Heidelberger Zeitung — 1866 (Juli bis Dezember)

Page: 649
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1866a/0649
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
den hat, bis zur EntschadigungSfeststellung für
die zcrstörte Synagoge rc., der Fürst aus sei-
ner Privat-Schatulle 2000 Ducaten dem Vor-
stande der Judengemeinde überwiesen.

Heidelberg, 28. Dcc. (SchöffengerichtSsitzung.)
Auf der heuligcn Tagr-ordnung standen folgende Ge-
genstände:

1) Anklage gegen Johann Philipv Pfisterer I.
und Johann Philipp Pfisterer Ul., beide von Eppel-
heim. wegen Ehrenkränkung. Beiin Aufruf der Sache
zeigte eS sich, datz ein Zeuge fehlte. wetzhalb, da der
eine der Angeklaglen auf desien Zeugnih nichl verzichten
zu können glaubte, diese Sache anSgesetzt wurde.


^Schöna«, 23. Dec. (Eingesandt.) Jn Nr. 303
Jhre« BlalteS v. 25. Dec. d. I. ist auS Lchönau v. 17.
d. M. angezeigt, daß am 14. d.,M. Hr. Oberschulralh


die Gründung eines gemischten Chör« zu Slande ge-

musikalischen Kräiten fehlt. Möge Stadt ünd Publi-
kum thun, waS in ihren Kräften steht, um unS die ent-

Gantedictc

-s- Joh. Friker von Bittelbrunn. A. Engen, Tagfahrt
10. Jan., Vorm. 9 Uhr. Jsaak Fortlouis, HandelS-
mann in KarlSruhe, Tagf. 11. Jan., Borm. 9 Uhr.
Karl Lebmann, Mechaniker in Neustadt. Tagf. 12. Jan.,
Vorm. 8Vr Uhr. Hcrm. Grabenhorst, FLrber in Secken-
heim, A. Schwetzingen, Tagf. 18. Jan., Vorm. 9 Uhr.

Gottesdienft in Heidelbera.

Montag, den 31. Decbr., Abends 5 Uhr, Schluß-

Dr. Zittel.

Schwarz; in der Providenzkirche: Hr. Stadtpfarrer
NachmittagS 2 Uhr,

in der Providenzkirche: Hr. Stadtvicar Hönig.

Kreisverkündigungsblatt für den Krsis Heidelberg,

zuglrich Ämsiblntt sür dcn Ämts- und Ztmtsgerichtsbrzirk Hcidelberg unü Wiesioch und den Amtsgcrichtsbezirk Aeckargemünd.

Großh. Bezirksamt Heidelberg.

Nr. 28,041. Levrer Gustav Metzler von
Sandhausen wird als Agent ber Dresdener Feuer-
verficherungsgesellschaft für den Amtsbezirk Heidel-
berg bestätigt.

Heivelberg, den 18. Dezember 1866.

Stösscr.

Großh. Amtsgericht Heidelberg.
Fahndung.

Nr. 37. Äm 7. September d. I. wurde auf
der Straße von Heidelberg nach Mannheim fol-
gende Wasche entwendet:

1) Drei Betttücher, gezeichnet A. L.

2) Ein Tafeltuch, gezeichnet A. L.

3) Eine alte Serviette, gezeichnet A. L.

4) Drei Herrenhemden, gez. A L. oder B. L.

5) Ein llnterrock, gezeichnet A. L.

6) Zwei Piquedecken ohne Zeichen.

^ ?? o'derE^^vv/"' 6^ri<dnet oder

8) Zwci Sacktücher, gezeichnet Q. W.

9) Ein Unterrock ohne Zejchen.

10) Eine Serviette, I'. W. ^zeichnet.

würfelt, geze'i^net 8 L.

2) Drei Kiffenzüge von gkrichrm Stoff unb
Zeichen. d 'h

und ein feineres, A. 6. gezeichnet.

4) Ein Tischtuch obnc Zeichen.

5) Zwei leinene Taschentücher, wahrscheinlich

6) Ein baumwollenes Leintuch obne ,Zeichen

7) Ein kleineres hänfeneS Letntnch.

8) Zwei Sbirttnghemden ohne Zeichen und

10) Ein Shirtingh^md mit gestickter Brust.

11) Ein Paar neue Turnbosen.

12) Ein Knabenrock von Turnzeug.

Wir bitten um Fahndung.

Zugleich fügen wir bei, daß bei diesen Entwen-
dungen ein Hakob Müller aus Hrssen, Maurer-
taglöhner, etwa 24 Jahre alt, mtt blonden Haa-
ren, bartloS, welcher bereits am 3. d. M. von gr.
Amtsgericht Schwetzingen zur Fahndung ausge-
schri.ben wnrde, bethriltgt gewesen sein soll.

Wtr bitten um Fahndung und Verhaftung dieses
Zakob Müller aus Hessen.

Heidelberg, den 27. December 1866.

H..Süpfle.

Großh. Amtsgericht Wiesloch.

Nr. 10,528. Eustachius Georg Nies von hter,
Soldat iin Festungsartilleriebataillon, wird von Gr.
Staatsanwaltschaft dcr Desertion beschuldigt.

