Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 37.1926

Seite: 411
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1926/0437
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

373

ENTWURF: HERMANN STRAUB-KÖLN

ENTWURF: HERMANN STRAUB-KÖLN

TAPETE: ENTW. VON H. STRAUB-KÖLN

TAPETE: ENTWURF MARIA L1KARZ-WIEN

NEUE TAPETEN

VON FLAMMERSHEIM & STEINMANN

Die Keimstätte unserer modernen
Tapeten- Musterung ist im Dekor
der Seidengewebe der zweiten Hälfte
des 18. Jahrhunderts zu suchen. Von
dem Augenblick an, wo man sich wieder
darauf besann, daß mit der Tapeten-
Musterung nicht ein Ersatz für Wand-
malerei gegeben werden sollte, mußte
man auf Stilmöglichkeiten einer reinen
Flächenkunst zurückgreifen, die seit je
in der Geschichte der Textilmusterung
zwischen den beiden Polen einer ab-
strakt-geometrischen, »statischen« Be-
handlung der Muster einerseits und einer
gegenständlich-illusionistischen, »dyna-
mischen« andrerseits lagen. . Die hier
vorliegenden Tapeten aus dem Tapeten-
haus Flammersheim & Steinmann,
Köln (Entwürfe von Herrn. Straub-
Köln in zarten Musterungen auf tonigem
Grund, und von Maria Likarz-Wien
zwei gegensätzliche Typen: eine reiche
pflanzliche und eine streng geometrische,
assymetrisch-rhythmische Flächenglie-
derung), — suchen in glücklicher Weise
diese beiden Dekorations-Prinzipien zu
vereinen. Es ergibt sich so eine Zwei-
schichtigkeit im Musterungs-Vorgang,
wie es sich ja schon aus dem technischen
Verfahren des Walzendrucks erklären
läßt. Aus dem ruhigen abstrakt-geo-
metrischen Grund erwachsen bewegte
gegenständliche Musterungen. So bän-
digt der Grund das tatsächliche Muster,
wie umgekehrt dieses den Grund be-
reichert, und somit» gehaltene Lebendig-
keit« erzeugt wird. . dr. ernst scheyer.

ENTWURF: HERMANN STRAUB-KÖLN

ENTWURF: HERMANN STRAUB-KÖLN

TAPETE: ENTW. VON M. LIKARZ-WIEN
loading ...