Hübner, Jacob
Beiträge zur Geschichte der Schmetterlinge (Band 2) — Augsburg, 1790

Page: 100
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/huebner1790bd2/0112
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
(ioo) =£
serm Welttheile wohnt. Der Name ift von der
Farbe ihres Vorderleibs , welche eigentlich
die Farbe eines Kanarienvogels ist, hergeleitet,
ihre AehBlichkeit mit andern wird aber sowohl
als ihre Verschiedenheit aus den Abbildungen *
am leichterten eingesehen werden.
• IV. Tafel. Y, j. a.Ph. Geom. Canaria.
z.
PH. GEOM. EROSARIA.
soem.
Diese Phaläne ist etwas seltener als die Ph.
Geom. Tiliaria mih. auch in hiesiger Gegend zu
finden. Manchen und Weibchen unterscheiden
sich nur durch die gewöhnlichste Kennzeichen.
Zweifelhaft ist es immer noch , dass diefe
Phaläne * wirklich die Erosaria des syst. Verz.
seie; allein üe könnte es doch sein; oder die Ti-
liaria , welche aber mehr gleiches mir. Angularis
hat und daher wahrscheinlich von den Hrn. Ver-
fassern um so weniger als eine besondere Art
angestellt worden«
Syst. Verz, d.Schmett. d. W. G. Geom.w 4. Erofaria?
• IV. Tafel. Z. Ph. Geom. Erosaria.
loading ...