Heidelberger Zeitung — 1865 (Januar bis Juni)

Page: 543
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1865/0543
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
wandertcn ab und vcrlangc ZerstSrung der
Wsschee» und türkischen Niedcrlaflnngen iu
den Donaufnrstenthimern, ist vollftändig er-
fnndcn.

ii' Hcidelberg, 22. Mai. Jhrc kaiserl.
Hohciten Großsürst Mchacl oon Rußland nebst
hohcr Gemahlin, zahlreichem Gesolgc u. Diener-
schaft kamen heutc Abcud von Carlsruhe hicr
an. Nachdem dic hohen Hcrrschasten im Hotel
Schricder bci Hrn. Kühn dini'rt hatten, setzten
Hochdieselben ihrc Reise nber Fraukfurt a. M.
nach Berlin fort.

Aus Baden. Die Landesgewerbehallc ist
nnnmehr in Karlsruhc eröffnct worden; die
schvnen Räumc sind bcreits niit ciner großen
Zahl von AuöstcllnngsgegcnstLnden vcrsehen,
welche jcdoch uieistenthcils von hiesigcn Firmen
herrnhren. — Jn Wolfach ivnrdcn von dcr
freien Lehrerconserenz folgende Beschlüsse angc-
nonimen: 1) Wir haben mit scstcm und uner-
schültcrlichcin Vcrtraucu daS neue Schulauf-
sichtsgesetz entgegengenommen und werdcn dem-
selden nach bcsten Kräften nachznkommen snchen.

2) Wir haben fcrner daS Vertranen zur hohen
Regiernng, daß der AuSbau diescs Gesetzes
baldigst nachsolgen und insbesondcre die Besser-
stellung der Lehrer in sinanzicller Hinsicht dann
auch in Erfnllung gehen werde. Eine beinahe
übereinstimmcnde Erklärung wurde von der
Lehrerconfercnz in Schopfheim gefaßt. —
Auch die Lehrerconferenz in Bruchsal hat sich
ganz mit dcn Erklärungen andcrer Versammlun-
gen für das Schulgcsetz einverstauden erklärt. —
Ebenso haben die Lehrer der früheren Visitatur-
bezirke Mcersburg nnd Salem in ciner
Eonscrenz zu Markdorf cinstimmig folgende
Erklärung abgegebcn: 1) Die Anwesenden flud
mit dcm neuen SchulaussichtSgejctze vollständig
einverstandcn und crblickcn in dessen Durch-
fihrung durchaus keine Gefahr für dic Reli-
giou; 2) wir halten mit Treue und Hingebung
zu unscrem wcisen Fürsten und Höchstdeffen
erleuchteter Rcgierung._

Pörsenberichl.

Frankfurt, 22. Mai. Jm Allgemeinen zeigte die
heutige Börse^eine sehr matte^Sümmmig ^ deren Grund

^ National 67 Vs, neue engl. Metall. 78 V« Br.. 4Vr
pCt. 56'/r und «/is Amerikaner 70'/. — 70 — 70 V-,
4 pCt. Nassauer 99'/« G.. 4'/r M. do. 102 G.,
3 V, pCt. Frankfurter 94 V«.

6'/« Uhr. (Schlußcurse.) Credit 198'/-- Loose 85V«
bez. u. G. 1882er Amerikaner 70Vg—Vg—V«.

?34"42E^?1296,Ol55l'' 1898,^1905,'2114,' 2370,'
2657, 2844, 3248, 3288. 3606, 3697. 3723. 3886,
4244, 4454, 4480, 4545, 4681, 4859. Prämienziehung
am 15. Juni 1865.__—_

Gottesdienst in Heidelberg.

Am Himmelfahrtsfest.

Donnerstag , 25. Mai, Vormittags 9 Uhr, predigen

Deutschkatholische GemeinSe.

Donnerstaa, den 25. d., MorgenS 9 Uhr, Gottesdienst
durch Hrn. Czerski aus Schneidemühl.

Der Borstand.

Obrigkeitliche Bekanntmachungen und Privat-Anzeigen.

Klee-Versteigeru«g.

