Hyrtl, Joseph
Onomatologia anatomica: Geschichte und Kritik der anatomischen Sprache der Gegenwart ; mit besonderer Berücksichtigung ihrer Barbarismen, Widersinnigkeiten, Tropen, und grammatikalischen Fehler — Wien, 1880

Page: 525
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hyrtl1880/0547
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
362. Talus.

525

und Quartio1), Astris und Astrion2), Os tesserae)?>, Clavicula,
Cavilla, und Malleolus der Latino-Barbari. Mit den figürlichen
Benennungen kann man sich abfinden. Nur das Sprungbein
der Säugethiere mit gespaltenen und ungespaltenen Hufen, hat
die Gestalt eines Würfels (lateinisch Talus oder Tessera, grie-
chisch aaxpdycxkoq, äarpiq, teTpwpov [vierseitig]). Das Sprungbein der
Schafe und Ziegen diente, seiner wenn auch nicht ganz cubischen
Gestalt wegen, in ältester Zeit, als Würfel. Nur vier Flächen
dieses Sprungbeins sind plan, zwei aber convex, auf welche
der Würfel nicht fallen, oder darauf liegen bleiben konnte.
Die alten Knochenwürfel waren deshalb nur auf vier Seiten
mit Augen versehen. Cubische Würfel wurden erst später aus
Holz oder Elfenbein verfertigt, mit sechs planen Flächen,
deren jede mit Augen gezeichnet wurde, wie es bei unseren
Würfeln geschieht. Das menschliche Sprungbein, und jenes
der Digitaten, hat einen Hals und Kopf — sicher kein Attribut
eines Würfels. Alle oben angeführten Namen, von Talus bis
Os tesserae, taugen deshalb nichts. Nur eine einzige lateinische
Benennung des Sprungbeins, nimmt auf den Körper, Hals, und
Kopf dieses Knochens Bedacht. Sie ist: Os balistae des Gabriel
Zerbis4). Die römische Baliste kennen wir zwar nicht, trotz
der Beschreibungen, welche uns Ammianus und Vitruvius
von ihr hinterlassen haben. Es handelt sich auch nicht um die
römische Balista, sondern um die bekannte Schiesswaffe des
Mittelalters — die Armbrust, welche im Mönchslatein Arcu-
balista und Arbalista (Bogenwurf) hiess. In einem viereckigen
Loch des Schaftes der Armbrust, bewegt sich ein verticaler
Bügel um eine Querachse. Das obere Ende dieses Bügels bildet
einen runden Knopf, welcher die Sehne der Armbrust in einer

') Vesal'sche Ausdrücke für texpwpoi;.

2) "Actpiq, im Callimachus, Sprungbein.

3) Tessera = Würfel, im Cicero und Ovid.

4) Opus praeclarum anathomiae, Venet., 1533, Fol. 181: per simi-
litudinem nodi balistae.
loading ...