Heidelberger Jahrbücher der Literatur — 31,2.1838

Page: 690
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjb1838_2/0074
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
fS!)0

Das Mithretim bei Heidelberg.

is. oben II. 9 mit Anm. 17.) Auf diese Darstellung des Mithras
spielt Derselbe an in Schiller’s Albuin S. 93:
„KenT und Helm, ich griifs’ euch herrliche Waffen des
Mithras “ u. s. w.
97) S. oben II. mit Anmerkk. 32 — 37. Da ich die ver-
schiedenen Stimmen sammeln will, so trage ich hierbei Hrn.
Lajard’s Deutung mit seinen eignen Worten aus den Nouv.
Ännales pag. 26 nach: „Ouoiqu’il en soit, on peut supposer
avec tonte raison que dans nos deux tableaux la representa-
tion d un jeune homme monte sur un taureau est un embleme
de la vie humaine, comme le taureuu-homnie dont il vient
d’etre question. Cela pose, si Ton observe que cette repre-
sentation est placee au-dessous de la.figure quiporte par les
jambes de der viere un taureau renverse; si l’on tient compte
du mouvement ascendant de cette derniere figure et de la Po-
sition particuliere on inverse du taureau ainsi porte la tete en
bas, on ne repoussera peut-etre pas Tidee de considerer ces
deux eiubleines comme ayänt trait au cours de la vie> au dog-
me de la descendente et de Vascension des ämes et probable-
ment aux deux series d'epreuves qui dans les mysleres de
Mithra constituMent l*hypobase et Vanabase. “ — Diese zwei
letzten Ausdrücke sind nicht passend. Vom Aufwärtssteigen
oder von der Rückkehr der Seele zu ihrem göttlichen Ur-
sprünge sagen die Griechen dvoSoq, vom Rückfall in die ma-
terielle Welt xocSoüo«;; und in Bezug auf unser Denkmal
habe ich keinen Grund, von der angenommenen einfachen
Erklärung abzugehen. (Vergh oben Anm. 7 zu Ende.)
98) BouxXojtoi; $eog xal yeveaeog deanoTrjg , Porphyr de
antr. Nymph. XVIII. p. 18 und p. 22. Jul. Firmicus p. 18.
Commodiamis p. 13. Fälschlich legten Casp. Barth und Zoega
diese Namen und Gedanken einer Fiction der christlichen
Schriftsteller bei. (s. Symbolik I. Bd. S. 281 f. 3te Ausg.)
99) Fr. Münter Relig. der Karthager S. 39 f. 2te Ausg.
und v. Hammer Mithriaques p. 165 sq.
100) Bei Ker-Potter und Guigniaut und daraus Symbolik
I. Taf. V. nr. 14. 3te Ausg.
101) Zur Erläuterung eines in der gräfl. Erbachischen
Sammlung’ befindlichen griechischen Thongefäfses habe ich
diese mythologischen Incunabeln der Agrikultur ausführlich
erörtert in der Abhandlung: De Vasculo Herculem Buzygem
loading ...