Heidelberger Zeitung — 1866 (Januar bis Juni)

Seite: 528
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866/0528
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Ohnehlu kann man »ichl' wohl darau d-nkeu,
die Kammcrn zn ocrtagen, während alle an-
d-ru Nachbarstaaiyi st, b-rnsen müffc,.

(S M.)

^ Karlsruhe, 17. Mai. Es wird fur
viel?Lcser Zhres Blattes von bcsonderem Jn-
teresse sein, die wichtigern Ergebnisse aus den
aus der letzten Postconfcrer.z zu Karlsruhe zu.
Standc gekommenen Vereinbarungen, wie diese
imJntercsse der Vcrkehrserleichtcrung nach lan-
gen Bcrathungen endlich sestgestellt wurden, hier
nach zuverlässigen Angaben zusammenzustellen.
Es sind solgendc: 1) Briesporto: Wegsall
der Neunkreuzer-Taxe, Ausdehnung des ersten
Rayons « 3 kr. von 10 aus 20 Meilen; daher
bis 20 Meilen 3 kr.. über 20 Meilen 6 kr.
Diese Aendcrung tritt mit dem 1. April 1867
in's Leben. 2) Baareinzahlungen: Ein-
führung der Postanweisungen nach preußischem
Muster, wonach im ganzen Verein bis zu 25
Thlr. sür 2 Sgr. (6 kr.^ 25 bis 50 Thlr. für
4 Sgr. (12 1r ). spcdirt wcrden. 3) Waa-
renprobcn und Drucksachen: Ohne llm-
terschied der Entsernung im ganzen Postverein
sür 2^/z Loth l kr. 4) Fahrpost: Nachnahme-
gebühr für je 5 fl 2 kr., ^>isher von je 1 fl.
1 kr. Der Einführungslermin fnr dicse letzten
Aenderungen ist auf 1. Zuli 4866 bestimmt.

Karlsrude, 17. Mai. Die auf heute
Morgcn festgestellte Sitzung der zweiteu Kam-
mer, i»l der die Verhandlungen über das Mi-
nisterverantwortlichkcitsgesetz sortgesetzt werden
sollten, mußte verschoben werden, zpeil in Folge
der Rückkehr des Staatsministers Freiherrn v.
Edelshesm cinc Staatrministerialsitzung statt-
fand. Wie man erwartet, wcrden schon morgen
in eincr außerordentlichen Sitzung der Kammcr
von Seiten der großh. Negicrung weitere Mit-
theflungen über zu ergreisende Nraßnahmcn be-
züglich der gegenwärligcn ernsten Lage Deutsch-
lands gemacht werden,

Karlsruhe, 17. "Mai. Die „Karlsruher
Ztg." schreibt: Die militärischcn Vorbereitun-
gen, welche gegenwärtig in den deutschen und
in einigcn Nachbarstaaten gctrossen werden,
lassen voraussehen, daß auch Badcn größere
Mittel zu gleichen Zwecken wird auswendcn
müssen. DarauS folgt, dgß dic AuSgaben sür
andere Zwecke, insbesonderc sür öffentliche 2E-
beiten, unter dcnen dcr Menbahnbau die wich-
tigste Stellc einnimmt, auf das Nothwenoigste
zn beschränken sind. An denjcnigen Bahnlinien,
welche ihrer VoÜendung nahe sind, namentlich
an deu Strccken Singen - Engen, Offeuburg-
Hausach, Mosbach-Würzburg, an der Verbin-
dung (nebst Brücke) und oen Rangirgeleisen
in Mannhcim, werden die für dcn Betrieb uu-
entbehrlichen Arbeiten ausgeführt wcrden. —
Gewiß hat sich die großh. Regierung nur mit
schwcrem Herzcu dem Gebote der Nothwendig-
keit gesügt; eS wird aber hie Mittheilung, welche
wir zu geben in der Laae sind, auch geeignet
sein, übertriebene und beängstiaende Gerüchte
aus das wirkliche Maß zurückzüführen.

