pfg. die 3gespaltene Petitzeile oder deren Raum. Ermässigung bei
Wiederholung: 3mal5°/o, Gmal 10°/o, 12mal 25°/o, bei Aufnahme während des Semesters 50°/o.
Personen- und Wohnungsanzeigen die Petitzeile 15 Pfg.

Verlag von Oustay Koester in Heidelberg.

Bekker, E. I. Kecht muss Kecht bleiben.

Buhl, H. Der Schutz des Eigentums an beweglichen Sachen.
f Heinze, B. Universelle und partikuläre Strafrechtspiiege.

Jellinek, G. Ueber Staatsfragmente.

Karlowa, 0. Intra pomoerium und extra pomoerium.

Meyer, Gg. Die Gründung des Deutschen Keiches und das Grossherzogtum Baden.
Schröder, R. Ueber eigentümliehe Formen des Miteigentums im deutschen und
französischen Kecht. ä 31k. 1.30.

Im Verlag von J. Hörning in Heidelberg ist soeben ersehienen:

Die Gleichberechtigung

des

tirciliclien Liieralians mit äcr kircliliclien Recltjläiiliiikeit

im Liehte des biblisehen Christentums, der reformatorisehen Grundsätze
und des badisehen Bekenntnisstandes.

Gegen unevangelische Verdunkelungen

nachgewiesen von

D. J. J. Kneucker.

Preis 60 Pfg.

Zn beziehen dnrch alle Knchhandlnngen.

Hcfel-Resfaurant zum „Badisehen Hof“

Hauptstrasse 113 — in nächster Nähe der Universität.

Gute Küehe, billiger Mittagstiseh von 12—2 Uhr. Reiehhaltige Abendplatten.

Moninger-Bier aus Karlsruhe

und Münelmer Spatenbräu. B9(0-io)

Gutes Billard. Zimmer für kleine Gesellschaften.

Spezialausschank der The Continental Bodega Company. C. Hasberg.

Hauptstrasse 77 HEIDELBERG Hauptstrasse 77.

Grosscs Zager aller fforten feiner S°huhwaren.

Anfertignne nach Mass. Keparatnren. o2(s-s)

Verschiedenes.

Studierende in Deutscliland und
Frankreich. Die Beilage zur Allge-
meinen Ztg. bringt die nachfolgende ver-
gleichende Uebersicht der Studierenden
Deutschlands und Frankreichs, nach
Fächern geordnet, für die beiden Studien-
jahre 1894/95 und 1895/96: Es kommen
in den Jahren 1894/95 Studierende in
der protestantischen Theologie auf Frank-
reich 102, auf Deutschland 3066 (1895/96:
125 Studierende, resp. 2895 Studierende),
auf katholische Theologie (?), 1403 (?,
1474), auf Jurisprudenz 7460, 7395 (8035,
7742), auf Medizin 8400, 7764 (8500,
7778), auf Pharmazie etwa 2700, 1493
(2900, 1433), auf Naturwissenschaft etwa
1300, 2516 (1200, 2813), auf philosophi-
sche Fächer etwa 1900, 3051 (2000,
3426), auf Staatswissenscbaft und Land-
wirtschaft (?), 1274, (?, 1417). Im ganzen
auf Frankreich 22000, auf Deutschland
27 962 (in 1895/96 auf Frankreich 23 000,
auf Deutschland 28978).

Noi danierikanische Universitiit.
Fiir die Universität von Kalifornien wer-
den grossartige Neubauten in Berkeley
bei San Francisco geplant, und es soil
zur Erlangung von Entwürfen ein allge-
meiner Wettbewerb ausgeschrieben wer-
den, für den das Geld durch die Witwe
des früheren Senators der Vereinigten
Staaten G. Hearst zur Verfügung gestellt
ist. Der Plan soll alle Baulichkeiten
umfassen, deren die (augenblicklich 2300,
in zehn Jahren voraussichtlich 5000 Stu-
dierende zählende) Hochschule in ihrer
künftigen Entwickelung bedürfen wird.
Man schätzt die Zahl der erforderlichen
Gebäude auf etwa 28. Als Bauplatz ist
ein herrliches Gelände vorhanden, das
sich bis 900 Fuss über den Meeresspiegel
erhebt und in sich eine Bodenerhebung
von etwa 700 Fuss besitzt. Im Hinter-
grunde ist es von einem bedeutenden
Höhenzuge abgeschlossen und seine Lage
bietet eine prachtvolle Aussicht auf San
Erancisco und den Stillen Ocean. So
hofi't man eine „Akropolis der Wissen-
schaften“ zu schaffen, die ihresgleichen
auf der Welt nicht haben wird. In Be-
zug auf Kosten, Stil und Baustoffe sollen
den Künstlern keinerlei Vorschriften ge-
macht werden. Etwa fünf Millionen Dol-
lars sind bereits gezeichnet, den erforder-
lichen Kest glaubt man olme Schwierig-
keiten beschaffen zu können. Für das
Preisausschreiben hat die Stifterin die
Mittel schon bewilligt und einen Aus-
schuss eingesetzt, dem das von dem Pro-
fessor an der .Gcole des Beaux-arts in
Paris Guadet verfasste Programm zur Be-
ratung vorliegt. Es werden zwei Wett-
hewerbe mit beträchtlichen Preisen in Aus-
sicht gestellt. Das internationale Preis-
germht soll aus fünf Mitgliedern bestehen
und die Bedingungen des Wettbewerbes
festsetzen, durch die man die Beteiligung

Bücher, Mappen, Adress-Um-
schläge, Diplom-Rollen,
Objektträger, -Kasten und
-Mappen <»-*»>

sowie alle einschlagenden lJuchhinder-Arbeiten

fertigi }[. Dieü'enbaclier

Hanptstr. 61. Universitäts-Buchbinderei.

Anlage 35 Anlage 35

Cigarren-Importgescliäft

Grösstes Lager in

Cigaretten und Tahaken.

Diverse Spezialmarken.

Die Allgemeine ßentenanstalt 211 Stuttgart

—«5-»» gegründet 1833 •»-

gewährt Jjekeiisversiclierunjj in den heliebtcsten Formen; hilligste Prämiensätze, hohe
Dividende schon nach drei Jahrcsprämien. Renten- nnd Pensionsversicherung
verschiedenster Art mit höchstmöglichen Bezügen.

Prospekte, Auskünfte und Vertrügc vermittelt die

i,.14) Generalagentur fiir das Grossherzogtum Baden

Ftohrbacher Strasse 63.
loading ...