Heidelberger Zeitung — 1866 (Juli bis Dezember)

Page: 453
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866a/0453
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Sr. Maj. dcm Kaiscr NamcnS dcr Stad! ihr
ticsste« Bcdaucrn über das Atteniat ausgcspro-
chcn. Der Kaiser antwortetc: „Zch habe »on
dcm Vorsalle erst sxäter Kcunlnch erhatten.
Jch bin überzeugt von der Loyalität der Stadt
und «erde °ie That de« Einzelnen ihr gewiß
nicht anrechnen."

A r a n k r e i ch.

Paris. 26. Oct. Folgendes merkwürdigeS
Schreibcn cineS als Regiernngscandidat gc-
wähltcn Gcneralrathes des Manche-Dcxartc-
mcnts wird von dcr „Köln Ztg ": „ein Flücht-
ling franzostscher Eensur" veröffentlichl:

„Herr Präsect! Als ich. eS sind jetzt sechS
Jahre her, auf'S Rcue zum Mitgliede des Ge-
neralraths gewählt wurdc, nahm !ch die Mit-
hülse der Regicrung an. W!e aufrichtig da-
mals auch mcine Erklärung sowohl dem Prä-
fecten als meinen Wählern gegenüber gewescn,
daß ich in dcrsekbcn unadhängigen Haltunz
verharren werde, die ich bisher inne gehabt,
und die gleiche Freihest deS WorteS beiznbehal-
tcn gedächte, so ist eS nichts desto weniger nicht
abzuläugnen, daß mir in den Augen meiner
WLHlcr alS officiellcr Candidat eine gewisse so-
lidarität mit der Politik der Regi«rung anhaj-
tetc. Diese Solidarität, durch die ich mich vor
sechs Jahrcn noch geehrt halten konnte, sehe
ich mich heute genöthigt, von mir zu weilen.
Nieniand kann sich mehr einer Täuschung dar-
über hingcben: Niemals wird die Regierung
uns die Freiheit, welche ste zerstörte, zurückge-
ben könncn. Das Regime dcr Bcschränkung
u»d der Willkür, lcgitimirt durch außerordent-
liche und vorübergehende Umstände, ist unS
heute verhaßt als Shstcm und regelmäßigc Art,
zu regieren. Wir haben übrigens selbst im
Rnhme und der Größe des Landcs kaum mehr
einen Ersatz für diese verlorenen Freiheiten zu
erhvffen; muß man doch biS zu den Zeiten
LudwigS XV. und den Tagcn der Thcilung
PolcnS zurückgehen, um auf den Seiten unse-
rer Annalen Tbatsachcn zn finden, welche dcneu
verglrichbar wären, die wir sveben als unbe-
weglichc Zuschaner stch vollziehe» sahen. Aus
dcr anderen Seile aber widcrstrcbt eS der Lo-
yalität mcines CharakterS, mein Mandat zu
dewahren, währcnd ein Thtil mciner WLHlcr,
und wLrc eS seldst nur dcren Minorität, mir
nnr im gutcn Glanben, ich sei der Maun der
Regierung, seinc Stimme gegebcn. Machten
mir es doch cin aufmerksames Studium der
Gcsetze, des Geschrhenen und Fakten diescr letz-
te» Jahre zur xcinlichcn Pflicht, ein Mann
der Oxxositivn zu werden. Jch crsuche Sie
daher, Herr Präfect, meine Entlassung alS Mit-
glied des GencralrathS dcS DcxartementS d-r
Manche entgegennehmen zu wollen, und ver-
harre rc.

Den 12. Oct. 1868. Vicomte G. d. Failly."

Gewiß ein Symxtom für dcn erwachendcn
FreiheitSgeist in Frankreich, daS sicherlich nicht
vereinzelt bleiben wird.

