Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 39.1928

Page: 216
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1928/0239
License: Free access  - all rights reserved Use / Order

0.5
1 cm
facsimile
216 INNEN-DEKORATlON

ARCHITEKT EDGAR RANGER - LONDON KAMIN, TREPPE UND GALERIE IN DER DIELE

PURITANER UND ANDERES

BEMERKUNGEN VON G. K. CHESTERTON

Ein »Puritaner« hieß ursprünglich: ein Mann sein, Konventionen mögen grausam sein, sie mögen
dessen Geist keine Feiertage haben durfte. Um höchst abergläubisch sein; aber es gibt etwas, das sie
seine eigene Lieblings-Phrase zu gebrauchen, er wollte niemals sind: Konventionen sind niemals tot. Sie sind
»kein lebend Ding zwischen sich und seinen Gott« kommen immer voll angesammelter Erregung, voll von den auf-
lassen; eine Stellung, die ewige Qual für ihn selbst und gestapelten und leidenschaftlichen Erfahrungen vieler
grausame Verachtung für alle lebenden Dinge mit sich Generationen, und bejahen, was sie nicht zu erklären
brachte. Es war besser, in einer Scheune zu beten, als vermöchten. Innerhalb einer wahren Konvention sein
in einer Kathedrale, aus dem bezeichneten und bezeich- heißt: von etwas umgeben sein, das, was es auch sonst
nenden Grunde, daß die Kathedrale »schön« sei. Körper- sein mag, nicht bleischwer ist, leblos oder automatisch,
liehe Schönheit war ein trügerisches und sinnliches sondern das, straff und gespannt, an hundert Ecken von
Symbol, das zwischen den Geist und den Gegenstand Lebenskraft klingt, was so lebendig ist, daß es töten kann,
seiner geistigen Verehrung kam. Menschlicher Verstand *

sollte in jedem einzelnen Augenblick ein verzehrendes Die Wahrheit ist, daß alle schwachen Geister natur-
Feuer sein, das durch alle konventionellen Bilder brenne, gemäß »in der Zukunft« leben, weil sie gestaltlos ist;
bis sie so durchsichtig wären wie Glas. . Du darfst Gott es ist eine leichte Arbeit; man kann daraus machen, was
nur mit dem Verstände preisen; es ist verworfen, man will. Das »kommende« Zeitalter ist ein unbeschrie-
ihn mit deinen Leidenschaften oder deinen körperlichen benes Blatt und es steht mir frei, es mit meinen Lieblings-
Fähigkeiten oder deinen Gebärden oder deinem Sinn färben anzumalen. Es bedarf wirklichen Mutes, der
für Schönheit zu preisen. . Wir dürfen nicht durch Tan- Vergangenheit ins Auge zu sehen, weil die Vergan-
zen, Trinken, Bauen oder Singen verehren; wir können genheit voll von Tatsachen ist, über die man nicht hinweg-
nur durch Denken verehren. Unsere Köpfe können kommt; von Männern, die sicherlich klüger waren als
Gott preisen, aber niemals unsere Hände oder Füße. Das wir, und von vollbrachten Dingen, die wir nicht vollbringen
ist der wahre und ursprüngliche Impuls der Puritaner, könnten. . g. k. Chesterton, (aus »g. b. shaw«. phaidon-verlag.)
loading ...