Universität Heidelberg [Editor]
Akademische Mitteilungen für die Studierenden der Ruprecht-Karls-Universität zu Heidelberg: Winter-Halbjahr 1897/98 — Heidelberg, 1897-1898

Page: 16 2
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hd_akad_mit_wh1897_1898/0090
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1897/98

Heidelberger Akademische Mitteilungen

Nr. 16

Aus dem fidelen Teil sei noch die satyrische Ansprache
eines Festteilnehmers hervorgehoben, in der die Friedens-
freunde des badischen Landtages und die hohe Weisheit ihres
nationalpolitischen Denkvermögens nach Verdienst gefeiert
wurden, und die in eine Umdichtung der „Wacht am Khein“
ausklang, deren Strophen mit den tröstlichen Worten schlossen:

.,Lieb Vaterland, magst ruhig sein!

Fest schläft und träumt die Wacht am Khein.“

Von anderen Hoclisclmlen.

Prag. Die czechische Studentenschaft beriet die Not-
wendigkeit der Errichtung einer czechischen Universität in
Mähren und die Abschaffung der deutschen Prüfungen. Die
anwesenden Professoren versprachen die Bestrebungen der
Studentenschaft kräftig zu unterstützen.

Tübingen. . Die Gräfin Dr. Maria von Linden ist zum
stellvertretenden zweiten Assistenten am Zoologischen Institut
der Universität ernannt worden. Es soll sich darum handeln,
der gelehrten jungen Gräfin die Stelle entgültig zu über-
tragen.

Würzburg. Während der Osterferien 1898 werden an
der Universität von den Privatdozenten und Assistenten fol-
gende Kurse abgehalten: Privatdozent Dr. Bach: Kursus
der Untersuchungsmethoden des Auges einschliesslich Augen-
spiegelkurs. Privatdozent Dr. v. Franque: Kepetitorium der
Geburtshilfe und Gynäkologie. Privatdozent Dr. v. Franque
und Assistenzarzt Dr. Schnell: Geburtshilflich-gynäkologischer
Untersuchungskurs. Privatdozent Dr. Berten: Zahnextraktions-
kurs und Klinik der Zahn- und Mundkrankheiten. Privat-
dozent Dr. Müller: 1. Ivurs der Untersuchungsmethoden bei
Nervenkrankheiten mit praktischen Uebungen; 2. Kurs der
klinischen Chemie und Mikroskopie. Privatdozent Dr. Borst:
Obduktions- und Demonstrationskurs. Privatdozent Dr. Wolfl':
Psychiatrisches Praktikum. Assistenzarzt Dr. Schnell: Ge-
burtshilflicher Operationskurs. Assistenzarzt Dr. Kohlen-
berger: Kurs der Perkussion und Auskultation für Anfänger
und Geiibtere. Assistenzarzt Dr. Kasel: Kurs der Kinder-
krankheiten einschliesslich Kinderernährung. Assistenzarzt
Dr. Horn: Kurs der Laryngoskopie und Rhinoskopie. Assis-
tenzarzt Dr. Schwalb: Kurs der Perkussion und Auskultation.
Assistenzarzt Dr. Rostoski: 1. Kurs der technischen Tech-
nizismen; 2. Kurs der Laryngoskopie und Rhinoskopie. Assis-
tenzarzt 1. Klasse Dr. Mann: Bakteriologischer Kurs. —
Beginn: Mittwoch, den 9. März. Dauer: bis Samstag, den
9. April. Weitere Auskunft wird durch die k. Universitäts-
quästur erteilt. Stundenpläne werden auf Verlangen kosten-
los zugesendet.

Aus der Oelehrten-Welt.

Basel. Der an der üniversität Giessen schon seit meh-
reren Jahren als ausserordentlicher Professor der Philosophie
wirkende Dr. Karl Groos (Sohn des im Jahre 1875 verstor-
benen Heidelberger Verlagsbuchhändlers Julius Groos) wurde
vom Regierungsrat zum ordentlichen Professor der Philosophie
an der dortigen Universität gewählt.

