Historisch-Philosophischer Verein <Heidelberg> [Editor]
Neue Heidelberger Jahrbücher — N.F..1933

Page: h
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjb1933/0175
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
166

Und würt darnach bald exipiert.
Gegen der Zeugnuß disputiert,
Auch gegen der Zeugen Person.
Darnach volgt die Conclusion,
Daß man zu Urtheil thut Beschluß,
Darauf der Richter sprechen muß.
Dem dann das Urtheil nit gefeit.
Der appelliert, eh man verzelt
Zehen Tag, oder mag es thun alsbalt
Auf stehenden Füßen ungeschmalt.
Verfließen zehen Tag ungeacht,
So geht das Urtheil in sein Macht.

so

CO

CM

o
>
0)

0

c
O

0


Woe enes andei
Mit radem moi
Mit schlaegen,
Schaden to lie’
Den husbundei
Knecht, maget,

0)

CQ

c
0)
o
0

o
JC
§

E
o

CM
>
a>
5

113.
En perd, bull, en beest, was schlag,
Dat en unsfraeflich holden mag,
Van dem en Unfall sick to drege,
Enen minschen E


o
o
O

Der Feldbachische marktrichter m
Schreiber mit einer flinte gespa
einem ganz schwarzen pudel an
Reime aufsagen müßen,
(Oesterr. Weistümer 10,165.)
zu Obergrün mit einer lanzen o-
haltend ein gewör gespannt / uni
band / vor dem gerichtshauß in i
richters mit dem speer / des mari E m
dieners mit dem hund erscheinen, -
daß selbes einen spieß in der han E"
und einen natürlichen kolschwar -
habe, E-
loading ...