Heidelberger Zeitung — 1866 (Januar bis Juni)

Page: 27
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866/0027
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
nkapvlilanische KönigSfamilie, sowic alle «us-
wärtigen Diplomaten wohnten demsetben bci.
Die Krast und Frische der Stimmc, wie die
GcsichtSsarbe deS PapsteS zeugten für deffen
tresslichc Gesundheit. Wie jedeS Jahr, weihte
der Papst bei dieser Getcgcnheit einen Hut
und cinen Degen, die einem der regieicndcn
Fürsten Europa's, der stch alS Vertheidiger
des GlaubenS ansgezeichnct hat, zum Gcschenk
gcmacht werdcn sollen. Allcin, fügt dcr Monde-
correspondent bei, da seit mehrcren Jahren Hut
und Dcgcn keinc Bestimnmng finden konntcn,
so wandcrn sie jedcsmal i» dic päpstlichc Mö-
bclkammer wieder zurück.

Gcnua, 2. JanUar. DaS Curivsum kiner
Thür- und Fenstersteuer ist uns vvn Neujahr
an wirklich beschecrt. Si- ist ungefähr so an-
geordnet: in Ortschafte» unter 1000 Einwoh-
ncr» bezahlt jede Thür am Hause jährlich Fr.
1.20, ein Fenstcr 60 CcntimeS. Die Stcige-
rung geht so verhältnißmäßig mit der Einwoh-
nerzahl wciter bis zu den Städten von mehr
alS 80,000 Einwohnern, wo jedc HauS- oder
Ladenthür 18 Fr., jedes Fenster Fr. 1.7S be-
zahlt. Sogar die isolirtesten Landhäuser stnd
von diescr Steuer nicht auSgenoMmen, und
wcrdc» nach der Norm jener Gemeinde taxirt,
zu welcher sie gehörcn. u,n -ndlich dik Kosten
der Eintreibung dieser Steucr zu bestreilen,

. erhebt dcr Staat noch außerdem 3 Ccntimes
vo» jedcm Frank. Die L-teuer muß in zwei
halbjährigen Raten geleistct werdcn.

2 V <1 it i c ii

Madrid, 4. Zan., AbendS. Die Jnsur-
genten sind in vvllem Rückzug begriffen. La-
bala war uahe daran, ste zu erreichen, alS sie
den Tajo überschritten; sie haben dic Brücke
»vn Fuertiduana abgcbrochen, um die Bersol-
gung auszuhalten. Das Feldgeschrei der Jn-
surgenten war: Es lcbe ESpartero, eS lebe
Prim I Madrid ist ruhig, die Nachrichten auS
den Provinzcn befriedigcnd.

Madrid, 6. Jan. Der BclagerungSzu-
stand wurde proclamirt.

G r i e ch e n l a n k>
Athen, 30. Dec. Das Ministcrium Ru-
foS jch-int für einige Z-il besestigt. — Prof.
Mommsen wcilt seit einigcn Tagen hier.

T « r k e i

Bukarest, 3. Zan. Der Prcmierminister
fordertc von der Kammer eine Anlcihe von 40
Millionen Piaster zur Deckung des bewilligten
außerordeutlichcn CreditS; die Kammer hat
vortäufig 8 Millivnen zur Dcckung der noth-
wcndigsten Ausgabcn bewilligt.

A m e r i k a.

Newyork. 27. Decbr. Seward erklarte,
die freundschaftliche Vermittelung der Vereinig-
ten Staaten in dem Zerwnrfnisse zwischen Chili
und Spanien sei eingeleitet. — Das hambur-
gische Segelschiff Newton ist auf der Heimreise
bei Gontnerket (?) gescheitert; die Mannschaft
ist verlorcn. — Zweifelhafte Berichte aus Mexico
melden, eö seien vcreinzelte Lufstände gegen die
kaiserliche Regierung ausgebrochen, der Jua-
risten-Gencral Diaz Lee dringe siegreich vor,
die Ncpublikaner hielten den ganzen Küsten-
strich besctzt, Vera-Cruz, Tuspan und Oajaca
seien in vollcm Aufstande.

Newyork, 27. Decbr. Es heißt, Grant
ginge nächstens än den Riogrande. Ein Ge-
rücht sagt, Juarez verzichtete auf die Prasident-
schaft und geht ein wcitercS, jedoch zwcifelhaf-
tcs Gerücht, daß eine Nevolution gegen Maxi-
milian ausgcbrochen sei. Gold 45V».

Neueste Nachrichren.

