Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 192
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0196
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
192

wollt aach emool e Wertl drein redde - fengt jetzt
mein Eiermadammche an, Kannegießern. Wie g'fallt'res?
Jch dhät ſe jo gar nit zu Wort kumme loſſe - ſeat
ſe. - Wie viel? ſag ich, haw ich g'ſagt - redde will
Se? Sie will aach noch redde, wann ich'r de Text
lees. Was ſegt Se? Sie wellt mer emool exbliziere,
wie ſich d'r Bauer for die Schtadtleit 's ganz Johr
ſchinne un blooge mißt? 's Manl hott Se zu halte.
Gar nix hott Se zu redde. Eier Boſſe kennl ma. E
Ausredd for Alles habt'r, wann die Zeit dheier is.
Ball hott's bei eich zu viel gereegent, ball hott die Sunn
zu viel g'ſcheint. Ball war's zu naß, ball war's zu
drucke. Ruhig is Se. Schtill is Se - ſunſcht kricht
Se ſchwarze Kaſinohändl mit mer. - So haw ich's
denne die Woch uff'm Mark g'ſagt, Kannegießern.
Heere miſſe ſe's wenigſchtens - wann's aach nix nutzt
- wann ma aach d'r Kuh in's Horn petzt, wann ma
ſo'me Baureweiwele de Text leest. Een Vergniege for
ſein Geld muß ma doch hawe, Kannegießern. Un
wann ma gar nix ſeegt, halte ſe em dodraus uff'm
Land aach noch for dumm; als wißt ma nit, wie'n die
Haaſe in die Kich laafe. Als dhät ma gar nix vun
d'r Erd verſchtehn. Als wißt ma nit wie unſer Herr-
gott deß Johr ſein Seege iwerall ausg'ſchitt hott. -
E Krenk g'heere ſe zu kriche, die vornehme Landleit,
wann ſe ball gar nit mehr wiſſe, was ſe foddere ſolle.
Brutaal un grobb werre ſe noch, wann ma'n en an-
ſchtändige Breis biet. Auslache d'hun ſe eem, wann
ma handle will. 's werd ball ſo weit kumme, Kanne-
gießern, daß ſe "Fixe Breis" uff die Markkerb ſchreiwe.
Odder: "Wer nit will, der hott g'hatt!"
Kannegießern - die ſchbitzbuwe Bauersleit ſinn
noch en Naggl an meiner Dodelaad. Adies. Jch babbl
un babbl, un daheem laaft mer die Fleeſchbrieh zum
Deiwl.

