Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 39.1928

Page: 110
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1928/0133
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
110

INNEN-DEKO RATION

»In unermüdlicher, begeisteter Arbeit haben Sie auf
das Werden der deutschen Kunst und des deutschen
Kunstgewerbes in maßgeblicher Weise anregend einge-
wirkt , Kunst und Künstler gefördert, vielen durch Ihr
vorausschauendes Urteil den Weg geöffnet, im Auslande
die Hebung des Ansehens der deutschen Kunst und der
deutschen Arbeit ausschlaggebend beeinflußt. Und heute
noch sind Sie als einer der Jüngsten, als Mäzen und Fürst
im Reiche der Künste rastlos tätig.« . Heinrich straumer.



»Sie haben wie niemals ein anderer deutscher Verlag
durch Ihre Arbeit dazu beigetragen, der lebendigen
Kunst Eingang in breite Schichten des Volkes zu ver-
schaffen. Ihrer Arbeit ist es zu verdanken, wenn sich
das Verständnis für Handwerksqualität und Formen -
Schönheit allmählich wieder in einem Maße durchsetzt,
das zu der Hoffnung berechtigt, daß wir in nicht zu fer-
ner Zeit wieder einen neuen einheitlichen Stil werden

entstehen sehen.« . . ,.......Stadtrat ernst may.



»Ich gedenke Ihrer und Ihres Werkes mit den besten
Wünschen, — daß beide mit so frischen jungen Kräften
weiter für unsere deutsche Kunst, abseits von allen Moden
und Zänkereien, wirken mögen.« . . . prof. fritz behn.



»Hier in Künstler- und Freundeskreisen immer wie-
der zu hören, wie Ihre Zeitschrift, so wie Sie sie geschaf-
fen, hier in Paris geschätzt und geliebt wird, ist ein sehr
wichtiger Prüfstein. . Die Stoßkraft eines Werkes über
die Grenzen des Vaterlandes hinaus ist zweifellos ein
Maßstab für die Bedeutsamkeit einer Leistung. Die aus-
geprägte Physiognomie, die Ruhe, Vornehmheit, impo-
sante Sachlichkeit und vor allem die Frische, Gewandt-
heit und innere Heiterkeit Ihrer Zeitschriften, das sind
Qualitäten, die auch hier als mustergültig anerkannt

werden.«................pawel barchan.



»Ohne die Verlagsanstalt Alexander Koch ist das
deutsche Kunstleben heute undenkbar. Das verdanken
wir, sehr verehrter Herr Hof rat, Ihrer unermüdlichen,
zielbewußten Arbeit und Ihrem Künstlertum.«.....

dr. walter georgi.

*

»Wer heute in Deutschland irgend mit dem Leben
der Kunst schicksalsverbunden sich fühlt, muß sich dessen
bewußt sein, daß im Fortbestande Ihres Lebenswerkes
eine der ganz wenigen Garantien gegeben ist, sie erhal-
ten zu sehen.«............dr. willi wolfradt.



»Möge Ihr Werk immer weiter und höher wachsen,
— möge Ihre Kraft nach wie vor zielbewußt in die Zu-
kunft bauen. . So wünschen es wir, die ewigen Stürmer,
an deren Seite Sie immer Schritt hielten. — So fordern

wir's auch fernerhin.«..........anton hanak.

*

»Dem wagemutigen Pionier, dem feinfühligen Ver-
leger, dem liebenswerten Menschen die herzlichsten

Glückwünsche.«..........prof. max littmann.

*

»Was Sie in Ihrem Verlag in den vielen Jahren für
die bildende Kunst getan haben und wie Sie uns jetzt
älteren Künstlern, und jetzt wieder den jüngeren, helfen
und geholfen haben, das wissen wir alle und wissen es

auch zu schätzen. Der großen Verehrung aller Künstler

dürfen Sie sicher sein.«......prof. alfred lörcher.

*

»Wer mit so feinen Sinnen das Wesentliche in der
Entwicklung unseres Kunstschaffens aufzuspüren und so
erzieherisch für eine ganze Generation zu wirken vermag,
der hat sich ein bleibendes Denkmal gesetzt.«.....

prof. josef eberz.

*

»Wie Sie bisher geholfen haben, daß die echte Kunst
nicht stirbt, werden Sie auch helfen, daß sie wieder

blühen wird.«............prof. carlo mense.



»Nous savons la place importante que votre oeuvre
represente dans le mouvement artistique contemporain
en Allemagne et, on peut dire aussi, en Europe.« . . .

l. u. b. martinie—paris.

*

»Daß die führende Stellung Deutschlands und Öster-
reichs auf dem Gebiet der Kunst jetzt in aller Welt
bekannt und anerkannt ist, verdanken wir Ihrer Initiative

und Tatkraft.«...........prof. otto prütscher.



»Die deutsche Kunst und die deutschen Künstler
haben Ihrem Verlage und dem von Ihnen gegründeten
und immer auf gleicher Höhe gehaltenen Zeitschriften

viel zu danken.«...........prof. franz seeck.

*

»Ihr Lebenswerk beweist, daß »Jugend« ein Vorur-
teil ist, oder daß die Grenzen dieses Begriffes zumindest
sehr weit gesteckt werden müssen. . Wir alle von un-
serer Fakultät sind Ihnen zu ganz großem Dank ver-
pflichtet.« ..............prof. willi geiger.



»Auch wir Ungarn konnten uns dem Banne der Sug-
gestion nicht entziehen, welche die durch Sie geleiteten
Zeitschriften ausstrahlten. Vielen Dank schulden Ihnen
alle, die sich auf dem Gebiet der Kunst betätigen, so
auch die immer wachsende Gemeinde der Kunstfreunde.«

prof. koloman györgyi.



»Je ne veux pas laisser passer le jour de votre jubile
sans vous envoyer mes felicitations les plus chaleureuses
et sans former le voeu que pendant de nombreuses
annees encore, les artistes auront le privilege de posse-
der le grande ami, le protecteur eclaire et courageux que

vous etes.«..............theophile robert.



MORGENFEIER

Am Dienstag, den 3. Januar fand im Hause des Jubi-
lars eine offizielle Morgenfeier statt. Alexander Koch
empfing vor allem das gesamte Personal seines Verlags-
hauses; in großer Anzahl hatten sich aber auch andere
Gäste eingefunden, so Oberbürgermeister Dr. Glässing.
Graf Hardenberg als Vertreter des Großherzogs Ernst
Ludwig, der Präsident der Handelskammer, die Vor-
stände des Arbeitgeberverbandes, der Banken, des
Verkehrsvereins, sowie Vertreter der industriellen Be-
triebe und kaufmännischen Unternehmungen, die dem
Verlag nahestehen....................

Ein Sprecher des Verlages gab einen Rückblick auf
die Verlagsgeschichte und in kurzen Zügen ein Bild der
erzielten Erfolge: die ganze Kulturwelt wird von der
loading ...