Großh. Bezirksamt Heidelberg.

DaS Begicßen der Straßen

Nr. 11014. Beim Eintritt der heißen Iahres-
zeit und anbaltender Trockenheit wird die bestehcnde
Vorschrift. daß die Straßen und Gehbahnen we-
nigstens ein Mal des Tags, sob.ald der Schatten
auf die Straße fällt, mit srischem Wasser begoffen
werden müsscn, hiermit zur Nachachtung in Erin-
nerung gebracht.

Heidelberg, den 22. Mai 1865.

Großh. Bezirksamt:

(1) ^ v. Schmitz.

Großh. Amtsgericht Heidelberg.

Nr. 9827. Dem Friedrich Michacli von Ziegel-

^ Heidelberg, den 2. Mai 1865.

Znnghanns,

PachtversteiKerungs-

Ankündtgung.

Die städttsche Wiese Lagerbuch-Nr. 88, Gcwann
ll zu Scklierbach vom Gutlenthof hcrein: 1 Vier-
tel 73 ^stuthen 47 Fuß, die sog. „Küchlerswiese"

Mittwoch, den 24. d. M.,
Nachmittags 4 Uhr,

aus^der Gemeüideraths^nzlei auf mehrere Jahre
Heidelbnkg, drn l6^Mai 1865.

(2^) Sachs.

Arbeiten-Vergebmig.

Nr. 2689. Höherem Auftrage gemäß soll die
Herstellung des Aufnahms-GebäudeS bei der neu
zu errichteuden Halbstation Kirchheim, bestehend in
Erdarbeit, vcranschlagt zu . 75 st. 33 kr.

Maurerarbeit . . . 2574 st. 33 kr.

Steinhauerarbeit . . 1015 fl. 31 kr.

Zimmerarbeit . . . 887 fi. 25 kr.

Schreinerarbeit . . . 578 fl. 48 kr.

Glaserarbeit .... 174 fl. 33 kr.

Gußwaaren- u. Schlosserarbeit 458 fl. 39 kr.
Schieserdeckerarbett . . 28 fl. 49 kr.

Blechnerarbeit . . . 147 fl. 13 kr.

Tapezierarbeit ... 32 fl. 12 kr.

Tüncherarbeit . . . 192 fl. 44 kr.

. . Gesammt-Anschlag . . 6166 fl. — kr.

tm Soumlssionsweg vergeben werden und zwar die
ganze Arbeit a„ einen Uebernehmer.

Lusttragende wollen ihre Angebotc in Procenten
des Boranschlags ausgedrückt unt> mit entsprechen-
der Aufstnst v-rs-h-n, l°naft-ns bis zum
27. dieses Monats.
Bvrvüttags 1« Ubr,

vkisicgelt nnd vortofrit auf d-m t-chnisch-n Burkau
der untcrf-stigt-n St-ll- -inr-ich-n, w°s-lbft in-
gung-n -stg-f^h-u" wi?d°n" »nd Baubkdin-

Heidelberg. den 20. Mai 1865. I

Großh. Eisenbahnamt:

Der Vorstand: Dcr Bezirks-Jngenieur: I

Sachs. I o ft.

Alle Diejenigen, welcke an den Nachlaß dcs -j-
Konrao Müller, Bäckermeister dahier, Forde-
rungen zu machen haben. werden hiermit aufgefor-

H-id-lbcrg, d-n 22, Mat 188S,

Großh. Notar:

_H. Pezold._(1)

Weinversteigerung.

Herr .Philipp Jesselsohn dahier, läßt
durch den Unterzeichneten am

Dienstag, den 3V. Mai d. I.,

Vo'rmittags halb 10 Uhr,

als:

Faß Nr. 1. 652 Litter 1859r Odernheimer,


2.

572

3.

644

4.

618

5.

656

6.

624

7.

584

8.

643

9.

638

10.

641

11.

286

12.

285

13.

659

14.

640

15.

656

16.

584 '

17.

309

18.

292

19.

608

20.

691

21.

564

22.

294

23.

284

24.

221

25.

223'/-

26.

298

27.

