Heidelberger Volksblatt — 2.1869

Page: 20
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1869/0022
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
20

D'r Schtichlmaier.

Hauptſchtrooß umbaue kenne, der mich, ſo oft ich'n be-
dracht, an de Malakoff aus'm Krimmkrieg erinnert. E
greeßer Brunneungeheier is mer in meiner Braxis
noch nit vorkumme. Js deß Manſchtrum vielleicht
bis dato ſchtehn gebliwe, um d'r Bekweemlichkeit d'r
Paſſante Vorſchub zu leiſchte? Naus uff de Hausacker,
in unſer Alterthumskawinettche mit dem alte Brunne-
zopp, daß unſer Luwi e hibſcheri Ausſicht kricht. Um
Mißverſchtändniſſer vorzubeige, bemerk ich awer glei,
daß ſich's blos um de unneethige Brunneumfang,
un nit um de Brunne ſelwer handlt. Den Brunnen
ſollt ihr laſſen ſtahn - und nur die Form ſei ab-
gethan.
Ver unſer Schitze hay ich heit e iudreſanti Neiig-
keit, Männer! Jch hab nämlich innere Mannemer
Zeitung neilich geleſe: en Mannemer Jägdier hätt bei
Oſthoffe en junge Adler g'ſchoſſe! Wer's glaabt zahlt
en Dhaler! Jch nit! So'n oter fliegt er zu hoch,
for ſo'n Mannemer Sunndagsjäger. Bei Gott ſinn
iwerigens alle Dinge meeglich. Der junge Adler kennt
an Reematis gelitte hawe. Un wann eener 's Zip-
perlein im Been hott, loßt'r hekanntlich die Fliggl
henke un is leicht zu dreffe. Vielleicht war's unſer
deitſcher Reichsadler, der bei Oſthoffe in's Gras beiße
hott miſſe. Deß arm Dhier leid jo bekanntlich ſchun
lang an lahme Fliggl. E ſcheeni B'ſcheerung, Män-
ner, wann uns eener jetzt bei Oſthoffe mit dem Adler
's ganz deitſch Reich uff's Korn genumme un mausdod
g'geſchoſſe hätt. Danne deitſch Reich ohe Adler kann
ich mer gar nit denke! Unſer deitſch dReich hott ſein
Lebdag ſein Adler im Wappefeld g'hatt, der ſich vun
allem, was druff gewachſe is, ſeit"Sehnte" reſerviert.!
Worum? Dorum! - Schad dafor, wann's d'r deit-
ſche Reichsadler war. Jch hab imer die Hoffnung
g'hatt, daß mer deß lahm Dhier och emool in die
Heh bringe, un wann's per Luftballon geweßt wär.
Unſer deitſcher Reichsadler g'heert unbedingt inne
heecheri Region ſchbeddiert - ſein Reich ligt jo be-
kanntlich ſeit langer Zeit aah in d'r Luft! No, viel-
leicht is d'r geſchoſſene Adler norr e ganz gewehnlicher
Raubvoggl. Jn dem Fall wär nix zu beklage. Raub-
veggl hawe mer jo, Gott ſel's gkeagt, genng. Jch
kenn Raubveggl ohne Figgl. Jhr Kaaſtfikazion in
d'r menſchliche Naturg'ſchicht kann ſich e Jeder ſelwer
mache.
Unſchuldiger herngege ſinn unſer Heidlberger Ver-
gniegungsveggl. Das Völkchen ſpürt den Teufel
nicht - un unſer deßjähriger Schtererzettel macht'n
aah kee Schmerze. Mir kriche deß Johr mehr Bääl,
als Dag bis zu d'r Faaßnacht uff'm Kallenner zamme.
Norr luſchtig. Unſer Geld werd gar nit a!

Mein Fraa
hott neilich was
vumme dheier
Heidlberger Bla-
ſchter g'ſchwätzt,
kann awer un-
meeglich unſer
Theater- un Bie-
neſchtrooßblaſch-
ter mit gemeent
hawe. Un zwar
aus dem ganz
eenfache Grund:
weil ſich beide
Schtrooße noch
imme gewiſſe vor-
ſindftuthige Ur-
zuſchtand befinde
un noch gar kee
Blaſchter hawe.
Es mißt dann
ſein, daß unſer
Schtadt Schrotte
un Blaſchter-
ſchteener for
gleichbedeutend
anſiehcht! Dann
mit ſogenannte
Schrotte is un-
ſer Theater-
ſchtrooß freilich
noch nit ſo lang
iwerſchitt worre.
D'r Fremde, der
perDrotſchkeiwer
Schrotte zu unſerm Kunſchttempl fahrt, mag en
ſonderbare Begriff iwer Heidlberger Kulturzuſchtände
kriche. Un wie manchem feine Däämche in Glaſſee-
händſching mag der Weg, den ſe bei ſchlechtem Wetter
nit zu Fuß uricklegt, ſchun 's zarte Nerveſyſteemche
erſchittert hawe. Wie mancher Seifzer, un wie man-
cher Kutſcherfluch mag in der neimoodiſch geblaſchterte
Theaterſchtrooß ſchun zum Himml g'ſchtigge ſein! Un-
ſer Schiller ſegt: Ehret die Frauen, ſie flechten und
weben himmliſche Roſen in's irdiſche Leben! Un un-
ſer Schtadt ſchmeißt unſerm Heidlberger ſcheene G'ſchlecht
harte Schrotte uff de Weg, der zum Kunſchttempel
fiehrt! Unſer Schtadt hott ſchun ſo manchen Weg ge-
bahnt - ſollt'r dann jetzt grad for unſer Theater- un
Bieneſchtrooß alleen d'r feſchte Bodde im Schtadtſeckl
verlore gange ſein! Soviel Geld werre mer hoffent-
lich noch in dr Kaß hawe, daß mer die zwee Heidl-
berger Dorfgaſſe in gewehnliche Schtadtgaſſe, wie
ſe e jed Krähwinkl uffweiſe kann, umwandle kenne.
Un vielleicht bleibt im Gemeindehaushalt aah noch ſo
viel iwerig, daß mer den Brunne in d'r weſtliche

Die Zeite ſinn noch nit ſo ſcblecht -
Mir ſinn noch lang kee Schbannier;
Mir eſſe noch Kapäune un Hecht,
Un drinke noch Schambannier.
Drum heilt mer nit um ſo'en Bettl -
Um ſo'en neie Schteierzettl!

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...