Karlsrulie. Nacli einer von Petersburg eingetroffenen
Meldung ist die von den Karlsruher Professoren Dr. Futterer
und Dr. Holderer Ende November vorigen Jahres angetretene
wissenschaftliche Expedition nach Inner-Asien in Turkestan
angelangt. Von da ist die Fortsetzung der Reise, die geo-
logische Untersuchungen bezweckt, über Kaschgar und Tibet
nach Peking geplant. Die Kosten des Unternehmens werden
aus Privatmitteln bestritten.

Leipzig. Ein hochgeschätzter Lehrer der Universität,
Geheimer Hofrat Dr. Binding, Professor des Strafrechts, des

Strafprozesses und des Staatsrechts, feierte am 4. d. M. sein
fünfundzwanzigjähriges Jubiläum als Professor der Univer-
sität Leipzig. Der Jubilar wurde 1841 zu Frankfurt a. M.
geboren, er besuchte das Gymnasium daselbst und studierte
in Göttingen und Heidelberg Jurisprudenz und Geschichte.
Im Jahre 1866 wurde er ordentlicher Professor in Basel,
1870 in Freiburg i. Br., 1872 in Strassburg und 1873 in
Leipzig.

München. Der hiesige Orientalist, üniversitätsprofessor
Dr. Fritz Hommel, wurde von der k. böhmischen Gesellschaft
der Wissenschaften zu Prag zum auswärtigen Mitglied er-
wählt.

Paris. Der Chirurg Jules Emile Peau, Mitglied der
Akademie der Medizin, ist gestorben.

Rom. Die Academia dei Lincei wählte den Profossor
der mathematischen Physik der hiesigen Universität Beltrami
zum Präsidenten.

Upsala. Der Professor der Rechte Ernst Viktor Nord-
ling einer der hervorragendsten Juristen Schwedens, ist hier
im Alter von 65 Jahren gestorben.

s'4*r*

Frühlingsbotschaft.

Es neiget sanft ihr Haupt die Sonne,

Und unter ihrem holden Blicke,

Der strahlend glänzet voüer Wonne,

Träumt die Natur vom Frühlingsglücke.

Sie schwelgt in süssem Ahnen,

Dass bald der Lenz wird prangen,

Da schon die Boten mahnen,

Ihn würdig zu empfangen.

Und es erweitert sich des Menscben Brust,
Verschwunden ist nun all sein Harm.

Er atmet frische, neue Lebenslust
Und führt die Hoffnung an dem Arm.

J. P., stud. phil.

m*

Veranstaltungen der Vereine.

Kolonialverein. Auf Veranlassung des Kolonialvereins wird
nächsten Mittwoch, den 23. ds. der Direktor der Central-
stelle für Vorbereitung der Handelsverträge, Herr Dr. Vos-
berg-Rekow im kleinen Saal der Harmonie einen Vor-
trag halten, zu dem Jedermann unentgeltlichen Zutritt hat.
Sozialökonomische Vereinigung. Freitag, 25. Februar,
8 4/4 Uhr c. t., Museumswirtschaft: Geschäftssitzung.
Samstag, 26. Februar: Ausflug mit Herrn Dr. Kinder-
mann: Besichtigung des Mannheimer Zollwesens. Ab-
fahrt 12 40.

Histor.-philos. Verein. Montag, den 28. Februar 1898,
pünktlich 8 Uhr, im roten Saal des Museums: Vortrag
des Herrn R. Schröder: „Allerlei über den Sachsen-
spiegel.“ 9 4/4 Uhr: Gemeinschaftliches Abendessen. Ein-
zeichnungs-Liste in der Museumswirtschaft.

-w

Theater. — Kunst. — Konzerte. — Vortriige.

Stadttheater in Heidelberg. Sonntag, den 20. Februar:
„Lumpacivagabundus oder das liederliche Kleeblatt“. Posse
von Nestroy. |0 Wü

Hof- und Nationaltheater Mannheim. Sonntag, den
20. Februar: „Der Trompeter von Säkkingen. Oper j von
Nessler.j (Anfang ^jUhr.
loading ...