Hyrtl, Joseph
Onomatologia anatomica: Geschichte und Kritik der anatomischen Sprache der Gegenwart ; mit besonderer Berücksichtigung ihrer Barbarismen, Widersinnigkeiten, Tropen, und grammatikalischen Fehler — Wien, 1880

Page: 305
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hyrtl1880/0327
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
219. Mala.

305

219. Mala.

Wir haben einen Canalis und einen Nervus zygomaticus
malae, Joch-Wangenkanal und -Nerv, und ein Os molare,
Jochbein. Nur von Mala habe ich ein Wort zu sagen. Das
hart tönende a?1) mit dem anhängenden Vocal, elidirten die
Römer gerne, Avenn es nicht am Anfang oder am Ende eines
Wortes stand. Sie sagten ala für axilla, Achsel, und sagten
auch mala für maxilla. Andere halten dafür, dass mala keine Ab ■
breviation von maxilla ist, sondern aus mando, kauen, hervor-
ging, wie scala von scando. Im Celsus fällt mir auf, dass er
maxilla den Unterkiefer, das Jochbein aber, sammt dem Ober-
kiefer, mala nennt: maxilla est mobile os, malae autem, cum
toto osse, quod superiores dentes excipit, immobiles sunt. Gleich
darauf erscheint aber der Oberkiefer als Os swperius malarum2).

Maxilla ist das griechische yvdöoq. flippocrates spricht
von einer avto xat y,ax(o ^dBoq = Ober- und Unterkiefer. Das
ganze Oberkiefergerüste, welches wir als einen Complex
mehrerer Knochen kennen, wurde nur als Ein Knochen auf-
gefasst. Als man die einzelnen constituirenden Bestandtheile
desselben zu isoliren lernte, und jeden derselben mit einem
besonderen Namen versah, blieb der Hauptname: maxilla
superior, dem grössten unter ihnen, während der nächst
kleinere, als Os zygomaticum, oder maxillare secundum, benannt
wurde. Statt maxillare secundum, wurde bald, per abbrevia-
tionem, molare gesagt, wozu es vielleicht noch eine Veran-
lassung gab. Die hart anzufühlende rundliche Erhabenheit
im Antlitz, welche gleich unter dem Auge sich befindet,
nannten die Griechen, ihrer Rundung wegen, |j.y;Aov. MyjXov
wurde zum malum, Apfel, der Lateiner, und der Knochen,

J) Litera vasta, wie sie Cicero

facta est, fuga literae vastioris.
2) De medicina, Lab. VIII, Cap. 1.

Hyrtl. Onomatologia anatomica.

nennt: ita vestra axilla, ala

20
loading ...