Heidelberger Jahrbücher der Literatur — 50,1.1857

Page: 465
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjb1857_1/0473
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 30. HEIDELBERGER 1857.
JAHRBÜCHER DER LITERATUR.

Handwörterbuch der lateinischen Sprache. Unter Mitwirkung von
Dr. Fr. Lübker, Gymnasialdirector tu Parchim, und Dr. F. F. Hude-
mann , Conrector zu Leer, herausgegeben von Dr. Reinhold Klotz, ordentl.
Professor der classischen Philologie an der Universität zu Leipzig. Braun-
schweig. Druck und Verlag von Georg Westermann. 1857. Erster Band.
A—H. XIV und 1718 S Twelter Band. 1—T. 1600 S. in gr. 8.
Wir haben hier ein Werk vor uns, das vor fast zehn Jahren begonnen,
unverdrossen durch alle Stürme der Zeit fortgesetzt, nun beinahe zu seiner
Vollendung gelangt ist, da zu dem völligen Abschluss des Ganzen nur noch
ein kleiner Theil fehlt*), der in Kurzem nachfolgen dürfte; jedenfalls aber
kann das, was bereits vorliegt, zu einer richtigen Würdigung und einem sichern
Urtheil über das Ganze uns berechtigen. Bald nach dem Erscheinen der ersten
Lieferung, ward diese, so wie auch die nachfolgenden bis in den zweiten
Band hinein, ausführlich in diesen Jahrbüchern besprochen; es galt damals, den
Plan und die Anlage des Werkes, seine ganze Einrichtung darzulegen, und
damit auch den Nachweis zu geben, in wie fern die Zwecke, die das ganze
Unternehmen bestimmten, auch wirklich erreicht worden sind: es knüpften
sich an diese Darlegung manche einzelne Bemerkungen, Berichtigungen und
Nachträge, wie sie bei einem Lexicon nie ausbleiben werden und eben so
wohl in der Natur eines solchen Werkes, als in den subjectiven Ansichten
und Anschauungen der Bearbeiter desselben über das dabei einzuhaltende
Maass, ihren Grund haben.**) Nachdem auf diese Weise die Kritik ihre Auf-
gabe im Einzelnen erfüllt hat, mag es wohl vergönnt sein, nochmals einen
Rückblick auf das Ganze, wie es jetzt vorliegt, zu werfen und den Totalein-
druck zu bezeichnen, den eine unbefangene Prüfung des Ganzen auf uns ge-
macht hat.
Mit aller Befriedigung kann der Herausgeber, dem sich im Laufe der Zeit
noch mehrere andere gelehrte Mitarbeiter zur schnelleren Durchführung des
Ganzen zugesellt haben, auf das wirklich in diesem Werke Geleistete zu-
rückblicken ; bestimmt von Anfang an ein Mittelglied gewissermassen zu bil-
den zwischen den grossen unbehülflichen, schwer zugänglichen Thesauren
und den zahlreichen für den Bedarf der Schule gearbeiteten und bloss darauf
berechneten Wörterbüchern, die für ein fortgesetztes und gelehrtes Studium
nicht ausreichen, hat dieses Handwörterbuch allerdings eine wesentliche Lücke

*) Nur die, unter der Presse befindliche, siebenzehnte und letzte Liefe-
rung, welche, von dem Worte tignarius an den Rest des Ganzen enthält,
fehlt noch.
**) S. diese Jahrbücher Jahrgg. 1848. S. 247 ff. 541 ff. 878 ff. Jahrgg. 1849.
S. 722 ff. Jahrgg. 1852. S. 902 ff. Jah/gg. 1853. S. 575 ff. Jahrgg. 1854. S. 726 ff.
Ein schweres Augenleiden hat dem verehrten Verfasser dieser Anzeigen (Hr.
Rector Moser zu Ulm) eine weitere Fortsetzung dieser Berichte nicht »er-
stattet.
L. Jahrg. 6. Heft.

30
loading ...