araabiſch Hungersnoth? Als wann unſer liewer Herr-
gott kes Hälmche grien Fuder for unſer Rindvieh hätt
wachſe loſſe. 36 Kreizer 's Pindl Butter! E Hei-
lig-Kreiz- Neckerſchteenichbarbleedunnerwetter muß die
ſchbitzbuwe Bauere durch Sunn, Mond und Schtern
zammeſchlage. - No - ſegt die Woch eeni vun denne
moderne Landmadämcher mit de friſch g'ſchtärkte Schtriffl-
heibcher zu mer - no, will Se mer jetzt ſechs Batze
for des Gemiesl R othkraut do gewe odder net? -
Nee Maiern - ſag ich, haw ich gſagt - b'halt Se
ihr Sechsbatzeroothkraut un färb Se die OoſchtereJhre
Kinner die Ooſchrereier mit. Mein Mann kann ſein
Brodworſcht aach im Weißkraut eſſe. - Vier Eier for
zwee Batze, Kannegießern. Hott Se deß aach ſchun
g'heert? - Ma meent hol mich d'r Deiwl - ſag ich
zu ſo'eme Eierweiwele uff'm Mark - eier Hinkle hätte
's Wechslfiwer kricht, un wär'n Bankrott am Eierſchtock
worre. Un was for Eier, ſag ich, bringt'r alleweil
uff de Mark. E breißiſchi Schbitzkuggl is jo greeßer.
Ma meent, ihr hätt widder e neii landwerthſchaftlichi
Maſchien kricht, mit der'der auseme gewehnliche Gi,
zwee mache kennt. Jawohlche, ſag ich, haw ich g'ſagt
- for eich dodraus braucht mer noch Mäh- un Dreſch-
maſchiene zu erfinne! Eich braucht ma aach noch 's
Geld per Dampf in de Sack zu jage. An uns arme
Hausweiwer, die alle Markdag e ſauri Brummlſupp
vun ihre Männer uff's druckene Brod g'ſchmiert kriche,
wann ſe de Markgeldbeitl leer heembringe - an uns
habt'ers gewiß nit verdient! Jhr wißt wie ma die
Schtadtleit uff's Schtroh legt. Do habt ihr freilich als
gut unſer Meß auskaafe! Do habt ihr gut Sunntags
uff Heidlberg fahre un im Theater "Gut Nacht Hännsche"
zu ſehe. Do habt ihr freilich gut eier junge Maadle
mit de goldene Bambelocke in die Schtadt zu verhei-
rathe. Deß dank eich der Deiwl! Jhr danzt, un mir
Schtadtleit mache eich die Muſſik! Un wann eich emool
's Heisl mit d'r Scheier un d'r ganze Herrlichkeit uff'm
Land draus abbrennt, ſchickt'r in die Schtadt un loßt
ſammle, weil'der zu hoorig un zu knickſig ſeid, e paar
Gulde for e Feierverſicherung odder e Feierwehr aus-
zugewe. Eich kennt ma, Weiwele, ſag ich, haw ich
g'ſagt - eich kennt ma mit d'r gedrehte Hoorzwiwl un
de rothe Unnerreck. Jhr wollt norr 's ganz Johr ein-
nemme. Norr 's Ausgewe kennt'r nit verdrage. Jhr
habt eich for die verſoffe Schweiz gewiß nit zu dief
in de Sack verſchtigge. Gelte? Jch hab noch nix B'ſon-
ders davun g'heert. Jch weeß norr, daß die Schtadt
immer d'r große Mehlſack is, aus dem immer d'r Geld-
ſchtaab rausgeklobbt werd. Wißt'r, was eich emool
dodraus uff'm Land g'heert? Eich g'heere emool ſo un
ſo viel Mann Oſtbreiße in's Kwadier gelegt, daß es
eich nit zu wohl werd. Jhr habt jo aach emool Dhal
dran, wann des große deitſche Vatterland fix un fertia
unner d'r Bicklhaub ſchteht. Jawohlche, ſag ich, haw
ich g'ſagt - Sie braucht mich gar nit ſo iwerzwerg
anzugucke, mit Jhrm mondſichtig Siewereegeboogefarwe-
halsdichl, deß ſe do vorne an Jhrm große Gorglknopp
mit'ere Hartegummiwaarebroſch zug'ſchbellt hott. Se

Miseellen.
- (Die Collegen.) Polizei-Commiſſär: "Jhr ſeid des
Diebſtahls überwieſen und werdet deshalb eingeſteckt!"
Dieb: "Aber Herr Collega -"
Polizei-Commiſſär: "Wie? welche Frechheit! wie kommt ihr
dazu, Collega zu fagen!
Dieb. "Nun ja, zwiſchen uns iſt nur der Unterſchied der Zeit
und der Materie. Jch habe eingeſteckt und zwar etwas Werthvol-
les; Sie ſtecken jetzt ein und zwar etwas nicht Werthvolles."
- (Böſes Gewiſſen.) Ein Reiſender fragt einen Landmann
um den Weg: "Komm ich da nach Trudelfingen lieber Mann?"
"Hörens auf mit Jhrem Geſpött; ich bin kein lieber Mann;
meine Frau mag mich nicht."
(Mißverſtändniß.) "Sehen Sie, Fräulein, dieſer Herr
iſt ein Virtuos auf der Flöte; ich habe ihn geſtern eine Stunde lang
phantaſiren gehört!"
Ei, was Sie ſagen; als ich unlängſt mit ihm nuf dem Valle
war, redete er noch ganz vernünftig!
- (Neue Definition.) Was iſt ein Partieulier?
Ein Partieulier iſt ein Bummler der Geld hat.
Was iſt ein Bummler?
Ein Bummler iſt ein Partieulier, der kein Geld hat-
- (Sichere Erlernungsmethode.) Eine Sprache oder
Kunſt binnen 24 Stunden zu lernen: Man theile die ganze Sprach-
lehre in 6 einzelnr Theile und lerne alle 4 Stunden einen! -

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...