Paris, 29. Oct. Der Minister deS Z»<
nern hat an den Präsectcn i» Lyon eiu Schrei-
ben gerichtet, worin dic vom Kaiser in Betrcff
dcS RothstandS der S-idew-ber genehmigtcn
Maßregeln mitgcthcilt wcrden. Sie bestehen
darin, daß die „Gejellschaft dcs kais. Prinzen"
dcr in Lyon in Bildung bcgriffencn Kooxcrativ-
gcsrlljchast (G-schäftsbetrieb durch die Arbciter
scldst auf eigene Rechnnng) 300,060 Fr. vor-
strecke, und daß der Kaijer andere 300,000 Fr.
zur Unterstütznng wciterer zu bildender gl-icher
Gcnossenschaften zur Verfügung stellt. Die
Seidearbeiter haben durch die RedactionScom-
mission ihres ElferauSschusses dem Kaiser jn
einem Schreibcn an den Präfecten ihrcn Dank
ausdrücken lassen.

Z t a l i e n.

Florenz, 1. Nov. Ein Circular Ricasoli's
sagt: „Mit dem Aufhören der sremden Occu-
xation werden die momrntan von ihren Diö-
cesen entfernten Bischöfe wieder in dieselben
zurückkchren dürfen, mit AuSnahme derjenigen
Bischöfe, wclche ihren Aufenthält in Rom ge-
nommen und derjenigcn, die sich wiedcr in
neuester Zkil an xolltijchen Wachinationen be-
Iheiligt haben."

Riederlande

Haag, 31. Oct. BiS jetzt stnd 42 Dexu-
tirtenwahlen bekannt; die Liberalen verloren

bislang eine Stimme, 17 Wahlresultate sind
noch unbekannt, für 16 ift das zweitc Scru-
tinium nöthig.

P or t » gal

Liffabvn, 31. Octbr. Hier eingetroffcne
Nachrichtcn au» Südamerika (Datum fehlt)
mcldcn, daß der paraguittsche Dictator Loxez
den Verbündcten Friedensvorschlägc gcmacht hat.

— Gcncral Mitre, Prästdent der argenttnischen
Rexublik, hat die Paraguiten in ihrcr scsten
Stellung in Curuxaity angcgriffen, ist aber mit
cmxfindlichcm Vcrlust zurückgcschlagen worden.

— General FlorcS, Präfldent der Republik
Uruguai, ist vom Kriegsschauxlatzc znrückgekehrt
und wiedcr in Montevideo eiugetroffen. — AuS
Rio-Janeiro wird berichtct, daß der KriegS-
minister Fcrraz scin Portefeuille niedergclcgt,
welches der Zustizminister de Araujo intcri-
mistisch übernommen habc. — Der Marquis
EaxiaS wird die brasilianischen Truxpcn in
Paraguay commandiren.

L ü r k e t.

Konstantinopel, 1. Nov. Jn der letzten
Schlacht auf der Jnsel Candia kämpsten
10,000 Griechen, die 700 Todtc verloren. Auch
die Türken haben starke Berluste erlitten. AuS
allen Theilen der Jnsel kommcn Unterwersungs-
deputationen. 3000 nach Grotte Melidoni ge-
flüchtete Znsurgenten find durch Ueberschwem-
mung erlrunken. Gegen drei vercinigte starke
Ränberbanden in Thcssalien wurde ein Trux-
xenaufgcbot gesandt. — Juffuf Karam ist nach
Fraukrcich adgegaiigen.

Aus Baden. Nachoem Frhr. v. Roggcn-
bach dic im Wahlbezirke Schopfheim - Kandern
aus ihn gcfallene Wahl zum Adgeordneten ab-
gclehnt hat, ist eine Neuwahl auf den 10. No-
»cmder angeoronet. — Das großh. Ministerium
des Znncrn hat durch Erkenntniß vom 18. d.
M. in Anwcndung deS § 2, Abj. I deS Ge-
sctzeS vom 14. Februar 1861 den katholischen
MLnnervcrein in Kronau, als die öffentliche
Sicherhcit und das öffentliche Wohk gefährdcnb,
für aufgelöjt erklärt.

^ ^Heidelb^ ocr g^strige^ Vcr-

wklchcm, mu Auginchmc von gcistlgen Gelräilkrn, AlleS
zu h»b-n ski.

^A^cr lvrükr^Lpvn, noch^ohn warcn^Im Slandk, di^

denen MiNcln welkergcführt wurdc und sich erst^nur
aus wenige Artikel — Karlosieln, Oet. Selfe, Butter,
Brod, Kohlen — bcsckränkle. Grunösatz dcl dem Ge-
schäil war Baarzahlnng.

