Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 37.1926

Page: 336
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1926/0360
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
336

INNEN-DEKORATION

ARCHITEKT GEORG ADLMÜLLER-LAUFEN KÜCHEN-BÜFETT IM LANDHAUS A. M.

NEUROMANTIK IN DER BAUKUNST

ABWEHR GEGEN DIE MECHANISIERUNG

Die »Neu-Romantik« in der Baukunst bedeutet die objektiv gültige Lösungen für das zu Wohnzwecken be-
Flucht vor der allzu logischen, allzusehr von den stimmte Einzelhaus und auch für das Mietshaus bis jetzt
Gesetzen der Konstruktion und den praktischen Forde- eigentlich nur da gefunden sind, wo nur die einfachsten,
rungen beherrschten Form in die Gefilde einer freischaf- kaum individuell differenzierten oder einen reicheren
fenden Phantasie, die unter Umständen die Gesetze der Lebens-Stil anzeigenden Bedürfnisse befriedigt zu werden
konstruktiven Logik verneint, ja verlacht, — die Flucht brauchen. Wir kennen wohl die vollkommene Befriedigung
vor den Notwendigkeiten der sich vollziehenden Typi- der Luxus-Bedürfnisse mit rein zivilisatorischen Mitteln,
sierung und Mechanisierung in das Reich des lebendigen wir freuen uns an einer hochentwickelten »Innen-Archi-
Handwerks und der individuellen »Einzel-Leistung«. . tektur« — und sind doch nicht sicher, damit die eigent-

* liehe Form für unser persönliches Leben zu besitzen. . .

Wo auch für starke Menschen das Bedürfnis besteht, *

zu fliehen, da muß eine »Krisis« vorhanden sein, unter Es ist die Frage, ob wir der täglich wachsenden Macht

der zu leiden das Schicksal eines Teils der Schaffenden der typisierenden Tendenzen wirklich alle individuellen

ist, — während andere davon nicht berührt werden, weil Bedürfnisse zum Opfer bringen müssen. Wir fühlen dunkel

ihre Natur an andere, leichter erfüllbare Forderungen der die Pflicht, uns dieser Verarmung des seelischen Lebens

Zeit ganz hingegeben ist. In der Tat treffen wir hier die zu widersetzen, — ohne doch recht zu wissen, woher uns

Stelle, da die Gegenwart ihre Form noch nicht gefunden die Kraft dazu kommen soll. Dieses seltsame Gefühl der

hat: es ist das Problem des Einzelmenschen, der Unsicherheit ist der Boden, auf dem das Streben der

nach der Zertrümmerung oder doch Schwächung des neuen »Romantiker« erwächst, das nun keineswegs allein

alten Ideals der Persönlichkeit nach neuen Möglich- auf die Schaffung neuer Formen für das individuelle Woh-

keiten der Erfüllung und lebensfähigen Formung sucht, nen gerichtet ist, vielmehr sich ganz allgemein um die

In der Baukunst ist das Einzelhaus zuerst von dieser Rettung der »besonderen«, — nicht typisierten, nicht

Krisis betroffen worden. Es ist kein Zufall, daß wir wohl rein auf Sachlichkeit gegründeten Formen bemüht. Auch

heute bereits eine beträchtliche Anzahl von ausgezeich- ist es von höchster Wichtigkeit, daß diese neue Form

neten Fabriken und Geschäftshäusern besitzen, daß aber nicht etwa individuell ist im Sinne des naturalistischen
loading ...