<5 Aus B^den, 16. Mai. DieBerathung des
Vereinsgesetzes in der zweiten Kammer hat nicht
so viele Zeit erfordert, wie die des Pxeßgesetzes;
vielmehr ift jener Gegenstand in ein e r kurzen

Miene bemerken koynte und an eer Aaunenswerthen
Lcicktigkeit, womir cr die schwierigsten sprachlichen >
Partien ^rledigte. Einen und denstlben Satz hat !
Hr. Schcrzel stießknd und ohne langes Bedenken !
in etwa dreißig Sprachen wiedergegeben, und die >
schwi^rigrn Schriftzeichrn Pes ^anskrit und der Ton- l
Iriter-Sprache Ehina'S schienrn für ibn ein ergötz-
liches Spielzeug. Und damit das Waß unseres

Staunens vofl werde, hat Herr Schcrzcl obendrein

noch in allen den enropäischcn, asiaflschen und asri-
kanischen Sprachen stenographirt'. DaSEramen war >
so überraschend und drnkwürdig. daß srlhst die stren-
gen und nichts.weniger.als zum flricht entz.ündlichen !
En^hußaSptttS geneigten Pr.ofejso.ren ihre fleher- !
raschung nichtunterdrückenkonnten. AlsGästewaren !
u. A. erschienen : dcr Statthalter-Stelltzertrrter Graf ^
Lazansky, Bischof Tirsäk, Graf Iohann Harrach, !
Graf Fr. Thun, P-ofessor Purkynje, Historiograph !
Palacky, Dr. Rieger, . Rector Näyjovskv, Dr. >

Sitzung erledigt worden. Es war hier übri-
gens auch weniger auszusetzen, als am Preß-
gesetzentwurfe: es waren hier mehr Repressiv-
und weniger Präventio-Beftimmungen vorhan-
den. Es hat das Vereinsgesetz vor anderen
ähnlichen Gesetzen den Vorzug, oaß die Polizei
nicht berechtigt ist, den Versammlungen der
Vereinsmitglieder anzuwohnen und dieselbew
nöthigenfalls aufzulösen, daß ferner die Abhal-
tung von Versammlungen nicht von obrigkeit-
licher Erlaubniß abhängig ist. Eine einzige,
für entschiedene Fortschriltsmänner bedenkliche,
Bestimmung mag nur noch die sein, daß das
Ministerium des Jnnern jcden Verein verbie-
ten kann, den es fur gesährlich hält, ohne daß
etwa eine gerichtliche Entscheidung deshalb noth-
wendig wäre. Doch ist anoerntheils auch uicht
zu verkennen, daß stchernde Bestimmungen in
dieser Richtung sehr schwer zu finden siud. Die
Fortschrittspartei in der zweiten Kammer hat
dies auch gefühlt und deshalb von allen An-
trägen, d.eren Erfolg uustcher war, und üie
leicht nur zu Mißdeulungen geeignet gewesen
wären, mit Recht Abstand genommen. Mtur
muß es der Fortschritlspartei überhaupt nach-
sagen, daß sie bis jetzt keine unerfüllbaren An-
sprüche gemacht und — nameutlich in diesem
critischen Zeilpunkte — die Stellung des Mi-
nisteriums in keiner Weise erschwert hat.

Wiesbaden, 17. Mai. Der Landtag
wurdc soebcn vertagt, weil cr Beschwerde we^en
Kriegsbcreitschaft der Truppen gesührt.

Knfscl, 17. Mai. Der GcneralstabS-Chef,
Generalmajor v. Mayerselb, ist zum Kriegsmi-
nister ernannt worden.

Leipzig, 17. Mai. Der auf Pfingsten be-
rufene Äyriftstellertag ist wegen der bedrohten
Lage des Vaterlandes verschoben wvrden.

