Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 36.1925

Page: 308
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1925/0326
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
308

INNEN-DEKORATION

t

architekt ludwig kozma-budapest sofabank in einem teezimmer. rotlack.

verleugnet, aber auch nicht seiner starren Zweckmäßig- ständig dem harmonievollen Gesetz der Symmetrie, der
keit überlassen. Es windet und verstrickt sich, nimmt Geschlossenheit und der edlen Proportionen unterwor-
die Bewegung auf, die von den Füßen ausgehend als fen. Bemerkenswert und noch viel Bedeutsames ver-
Linie der Arm-und Rückenstütze weiterläuft und wandelt heißend ist die Vereinfachung, die Kozmas neue Arbeiten
sie zu ornamentalen Kreisungen, Durchquerungen ab. im Verhältnis zu den früheren zeigen. Seine ornamentale
Und was vermag erst Kozma aus der Dekoration der Impulsivität ist heute wesentlich eingedämmt, zurück-
Zimmerdecken herauszuholenl Auch sie haben einen haltend, auf wenige Stellen konzentriert, doch um so
konstruktiven Mittelpunkt: den Leuchtkörper, den sie eindrucksvoller. Dafür ist die struktive und formale Ge-
kreisend umsternen und beschirmen........... staltung der Möbel selbst freier, durchgehender, fließen-

Das Hinübergleiten ins Ornamentale ist vollkommen der, ihr Gepräge nunmehr bedeutend architektonischer

naturgemäß. Denn Zweckmäßigkeit und baugesetzliche geworden. Die Art etwa, wie Kozma einen Wandschrank

Logik der Form dienen den Funktionen einer plastisch und zwei Türen oder die Bücherschränke und das von

und organisch empfindenden, stark sinnlichen Vitalität, ihnen flankierte Gehäuse zur Aufbewahrung religiöser

einem Temperament also, das seine Bewegungsfreude Kultsachen als große, architektonisch gegliederte Ein-

durch rein ökonomische und sachliche Erwägungen un- heiten im Raum zusammenfaßt, und die Kommoden

möglich einschränken lassen kann. Temperament und dabei zur stärksten, statisch-plastischen Hervorhebung

orientalische Schmuckfreudigkeit veranlassen Kozma, der Mitte heranzieht, ist von höchster Meisterschaft,

die starren Grenzen des nur Rationalen, Materialmäßigen > Ludwig Kozma scheint mit aller Konsequenz den Satz

immer wieder jäh durchzustoßen. Die Form seiner Möbel befolgen zu wollen, daß die Meisterschaft sich in der

ist vielfältig und reich an überraschenden Wendungen, Beschränkung zeige. Man kann seinem weiteren Weg

Ausladungen, Unterbrechungen. Trotzdem bleibt sie mit größter Spannung entgegensehen. . . ernst kallai.
loading ...