Kinsky, Georg ; Karl Ernst Henrici <Berlin> [Hrsg.]; Leo Liepmannssohn, Antiquariat [Hrsg.]
Versteigerung von Musiker-Autographen aus dem Nachlaß des Herrn Kommerzienrates Wilhelm Heyer in Köln: ... durch Karl Ernst Henrici & Leo Liepmannssohn, Antiquariat, Berlin (Band 1): Montag, den 6. und Dienstag, den 7. Dezember 1926 — Berlin, 1926

Seite: 1
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/henrici_liepmannssohn1926_12_06bd1/0015
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
1 Abt, Franz, Liederkomponist, seit 1852 Hofkapellmeister in Braunschweig; 1819—1885.

2 eigh. Musikmanuskripte m. N.: 1) „Fünf Gesänge für vier Männerstimmen . . .
der Liedertafel zu Salzburg gewidmet von deren Ehrenmitgliede Franz Abt op. 163.',
Sechsmal signiert. Partitur. Zusammen 9 Seiten in Hochformat. 2) „Vineta. Gedicht
von Josef Seiler. Für eine Singstimme mit Pfte. nach ,dem Männerquartett op. 163
No. 3 v. Franz Abt." 3% Seiten in Hochformat.

Stichvorlagen der 1859 bezw. 1875 bei B. Senff in Leipzig erschienenen Kompositionen.
Besprechung:,Signale für die musik. Welt'XVII, 398. Nr. 3 des Heftes, ,Vineta', war einer der
erfolgreichsten Männerchöre Abts. — Heyer-Kat. IV Nr. 1124 u. 1126 (S. 505).

2 — 16 eigh. Briefe m. U. Braunschweig, 8. Mai 1871—23. Februar 1882; der letzte

Brief v. 3. Juli 1884 aus Wiesbaden. Zusammen 31 Seiten 8°.

Briefe an den Schriftsteller Franz Xaver S e i d 1, von dem Abt zahlreiche Liedertexte
vertont hat.

3 Adam, Adolphe, der Komponist der Oper ,Le Postillon de Lonjumeau'; 1803—1856.

Eigh. Musikmanuskript m. N.: neu instrumentierte Teile der Oper ,Pierre et Ca-
therine' in Partitur. Überschrift von Adams Gattin: „Pierre et Catherine — orche-
stration nouvelle commenc6e pour l'opera", eigh. Datierung am Schluss: „6 aoüt 1843
Ad." 18y2 Seiten in Querformat.

Die einaktige Oper war zuerst im Februar 1829 in der Opera comique zu Paris mit gutem
Erfolg aufgeführt worden (Fetis I, 15.) Vgl. Heyer-Kat- IV Nr. 540 (S. 284). - Beiliegend ein
v. 10. April 1875 datierter eigh. Brief von Adams Witwe Cherie an Mad. Delaharpe, für deren
Sammlung das Ms. bestimmt war.

4 — Eigh. Brief m. U. [Paris], 22. Februar 1842. 2 Seiten 8°.

An Meyerbeer („Mon illustre Mattre"), dem er seine Wünsche und Besetzungsvor-
schläge für die geplante Berliner Aufführung der Oper ,Le roi d' Yvetot' darlegt. [Die Auf-
führung erfolgte im Juni 1844; s. Allg. musik. Ztg. XLVI, 490.]— Aus der Sammlung A. Bovet.

— Siehe auch Nr. 302 (Briefe an Maillart).

5 Adam, Louis, der Vater Adolphe Adams, Pianist, von 1797—1842 Klavierlehrer am
Pariser Konservatorium; 1758—1848.

Schriftstück m. eigh. Vermerken u. U. [Paris], 14. Dezember 1838. 2 Seiten folio.

Gedrucktes Formular für die Prüfung der Schülerinnen der Pianistinnenklasse des Conser-
vatoire mit 10 eigh. — durchweg günstigen — Testaten Adams in der Spalte „Rapport du Pro-
fesseur".

6 d'Albert, Eugen, Pianist und Opernkomponist (,Tiefland'); geb. 1864.

Eigh. Schriftstück m. U. Leipzig, 30. Dezember 1883. 1 Seite qu. 4°.

Widmungsblatt für Louis Kraft, den Besitzer des Hötel de Prusse in Leipzig. Auf der Rück-
seite des Blattes eine vom 6. März 1884 datierte Eintragung von Frau Marie v. Bülow geb.
Schanzer, der zweiten Gattin Hans v. Bülows:

„Kunst und Natur
Sei auf der Bühne Eines nur;
Wenn Kunst sich in Natur verwandelt
Dann hat Natur mit Kunst gehandelt."

— d'Albert: siehe auch Nr. 237 [Konvolut].

Auktionskatalog Nachlass Wilhelm Heyer.

l
loading ...