291

1862r Bodcnheimer,

^ Würtemb'^Rothwetn,

v Ängelh. 'öiothwein,
Sie^ Bebingungen werden vor der Versteigerung

d,^fttch,"V°r,nsttagS S-'l2 Uhr!°ii!"db-r Wobnung
des Herrn Ph. Jeffelsohn, Fischmarkt 4 dahier,
sowohl, alS auch bei der Verstcigerung selbst verab-
reicht.

Hridelberg, den 18. Mai 1865.

Großh. Notar:

_Dillinger._. s2s

Gras- und Klee-Verfieigerung.

Montag, als am 29. d. M-, Abends 5 Uhr,
läßt die Stephan Weber's Wittwe von hier
den Ertrmg von c^rca 2 Morg.^ Viert. Heugras,

^Z'i"-gst°h°ai^

Bürgermeisteramt.

K n o b e l.

Freitag, den 26. d. M., Morgens 9 Ubk,
lasse ich die erste Schur von 8 Morgen blauem
und 12 Morgen drciblätterigem Klee versteigerN.
Altwiesloch, den 22. Mai 1865.

(1) H. Funk.

Fahrniß-, Zaß- und Mehl-
Versteigerung.

Aus der Verlassenschaft des verstorb. Bäcker-
meisters Conr. Müller werden in dem Hause
westl. Hauptstraße Nr. 109 nächsten
Montag, den 29. Mai,

Gold u. Silber, verschied. Möbel, Bertung, Weiß-
zeug. männlichc Klcider, Küchengeschirr, worunter
verschied. Kupfer und Zinn, größere ältere Wein-
faß und Banbgeschirr.

am Dienstag, den 30. Mai,
eine größere Parthie Mehl in kleineren Abtheilun-
gen, gegen Baarzahlung versteigt.

Heidelberg, ben 23. Mai 1865. sls

Schaaf, Waisenrichter.

M Münchener Bock,

Export-Bicr,

!ausgezeichnete Qualität in Ori-
ginal-Flaschen, und heute Diens-
tag von 3 bis 8 Uhr vom Faß
über die Straße bei

tz arV WM,

westl. Hauptstraße 48.

Awei Eselmnen,

wovon die eine 4 Jahre und tragend, die
andere 1 Jahr alt ist, werden sammt Wagen u.
Geschirr billig vcrkauft. Näheres im Gast-
hof zum Neckarthal in
Lit. V. 1 Nr. 5. (1)

Das 4stöckige Haus, Semmelsgasse
Nr. 2, ist mit milden Bedingungen
zu verkaufen. Näheres bei

I. F. I. Winteroll.

Zwei Tünchergesellen

stnden sogleich gegen guten Lohn dauernde
Beschäftigung bei

Heinrich Ehrenfried in Neckarsteinach.

Jtalienifches Taufend Gutden-Kraut

und eine frische Sendung rother Schnurbart
sind zu haben um billigen Preis bei
(1) Maurer Weber in Neckargemünd.

Jch mache hiermit die ergebene Anzeige,
daß, nachdem ich bereitS 11 Jahre als Heb-
amme in Schlierbach angestcllt war, ich nun-
mehr als Hebamme für die Stadt Heidelberg
ernannt wurde und in der Dreikönigsstraße
Nr. 22 wohne.

Ein Schrcibpult wird zu knufen gesucht.
Offerten sind in der Expedition der Heidelb.
Zeitung abzngeben.

Weißer stüsfiger Leim,

von Ed. Gaudi» in Paris,
für Glas, Porzellan, Marmor, Holz, Leder, Kork,
Papier, Carton, 14 kr. und 28 kr. den Flacon;

Rubin-Pulver,

die Rasirmesser zu schärsen, alle Metalle zu poli-
ren und für sonstige Anwendungen, 21 kr.xjden
Flacon. Zu haben in Heidelberg bei

frf C Groffer.

Ein Stud. wünscht Privatstunden

zu ueben. Näheres von 2—4 Uhr Nachmittags
dei Hrn. Dörzenbach, Plöckstr. 36. (2)
loading ...