Heidelberger Zeitung — 1867 (Juli bis Dezember)

Page: 392
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdtz1867a/0386
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Seilage ;nr Heidelberger Ieitung.

.1° 2S7 Mittwoch, den s Oetober L8V7

Deutschland
Karlsruhe, 17. Sept. Gesetzentwurf übcr

ein Amtsgericht befindet^ gehören, wenn der
Ort weniger als 1500 Einwohne'r hat, in die
3. Klasse. Die Klasse, in welche die Lehrer-
stellen an israelitischen Volksschulen gehören,
wird mit Rücksicht auf die Seelenzahl und die
Steuerkrastder israelitischen Gemeinde bestimnit.

§ 47. Die Bestimmung der Klasse, in welche
eine Lehrerstelle gehört, geschieht durch Erkennt-

Stellen der

I. Klasse auf jährlich . . 300 fl.
U. „ „ „ - . 325 fl.

III. „ „ . . 375 fl.

IV. „ „ „ . . 425 fl.

sestgesetzt ist.^ ^ ^ ^ 'ß d U 2^

200 fl., der zweite 100 fl.'und der dritte 50

6. Da^ Schulgeld (8 53 bis 55), welches
bei Schulstellen der 1. Klasse mit min-

des § 59.

1828 bis mit 1847, oder wo solche Reluitions-

riode von 1828 bis mit 1847. ^

stelle mit Liegenschaften gegen die Anordnung

Karlsruhe, 3. Oct. Gesetzentwurf,
die Rechtsverhältnisse der Dienstbo-
ten betreffend. ^ (^Schluß.)

grabnißkosteii fallen em D sth ch z
§ 10.^^ Die ^Dienstherischaft^ ist^ berechügt,

Dienstbotcnverhältniß erforderlichen Vertrauen,
lich sind.

§ 11. DaS Gcsindc ist befugt, dcn Dienst

^eben. DaS Gleiche gilt in den Fallen deS
loading ...