Berlin, 16. Mai. Einige Bürger von
Breslau haben dem Kriegsminister von Roon
6000 Thaler zur Disposition gestellt, und zwar
als Prämren zur Eroberung feindlicher Ge-
schütze und Fahnen. Das Domcapitel zu
Naumburg ist diesem Beispiel mit 15,000 Thlr.
nachgefolgt.

Berlin, 16. Mai. Dys Obertribunal hat
das Erkenntniß des Kammergerichls, wodurch
dem Redacteur der „Dossischen Zeitung, wcil
bereitS zweimal wegen Preßvergehcns vcrurtheflt,
die Concession entrygen ist, besratigt.

Berlin, 17. Mai. Der König hielt heute
Vormittag eine militärischc Conferenz mit dem
Kriegsminister und den Generalcn Moltke,
Ltzafferjchleben, Hlud.ersin, AlveMeb.en und
Treskow ab.

Müychen, 15. Htai. Endlich wied.er ejn-
ryal eln dem Friedezl günstiges Zeichcn!
Ein Anschlag azn schwarzen Brctt verkündrl
heutc dcu Studirenden der Universilät, dgß
diüefligeu, welche he.uer ein Schtuß'eramen ^u
bestehefl haben, nicht Mhr eiflberufen,lve.pdefl,
es müßte denn stch die polltische Lage über-
raschend düsterer gestalten. Dicjenigen -Dtu-
denteu aber, welche etwa schon einberufen sind,
können am 1. Jflni zu ihren Studien zurück-
kehren. Unterschrieben flst der stellvcrtretende
Cultusmimster. (F. I )

. Wien, 17. Mai. Prinz Karl von Baden,

Svestka, Pater Hron und Bibliothekar HanuS.
Die Sprachen, deren Kenntniß Scherzel so glän-
zend an ben Tag gelegt, find. die nachfolgenden:
böhry.isch, fleutsch, englisch, französisch, italienisch,
spqnisch, vortugiefisch, rflmäuisch, magyarisch, pol-
nisch, russisch, kroatisch, bulgarisch, türkisch, hebräisch,
arahisch, aramäisch, neugriechisch, schwedisch, dänisch,
holländisch, perfisch, hindostanisch, chinefisch, japa-
nefisch, zpalayisch, tihetanisch und mongolisch. An
d.iese Sprachen reihen fich noch die Zigeunersprache,
die Sprgche der Mandschurfl und des Sanskrit,
a,lso im Ganzen genommen ejnunddreißkg Sprachen.
Äuch den Gauner-Iargon bat Sckerzel studirt uud
Proben davon am Schlusse der Prüfung zur all..

„Kladderadatsch" yeröffentlicht die Statuten der
neu.gebildcten Gesellfchaft „vrusguoos tous".

8 1. Mitglleber ber Gescllschaft können nur
Männer werden, welche entweder dem Iockey-Club
angehören, oder die als Präfecten, Landräthe,
Staatsanwalte, Pferdezüchter u. s. w. einen Grad
höherer AuSzeichnung erlangt haben. §. 2. Zweck
der Gesellschaft ist die Ausbreitung conscrvativster

> Oberst bei den Windischgräz-Dragonern, hat
nach der „Postztg.", im Widerspruch mit der
gestrigen Mittheilung, seine Charge ohne Bei-
behalt des Militarcharacters quittirt.

A r u n k r e i ch

Paris, 17. Mai. Ein Artikel Limayrac'S
im Constitutlonnel weist die Bedenklichkeit des
Zwiespalts zwischen Oesterreich, Preußen und
Jtalien nach ittld bemcrkl: die neutralen Mächte
könnten eben so wenig eine der Parteien be-
stimmen, dcr Forderung der anderen nachzu-
gcben, alS sie mit Nutzen die Aufrechthaltung
dcs 8tutu8 quo empfchlen könnten; aber viel-
leicht könnten ste cinen Mittelweg zwischcn den
verschiedenen Prätcnsionen ausfindlg machen.
Transactionen sind das beste Mittel, Conflicte
zwischen Staaten zu beendigen, ohnc den Groll
und dic Leiden zurückzulaffen. welche bald neue
Kämpfe hervorruscn könnten. Für derartige
Transactionen könntcn die neutralen Mächfe
mit Ersolg die Jnitiative ergreifen.

