Robert, Carl
Hallisches Winckelmannsprogramm (Band 15): Scenen der Ilias und Aithiopis auf einer Vase der Sammlung des Grafen Michael Tyskiewicz: Festschrift zur Eröffnung des Archäologischen Museums der Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg am 9. December 1891 — Halle, 1891

Seite: 12
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hwpr1891/0012
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Anmerkungen.

1) Kurz erwähnt ist der Krater bei Klein Die griech. Vasen mit Lieblingsinschriften S. 51 (Ladies 5) auf Grund einer
Mitteilung von Fröhnor. Unsere Tafeln sind von Herrn II. Schenck nach Aquarellen ausgeführt worden, die uns Graf Tyskiewicz
mit grosser Liebenswürdigkeit zur Verfügung gestellt hat. Ob wirklich die gewiss einstmals vorhandene lnnenzeichnun"' an den
nackten Teilen so spurlos verschwunden ist, wie es nach unserer Vorlage den Anschein bat, kann ich nicht sagen, da ich die Vase
selbst nicht gesehen habe.
2) Prokl. xal ßv/ißoXrjq ysvo/xtv^c AvxiXoyoa vjto Ntfivovog avaiQtixai, littixa AyiXXtvg Mtjivova xxtivti. Apollodor
Epit. Vatic. 20 bxi Mi/ivova xov Tifrcovov xal I/ovs f/txä .noXXijä Aldiöjtcov övväfitmq, jcaQaytvöfievov iv Tgdia xa&' 'EXXi'j-
vcov xal noXXova xcäv 'EXXrjvmv xxtivavxa xal AvxiXoyov xxsivst 6 AyiXXtvq; auf der ilischen Tafel D (0. Jahn Griech
Bilderchron. III) Mt(trcav AvxiXoyov ajtoxxt'tvu. Vgl. Quint Smyrn. II 244 u. A. So weit wie Botho Herrn. XXVI 593 ff', vermag
ich die Skepsis den Angaben des Proklos gegenüber überhaupt nicht zu treiben, l'eber die Frage, ob auch in der Aithiopis der
Zweikampf des Achilleus und Memnon über der Leiche des Antilochos stattfand s. auch P. .1. Meier, Rhein. Mus. XXXVII 1882 S. 353;
auf Grund unserer Vase wird man geneigt sein, sie zu verneinen.
3) Die eine in Florenz (Nr. 174, vgl. Löschcke Spartan. Basis 12, Körte Ann. d. Inst. 1881, 170, ßtudniczka Jahrb. 1 L886
S. 89 A. 12 Nr. 10) ist durch das Alphabet als chalkidisch gesichert; die andere bei Gerhard A. V. III 205 muss ich trotz des gemein
ionischen Alphabets der Beischriften aus stilistischen Gründen gleichfalls für Chalkis in Anspruch nehmen. Die attischen schwarz-
figurigen Amphoren, die diesen Typus wiederholen, sind sämmtlich ohne Beischriften: s. die Liste bei Overbeck Her. Gall. 515. wozu
noch Neapel 2781 kommt. Vgl. Luckenbach Fleckeisens Jahrb. XI Snppl. B. 616; P.J.Meier Rhein. Mus. XXXVII 35 f.; Schneider
Troischer Sagenkreis 144.
4) S. U. v. Vilamowitz-Möllendorff Homerische Untersuchungen 154: 0. Schröder Hermes XX 494.
5) S. F. Dümmler Bonner Studien 73.
6) Ueber Duris s. Klein Die griech. Vasen mit Meistersignaturen, der mit Recht annimmt, dass in den Fällen, wo die
gewöhnliche Form A sich auf Vasen dieses Meisters zu finden scheint, Ungenauigkeit der Publikation die Schuld trägt. Von un-
signierten Vasen mag es genügen, die schöne Pelike des Berliner Antiquariums (Furtwängler 2166; abgeb. Arch. Zeit. 1874 Taf. 10)
zu nennen.
7) Klein Die griechischen Vasen mit Lieblingsinschriften 51; Wemicke Die griech. Vasen mit Lieblingsnamen 74. vgl.
122. 124.
8) S. über diese Vase Michaelis Arch. Zeit. 1873, 8; Brunn Troische Miscellen III, 201; Luckenbach Fleckeisens Jahrb.
XI Snppl. B. 517: P. .1. Meier Arch. Zeit. 1K82. 18: Klein Die griechischen Vasen mit Meistersign. Ki<> Nr. 20: vgl. meine Bemerkungen
in Bild und Lied 98.
9) P.J.Meier, a. a. 0. 19 will nicht den eigentlichen Zweikampf F 340 ff., sondern dessen Vorspiel F 15 ff., wo Paris nach
kurzem Prahlen schon vor dem Anblick des Menelaos zurückweicht, dargestellt sehen. Schon die Responsion mit dem Gegenbild
macht diese Aufstellung unmöglich — und dann, um solcher Lappalien willen bemühen sich doch keine Göttinneu.
10) Bei der genauen Uebereinstimmung der Darstellung mit der Rückseite des Kraters Tyskiewicz könnte man versucht
sein auch hier an Diomedes und Aineias zu denken: doch fällt für die übliche Deutung auf Lektors Tod die Brustwunde entscheidend
ins Gewicht.
11) Bonner Studien 83; ausser den dort gegebenen Beispielen seheint mir noch die Aehnlichkeit der Leiche Memnons
(Fig. 17) mit dem Sterbenden in der linken Ecke des Ostgiebels Beachtung zu verdienen.
12) S. Noack Aus der Anomia 168.


Druck von Ehrhardt Karras, I lalle a. S.
loading ...