Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 37.1926

Page: 99
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1926/0123
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

99

ARCHITEKT A. ZIMMER. AUSFClHRUHOi M. BALLIN BLICK IN DEN »BLAUEN SAAL« MIT SEITENLOOEN

habe den Ruf eines vernünftigen und witzigen Mannes besondere Technik ist, die sich wie alle Technik durch

aus mancher Gesellschaft mitgenommen, in welcher aufmerksames Studium, durch Fleiß erlernen läßt. . .

wahrlich kein kluges Wort aus meinem Munde gegangen Und es lohnt sich, diesem Studium sich hinzugeben,

war und in welcher ich nichts weiter getan habe, als mit denn mag auch der Plauderer immerhin ein Künstler

exemplarischer Geduld vornehmen und halbgelehrten Un- sein, — der köstlichste Plauderer wird nicht mit so viel

sinn anzuhören oder hie und da einen Mann im Gespräch Spannung erwartet, fehlt er, nicht so schmerzlich ver-

auf ein Fach zu bringen, wovon er gerne redet.« mißt, lädt er ein, nicht so gern besucht, als solch ein

★ »unterhaltsamer Schweiger.« . . . august kuhn-foeljx.

Es gehört also vor allem zur Kunst der Unterhaltung *

die Fähigkeit, das den anderen Interessierende zu er- OELBSTZUCHT. Der Mensch im Urzustand bildet nur

spähen, schnell zu fühlen, wovon er am liebsten spricht. O die Fähigkeiten aus, die ihm im Lebenskampfe vor-

Man glaube freilich nicht, daß, wenn man den Beruf eines wärts helfen, andere kennt er nicht oder er verlacht sie.

andern wisse, damit auch den Schlüssel zu einem Thema Auf diesen Standpunkt sind wir zurückverwildet. Unsere

habe, denn viele Menschen reden nicht gern von ihrem ganze Selbsterziehung geht darauf aus, uns womöglich

Beruf ; sie wollen ihn viel lieber vergessen. Nein, es eine dicke Haut und starke Ellenbogen anzuschaffen,

bedarf schon einer feinen Beobachtung, die uns antennen- Von jener inneren Reinlichkeit, die unsere Alten trieb,

gleich die Schwingungen der Seele des anderen fühlen ihre Seelen immer so gründlich zu waschen, wie wir den

läßt. Wer nun nicht gleich diese Beobachtung besitzt, Leib, davon ist keine Spur mehr vorbanden. Wir lassen

braucht eben nicht zu verzweifeln. Jedes Organ, das wir unsere angeborenen Gebrechen ruhig wachsen und ge-

viel gebrauchen, verfeinert sich. Das Wesentliche ist: deihen, es wäre denn, daß sie uns am weltlichen Fort-

daß im Gegensatz zum Plaudern, was eine angeborene kommen verhinderten Dies ist der einzige Fall, wo

Begabung sein muß, diese Art der Unterhaltung eine ihnen heute entgegengearbeitet wird. . . . isolde kurz.
loading ...