Bayvnne, 6. Jan. Aus Madrid vom
Freitag Mittag wird gemeldet. General Prim,
an der Spitze von 600 Aufständischen. mar»
schire auf Tarancon, (Ob noch auf der Flucht
— oder wieder vorwärtS gegen Madrid ist nichl
gesagt.) Dic Garnison voir Avila, (in Alt-
kastilien) 300 Mann stark, hat sich erhoben.
Madrid ist ruhig.

Aus Baden. Nach dem neuen von den
Kammern genehmigenden Budget werden die
Angestellten beim Kameralfach sich einer
Besserstellung erfreuen. Die erften Gehilfen
bei den Domänenverwaltungen und Oberein-
nehmercien erhalten statt 500 fl. künstig 600
fl., die Buchhalter steigen auf 750 fl. jährli-,
chen Gehalt. — Jn Baden verschied am 3.
d. Abends nach kurzem Krankenlager, in Folge
einer Lungenlähmuug, der in den höchsten wie
in den niedern Kreisen dort allgemein beliebte
Graf Gustav Blücher von Wahlstatt, Enkel
des preußischcn Feldmarschalls Fürsten Blücher
von Wahlstatt. Der Verstorbene, am 3. Aug.
1800 geboren, war seit länger als 20 Jahren
in Baden ansässig. — Zur Hebung des Mai-
Pferdemarktes in Mannheim sind schon seit
einiger Zeit Schritte vorbereitet worden, welche
bezwccken sollen, daß derselbe wicder seiner
früheren Glanzzeit annähernde Verhältnisse er-
reiche und mit der ihm von Frankfurt und
Stuttgart bcreiteten Concurrenz in die Schran-
ken treten könne. Die vor dcr Hand berathe-
nen Punkte belreffen: Die allensallsige Ver-
legung deS MarkteS nach eincm günstigeren

Platze, die Beschaffung der nöthigen guten
Stallungen zu mäßigem Preise, Regic der
nothwendigen Fourage, Prämiirung ausgezeich-
neter Thiere und Verloosung einer ziemlichen
Zahl auf dem Markte anzukaufender Pferde
rc. im Betrage von fl. 36,000.

** Heidelberg, 6. Jan. Die WeihnachtSbefcheerun»
gen, welche vor wenig Jahren noch nur im Kreise von

mehr auch auf GesellschaflSkreise und Lehranstalten. und
in der That ist eS eine Feier, bei der fich Eltern ihrer

doppelt am Jubel ihrer Kinder erfreuen.

^Unter den mancherlei Bescheeriingrn, sie auch in

GasthauS Wm „Eiiropäischen Hof" ist dem Vernehmen

185.000 fl. angekauft wurde. — Seit 2 Tagen ist der
Ncckar von seiner Eisdrcke befreit, die sich dieseS Jahr

Von G^ C. Kr. 10 fl., E. P. in Bfd. 1 Friedrichsd'or
- 10 fi., Pr. P. 1 fl.. M. M. 3 fl.. K. 'S. 2 fl. 45
kr.. W. Z. 1 fl.. M. N. 1 fl., F. S. 1 fl. 45 kr.. O.
36 kr., F. K. 30 kr., Dr. A. nachtr. 45 kr., dazu Ueber-

Habe: ihre Kuh, ihr Bett und ihre Kleider verioren

Bon P. G. 2 fl. 20 kr.. K. E. W. einen Korb mit
Spielsachen, durch Hrn. Hoiconcertmrister Sutter von
einem Nussen Dr. v. D. 15 fl., von einer Christbaum-
verloosung im goldencn ReichSapfcl 8 fl. 28 kr., Ph.
2 Pf ^d Cb ^l d^ 2"^n^ebühr^24 kr., Frau K. E.

ertrag einer Abeiidunterhaltung,' wofür herzlich dankt
Dr. v. Dusch.

Obrigkeitliche Bekanntmachungen und Pnvat-Anzeigen.

Großh. Bezirksamt Heidelberg. Großh. Bezirksamt Heidelberg.

Nr. 229. Die öffentlichen Sitzunge» des Be-
ztrksraths werden auch künftig je am 2ten
Samstag jrden Monats Vormittags 9 Uhr statt-
smden.

Samstag, den »3. Januar,
Vormittags 9 Uhr,

öffentliche Sitzung, in welcher zur Verhandlung
kommt:

1) Vkr.eheligungsgesuch des Wittwers Joseph
Ohlheiser von Dilsberg und bürgerliche Äuf-
natzme seiner Braut Pauline Schmidt von
Preßburg.

2) Gesuch deS Michael Roth vou Mönchzell um
Zuiassung zum Bürgerrechtsantritt und bür-
gerliche Aufnahme seiner Braut Catharina
Elisabetha Rupprecht von Helmhof.