Marseille, 16. Mai. Nach Berichten aus
Konstantinopel »om 9. Mai hat der Sultan
dem Vicekönig von Aegypten die directe Thron-
erblichkcir in deffen Familie verliehen.

S w e i z.

Bern, 17. Mai. Der Bundesrath beschloß
die auf Piketstellung der Brigade 23 (Efcher)
der 8. Division (Ed. Salis), bestehend aus 4
Bataillons und 3 Schützenkompagnien, einer
halben Kompagnie Guiden, Sappeurs und einer
halben Gebirgsbatterie; ferner Einberufung einer
Wrilitärkommission (Dnfour, Ziegler, Waffen-
chefs, Divisionärrc.) Oesterreich verspricht strenge
Achtung der schweizerischen Neutralität; sie kafln
vou deren Handhabung fest versichert sein.

Ztalic n.

Florenz, 16. Mai. Nachdem in der De-
putirtenkammer Depretis füx, Scialoja gegen
die Rentcnbesteucruilg gesprochen hatten, ver-
langte der Berichterstatter Correnti im Namen
der Commission Suspcnsion der Verhandlu,n-
gen, um die Frage eingehender prüfen zu kön-

T ü r ? c i

Vukarest, 16. Mai. Der Miuisterpräsi-
dcnt hgt aus oem Bureau der gesetzgeb. Mr-
sammtullg eine vom Staatsrath auSgcarVeitete
neue Versassung auf den liberalsten, breiteft^n
Grundlagen vorgelcgt.

Bukayesk, 17. Mai. J)i Giurgcwv sand .
gcsflrfl cin blutiger Zusammenstvß zwischen
türkischen Soldaten und Rumänen statt. Es
gab Todle und Verwundete.

W m e r i k a.

Das Bombardement von Valparaiso dürfte
dem spanischen Cabinete noch schwere Verlegen-
heiten hereiten. Der Protest der Consuln von
England, Frankreich und der argentinischen Re-
publik deutet darauf hin, daß diese Angelegew-
heit weitere Folgen haben dürfte.

Die Consuln .der Vereinigten Staaten Bra-
silieus, Portugals, J'taliens rc. vereinigten sich
gleichfaÜs zu einem Proteste, in welchem sie
das Vorgehen hes Admirals. als „eine ewige
^chande Spaniens" erklären.

Trotzdem hat Nunez-Mendes sein Zerstü-

uud Einfflhrnng des Absolutismus durch unbe-
dingteste Anerkennung der deutschen Grundrechte —
auf Kündigung. §. 3. Mittel der Gesellschaft. Zu

erklärt. §- 4 Dcvife der Gcsellschaft: „Kehr' du
dir an nzchts nicht." 8-ö. Als Diencr, Schreiber,
Boten u. s. w. der Gesellschaft sind nur solche Sub-
jecte zuläsfig, die durch glaubhafte Atteste nach-
weisen ckönnen, daß .fie sich zu Allem gebrauchen
! laffen. §. 6. Beflrags-Micht. Zur Bcschaffung
! der je nach Zett und Umstanden erforderlichen
! LoyaliEts-Fracks, Iakobiner-Mützen,Knuten,Frei-
! heiWäume, flniformen, Blousen, zwei-, drei- und
einsaxhigen Cocarden ist jahrlich cin freiwilliger
> Beitrag zu cntrichten. §. 7. Präsidium. Den Vor-
sitz fübrt bis auf.Weiteres Rudolph vom eiftrneu
i Bunde.

Auflösung der viersylbigen Scherzcharade sn Nr. 108:
loading ...