Es wird deßhalb Tagfahrt zur Hauptverhand-
lung anberaumt auf

Samftag, den 26. Januar k. I., 9 Uhr,
und hiezu der flüchtrge Angcschuldigte mit dem
Anfügen vorgeladen, daß bei seinem Ausbleiben
nach dem Ergebnitz der Untersuchung daS Grkrnnt-
niß würde gefällt werden.

WteSloch, den 22. Dezember 1866.

H ö r d t.

Beck.

Liegenschafts-Versteigerung.

Mit obervormundschastlicher Genehmigung wird
ein Theil des dem Michael Job hier und deffen
Kindern gemeinschaftlich zugehörigen Grundstücks:
174 Ruthen ^n. b. Baupla^, ^Garten

am Montag, den 14. Januar 1867,
Nachmittags 2 Uhr,

auk biesigem Ratbbause öffentttL versteiaert und

3900 fl. erreicht oder überboten sein wirb.
Heidelberg, den 28. Dezember 1866.
Waisenrichter:

_Pb. Sckaaf. (1)

Harmome.

Samstag, den 5. Januar 1867, findet der

LII. HVrirlvr»,»» statt
Anfang 7 Uhr.

(1) Die SatlÄirection.

4m 7. imä 8. iLMmr 1887

findet die Ziehung drr auf das Vortheilhaf-
teste u.^eellste^ingerich^ten,^von de^Her-

Geld-Verloosung

von Linor Uilllon 920vliwlor

in 15000 Treffern statt.

100,000 Thaler.

1 Gewinn s 60,000 Thlr., 1 s 40,000, 1 ä

20,000, 1 ä 10,000, 2 » 8000, 1 ü 7000, 2

ä 6000, 2 » 5000, 2 ä 4000, l » 3000, 4 i»

2000, 7 ä 1500, 1 » 1200, 85 5 >000, 5 ä

500, 115 ä 400, 5 ä 300, 5 ä 200, 240 ä

^ ^ lOl^Thaler rc. ^rc. ^ E

Ganze Original-Loose 3 6 Thlr. Pr. Crt.
Halbe do. ü 3 „ „

Viertel do.^ ^ 1^/z „ „

^Ncues^^

ö. N. SilbordorAlVvo. L8olm

Pank- und Wechselgeschäft.

Hambur».

I'. 8. Wicdcrverkäuscr crhalten ansehn-
lichen Rabatt. (2s

ToÄes-Auzeige.

Nach langen schweren Leiden
vcrschied gestern Abend um
11 Uhr unsere liebe Dtutter,
Frau Dekan Heymann,

- geb. Ludwig.

Dies theilnchmenden Freun-
.den und Verwandten zur
"'Nachricht.

Jm Namen der trauernden
Hinterbliebenen.
Ernst Heymann

Heidelberg, den 29. December 1866.

Rothweme

ä Flasche 20 kr., 24 kr. und hvher, vollsastige

Cttroncn und Orangen empschle

V»»L HH NI.

Punsch-Effenz,

Mandarinen-Ärae, attcn Lognac, kum,
Wkerländcr Äirschenwaffer, sowie frine
Cigarren, sehr gute rothe und wriße
Ftaschenweine, emxfiehlt bestens

F-ran, Popp, am Markt.

Im „alten Ichiss"

zu Ncmnheim.

Montag, den 31. December, frische Würste,
Äluellfleisch und Wurstsuppe. Wozu höflichst
emladet M. Hauser.

Weinheirner

Äunst-Mchl

in vorzüglicher Oualilät und zu billigcm Preise
empfichlt slgi

Rtlssischer Froft-Balsam. '

Derselbe hrilt sicher und schnrll alle Arten Frost-
Beulen. Nur allein ächt zu haben bri
(6) F- Hurlebaus, Chirurg dahier.


Haus-Verkaus.

Uuterzeichncter hat den Auftrag seiner
^Geschwister, das Haus drs verstorbenen

Wilhelm Alt, Silberarbeiter, Unterestraße, Gck

der Bussemergasse, was sich zu sedem GeschäftSbe-
trieb eignet, aus sreier Hand zu verkaufen.

^ ^ ^ Carl Atr^

Ausverkauf!

Zu herabiiesetzten Preisen

cine größrre Parthie eiasarbigc und carrirte
wolleue und halbwollenc Fianelle iu bis
°/, brcii. Uutcrrock-Stosfc in »erschiede-
neu Farben, schwcre Banmwoll- und Bett-
zeuge. Vlildel« UEine

große Parthie gute Hosenstofse. V,,Ql»
«S»«I H»kli8ki„. Frauenhalstücher,
Hcrrc nbindcn und ganz wollcne
»VL. veischicdenc Kieiderzcuge und
Reste, Drnckkaliune >n schöner Auswahl
a»S eigcner Druckcrci bei


westl. Haupistraße 78.

Gut ausgewufferte Stockfischc

jedeii Tag zu haben bei

^ ' Lb. «öscb, MiUeldadgafle Nr. 4.

sibs

Beelin.

Größte Auswahl fciustcr I-i»«i»«'8 »0!
120Thlr. an, »tr,I«»-W!i,^,I zgg Thl,,
H»,-»»«»i,„»8 von 100 Thlr. an.

(tOovsvilli 6i vlo,


Königl. Hotfabrikant.
loading ...