Heidelberger Jahrbücher der Literatur — 50,1.1857

Page: o
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjb1857_1/0495
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Brandes: Verhältniss der Kelten und Germanen.

293

denn so hoch auch hier und da die Aktien „der historischen Ro-
mane und romanhaften Historien“ bei der Literaten- und Lese-
welt stehen mögen, behauptet dennoch die strenge., nüchterne Ge-
schichtschreibung auf die Länge hin den ihr allein gebührenden
Ehrenplatz und Vorrang. Man darf daher den Abschluss des so
schön begonnenen Werkes durch H. Wuttke um so eher hoffen, als
sich die in den Händen desselben befindlichen Auszüge Huschberg’s
bis zum Ende des Kriegs erstrecken. —
Kortüm»

ethnograpl ±

1.

par Iß

2.

o
>
CD

übergehen, und i
pretiren, der be:
Ich darf wohl dii

0


ten, dar-
s an der

Das
den Ansichten
gelegt von Dr
Universität L
De Videntite <
Ge'ne'ral Rena

erschien,
Eindruck
ur einige
e zahlrei-
e Ansicht
mir be-
aergangen
legt wer-
huldigung
l der Eile
eilen, die
j es er nicht
So war
es keine
ss die An-
amer wie-
aher muss
enten, die
assen hat,
j mit An-
nun ge-
aer scheint
ede seiner
dieser Be-
lenmaterial
ignisse zu
einzuinter-
trin liegt.“
» beziehen,

wusst war, die Q
zu haben, was fü
den könnte, so m
von Wirkung seil
nicht für nöthig 1
ich verschwiegen
zweifeln, dass sie
ich widerlegt du E
Vertheidigung ga =■
schuldigung falscl E
der die Versicheru E
ich als ein grosse ="
jene Anschuldig — *n
mich umständlic

’W« nvtri. fUrmanen, nach
!
loading ...