Um so gtanzmder stcbl aber der Ncreil' jetzl nach
etwa zwanzigiährlgcr Wirksamkeil da, nach ciner die
hochst, Energie sejncr Mitgliedcr crsordeilichcn u-bcr-

windung von zahllosen Hinderniffm, Li'femdungen,
Hohn und Spou. Ietzk zählt oie Genoffenschaft mst
idren verschicdcnen Zweigvcreincn einc Anzahl von mehr
als SlXill Mitgliedein, mil eincm G-sammtkapital »vn
ca. 3 Millionen Gulden.

Wahihafi erstaunlich und bewundcrnSwerlh ist e«,

lale erzielt wcrden koniitcn. ^ Aber nichl nrinder bewun-
derndwerlh ist da« strenge Fogyatten dvl Aibeiter an

da^ der Berein emr assehnliche Bibliothek von etwa
5000 Bäirden besitzt, und für BildungSmiltel die be-
demende Summe von 5200 Thaler im letzten Jahre
auSgsgeben wurde. Es würde^uns zu weit fü^en,

eingehen; wir führen^daher schließlich nur noch an, daß
sich diesclbe forlwLhrend einer steigendeu Zunahmc von
Milgliedcrn. Kapital und Dividenden trfreut^,^und ^sich

i Sterbkasfenverein gesorgt ist, und endlich neuerdiirg<l in
Wanchester eine für die Zukunft des VereinS höchst be-
deutende Anstalt, eiue Centralagentur, namentlich auf
Anregung und unter Leitung und mic^Actien^der^ Pio.

den^billigsten Preiscn beziehen köünen, begründet wurde.

/X Freiburg, 26. Ocl. Jm Anfange dieser Woche
war Hr. Oberschulrath Laubis hier und nahm einigen
Candidatiunen die Prüfung für den Einlritt in das
Kloster Adelhausen rc. ab. Da mehrere Lehrsrauen dieses
ErziehungSinstitut« wegen vorgcrückten AlterS von der
UnlerrichtSertheilung zurücktreten, so ist eiue Ausnabme
juu^er^h^ ^e^enungea^

Aus dem Amtsbezirk Sinsheim, 28. Oct.

vorgeschriedenen Maulkörben versehen wrrden müfsen.

Frankfurt, 1. Novbr. Der Monat eröffnet mit
ziemlich lebhaftem Geschäft sowohl sür amcrikanische,
als iür österreichische Effecten.

1882er Bonds notirten 73Vs—i/q.

Von vsterr. Sachen gingen um National 49Vs, neue
engl. Metalliques 57, Bankactien 630, Creditactien
133V- —133. 1860er Loose 61Vs-61-V4-
Von süddeutschen Werlhen waren 3V,o/o Frankfurter
81 Vr augeboten, 4"/o Naffauer 86 G., 4'/r"/g Bayern
90V«.

Ostbahn 113V, bez.

Vou Prioritälen Lombardeu 43V», Livorneser 31.

6 Uhr AbeudS. Effeclensocietäl. 1882er amcrikan.
Bonds 73'/4- Oesterreich. Crcdilaclien 133 G.

Neuyork, 29. Oct. Das Postdampfschiff des Nordd.
Lloyd „Dcutschland", Capit. H. WesselS, welcheS am

GvtteSdienst in Heidelberez.

in der Heiliggeistkirche: Hr. Stadtpfr. Herbst; in der
Providenzkirche: Hr. Decau Dr. Zittel.

Nachmitlags 2 Ubr,

in der Providenzkirche: Hr. Vicar Sckwarz.

Univerfitätsgottesdienst in der Providenzkirchc
V4II Uhr: Hr. Kirchenrath Dr. Schenkel.
WochengotteSdienst:

Mittwoch, 9 Uhr, in der Heiliggeistkirch«: Hr. Vicar

Fremden - Frequenz in Heidelberg

vom 16. biS 31. October l. I.

Jn Gasthäusern.2,129

„ Privathäusern.. . 130

Summa . - - 2,259

Hiezu die vorigen.. .23,870

Summa . . . 26,129.
loading ...