Heidelberger Volksblatt — 4.1871

Page: 77
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1871/0081
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
6 d 0 9
elelleeg t lizlt
-

Nr. 20.

Samſtag, den 11. März 1871.

4. Jahrg.

Erſcheint Mittwoch und Samſtag. Preis monatlich 1 kr. Einzelne Nummer à 2 kr. Man abonnirt in der Druckerei, Schiffgaſſe 4
und bei den Trägern. Auswärts bei den Landboten und Poſtanſtalten.

Des Freundes Sohn.

Ein Familiegemälde von Karl Haniſch.

(Schluß.)

gen Sie ſelbſt, war, nach dem ominöſen Schreiben und
nach den übrigen Anzeigen, nicht ganz der Schein ge-
gen Sie? Und wenn ich auch wirklich noch gezweifelt
hätte, mußte die Warnung nicht vollen Glauben bei
mir finden, als Sie geſtern Abend mit der verzweiſel-
ten Pariſienne, dem Generalmarſche der Schwindler,
aufgezogen kamen?
Es war ein ſonderbarer Einfall, ich muß es ſelbſt
geſtehen, entgegnete Samuel, aber durchaus zufällig.
Jch nannte ein Muſikſtück, was, wie Alles, was von
Paris kommt, Mode geworden iſt und überall aufge-
tiſcht wird.
Nun wohlau! ſagte Stiller, ich will glauben, daß
Sie von der Krankheit der Zeit nicht befallen, ſondern
geſund an Seele und Leib ſind; ach, man glaubt gar
zu gern, was man wünſcht! Laſſen Sie mich ohne
Rückhalt ſprechen: Sie kennen unzweifelhaft die Abſich-
ten Jhres Herrn Vaters mit Jhnen; ich habe Sie in
meinem Hauſe mit Frenden und in der Hoffnung auf-
genommen, den Wunſch meines guten alten Freundes
in Erfüllung gehen zu ſehen; ich habe keinen Sohn -
Gott ließ mir von meinen Kindern nur die zwei Mäd-
chen, an denen mein ganzes Herz hängt; beide ſind
herzgut und verdienen ein glückliches Loos, aber dieſes
Glück blüht ihnen nur an der Hand eines Gatten der
Gott und ſeinen Fürſten liebt, der die Pflichten eines
rechtſchaffenen Mannes und treuen Hausvaters redlich
erfüllt, das Geſetz und die bürgerliche Ordnung befolgt
und ehrt und ſeine Kinder zu gottesfürchtigen und tu-
gendhaften Menſchen erzieht, der an die göttliche Welt-
regierung glaubt und nicht meint, die menſchliche Klug-
heit allein ſei im Stande, das Ruder zu führen. Das
ſind meine Grundſätze, Herr Klarens, und auf dieſen
beruht allein - nach meiner innigſten Ueberzeugung
- die Wohlfahrt der bürgerlichen Geſellſchaft.
Sie ſind auch die meinigeu, verſicherte Samuel, dem
biedern Mann die Hand drückend, darauf kann ich Jh-
nen mein heiliges, theueres Wort geben. Gerade dieſe
Geſinnungen, die wir, ich und mein guter Vater, von
Herzen theilen, hahen bei letzterem den Wunſch erzeugt,
aus Jhrem Hauſe, für das er eine große Vorliebe
hegt, für mich eine Gattin zu holen. Jch gehorchte gern,
denn mein Herz war frei, als ich Jhre Schwelle be-
trat.
Nun, Gottlob! rief Stiller, ſo iſt das alte gute
Verhältniß wieder hergeſtellt. Kommen Sie hinauf,
ich bin Jhnen eine glänzend Satisfaktion ſchuldig.
Eine Bitte, mein väterlicher Freund! ſagte Samuel,

Jch hörte hier Außerungen, die ich nirgend noch
gehört hatte und als es mir zu bunt wurde, und ich
gegen eine dieſer ruchloſen Behauptungen auftrat und
meine Meinung, anfangs mit aller Mäßigung, nach und
nach aber kräftiger und ohne Rückhalt ſagte, da hätten
Sie hören ſollen, wie man über mich hineinſchrie.
Doß ich nicht in die Acht und Aberacht erklärt wurde,
war Alles. Es blieb mir nichts übrig, als ein Haus
zu verlaſſen, wo zehn oder zwölf unerfahrene, vorlaute
und brausköpfige Jünglinge die Welt ein wenig um-
kehren und ſolche dann nach eigenen Grundſätzen orga-
niſiren wollten. Die Sache hat übrigens hier keine ſo
ernſte Seite und verdiente, belacht zu werden, wenn
nicht trübere Dinge ſich an dieſe Erſcheinung der Zeit
reihten. - Das iſt nun der ganze Vorgang, wie er
ſich der Wahrheit gemäß zugetragen hat.
Ganz nach Bericht! ſagte Stiller mit zufriedenem
Lächeln.
Darf ich nicht fragen, wer der Berichterſtatter war?
O ja! antwortete Stiller, mein alter Schappler, der
nach Empſang des Briefes abgeordnet worden iſt, um
Jhre Schritte zu verfolgen und da hat ihn ſein Jn-
ſtinkt in die Wirthshäuſer geführt, wo er, vom Zufall
begünſtigt, Jhren Beſuch in der Krone ausgatterte.
Sie trafen mich vorhin eben im Begriffe, ihn wegen
ſeiner geſtern nachmittägigen Uebertretung coram zu
nehmen. Cr bleibt aber ſtandhaft dabei, daß er an
dem Räuſchchen, wie er es nennt, vollkommen unſchul-
dig ſei, und daß nur allein Sie durch Jhre freundli-
chen unb nicht zurückzuweiſenden Nöthigungen die Schuld
trügen.
Es iſt ein guter alter Herr, der Herr Schappler,
ſcherzte Samuel - und wenn Sie ihn zu meiner Ver-
theidigung auffordern, ſo ſollen Sie Wunder hören. -
Jch hoffe übrigens - hr er ernſter fort - Sie wer-
den von Jhrem allerdings verzeihlichen Jrrthum zu-
rückgekommen ſein und meinen guten Leumund bei der
Familie wieder herſtellen, von der ich ſeit geſtern früh
keinen freundlichen Blick mehr erhalten habe.
Jch bekenne meine Schuld, ſagte Stiller. Aber ſa-
loading ...