Heidelberg, oen 4. Ianuar 1866.

Renck. _

Großh. Bezirksamt Heidelberg.

Bekanntmachung.

Dte Nachmusterung ber Hunde betr.

Nr. 230. Zur Abhaltung der Nachmusterung
der Hunde in hiesiger Stadt, auf dem Kohl-
hof und zu Schlierbach für 1866 haben wtr
Tagfahrt auf

Donnerstag, den 18. Januar d. I.,
Vormittags von 9—12 Uhr und NachmittagS von
2—5 Uhr in dem hiestgen Rathhause anberaumt.

An biesem Tage müssen alle seit cer letzten Haupt-
musterung der Hunde (Iuni 1865) angcschafften
vher damalS noch nicht 6 Wochen alte und seit-
her nachgewachsenen Hunde oder Hündinnen der
Lchmmisston vorgeführt und muß dafür die gesetz-
ltcke Taxe entrichtet werden.

Heidelbrrg, oen 3. Ianuar ltz66.

S o n nt a g.

(2) v. Schmitz.

Bekanntmachung.

Die Nachmustrrung der Hivrde betr.

Nr. 230. An die Bürgermeister der Landorte:

gefordert, die Nachmusterung der Hunde nach mehr-
maliger vorausgegangener Aufforderung durch die
ScheUe binnen 14 Lagen vorzunehmen, und dazu
alle über 6 Wochen alte Hunde und Hündtnnen,
welche der Besitzer seit der letzten Hauptmusterung
ongeschafft hat oder die seither mehr gewachsen find,
fich vorführen zu lassen.

Für einen neu angeschafften Hund oder Hündin
ist die Tare von dcr letzten Hauptmusterung an
bis zur nächstkommendcn mit 4 fl. bezw. 2 fl. zu
entrichten.

Wird aber dafür gehalten, daß solche zur Sicher-

so"ist"nur 1 fl. 30 kr. bezw. 1 fl. zu bezahlen.

Wer selnen hiernach nock zu versteuernden Hund
bei der Nachmusterung nicht vorführt, wird nach
Art. 5 deS Ges vom 12. Sept. 1852 (Regblatt
Nr. 28) in etne Strafc dcs boppeltcn Betrags der
Tare und zur Nachzahlung der Letzteren verfällt.
Der Untererheber ist von der Zeit der anberaum-
trn Nachmusterung rechtzeitig zu benachricktigen und
ber Vollzug diesrs AustragS mit Ablauf der Frist
anher anzuzeigen.

Heidelberg, den 3. Ianuar 1865.

Sonnta g.

(2) v. Schmitz.

Liegenschafts Versteigerung.

In Folge richterlichcr Verfügiing werden auf der
Gemeinderathskanzlei zu Heddesbach

Mittwoch, den 17. Januar 1866,
Vormittags 10 Uhr,

die dem Schreiner Gcorg Adam Beifel II. dort

1) ein einstöckiges WohnhauS mit Keller,

Stall, Hausbof, Garten, Dungplatz

im untern Dorfe, Tax . . . 800 fl.

2) 2 Vrtl. 13 Rth. Acker tm goldnen

Rain. 250 fl.

3) 27'/- Ruthen Acker im Langenthaler

Weg . . . . . . . 80 fl.

4) 2 Vrtl. Acker tm Pferchacker . . 140 fl.

5) 33 Rth. Wiese in der Kandelwiese 180 fl.

6) 2 Vrtl. 20 Ruthrn Wiese in dem

?) I^Vrtl. 20 ÄtV'Wiese tn der Heu- ^

makten . . .... 120 fl.

8) 3 Rth. Garten in der Schnurrengasse 10 fl.

9) ni^halbeS^instöckiges Wodnhaus mit

schaftlich mit P. Dörsam ' ^ . . 230 fl.

öffentlich zu Eigenthum verstetgert, wobei
drr Zuschlag erfölgt, wenn 2110 fl.

oder mebr gebotc» werben.

Die SteigerungSbedingungen können jeden Sam-
stag Vormittag bei dem Unterzeichneten etngesehen
werden.

Schönau, den 13. December- 1865.

Schulthris, Notar.

Großh. Amtsgericht Heidelberg.

Nr. 532. Am 13. December v. I. wurde dahier
ein ziemlich neuer Ueberrock von schwarzem Doppel-
stoff obne Futter, mit sckwarzem Sammetkragrn
und Taschen an beiden Seiten entwendet.

Wir bitten um Fahndung.

Heidelberg, den 4. Ianuar 1866.

H. Süpfle.

v. Schmitz.
loading ...