Heidelberger Jahrbücher der Literatur — 24,2.1831

Page: o
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjb1831_2/0647
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Epp. Bentleji, aliorum ed. F. C. Kraft.

1247

1
1

der zweite von der Bildung der Periode (S. 119 — 214.); der drittc
von den Abweichungen der Sprache und von der Anwendung der
Sprachtehre (S. 215 — 274.).
Einen besonderen etymologischen iheil hat diese Grammatik
nach dem Zwecke, für welchen sie bearbeitet ist, nicht. Beigefügt
sind aber etymologische Tafeln, welche neben den Regeln
über die Verwandlungen der Worte auch die Andeutungen aus der
Lehre von tler Wortbildung enthalten, die dieser Erklärung der Mut-
tersprache noch hinzuzufügen sind.
Das Ganze ist mit Sorgfalt und Liebe behandelt, und der Verf.
erwarb sich durch diese Arbeit ein wahres Verdienst um die Me-
thode bei dem Unt( rr—* '* ^ ' denn
auch das Buch sclb:r_ ^ ncht
der Sprachwisscnsch; ^ n



welche sie der Hej
hier nicht die Gründ
scher Schriftsteller
selbst nothwendig ni
sehen Sprache, iusb
nischen Ausdruck (e
soll, die man doch ^
gebildeten Mann, bi
erwarten sollte, au)
lehrten Austausch un%
mächtig sey. Dafs :
lieber neuerer Latin!
bedarf darum hier
gesehen von manche
loading ...