Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 44.1933

Seite: 160
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1933/0174
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
160

INNEN-DEKORATION

wohnung dr. r. geöffnete schrankwand

aus dem ankle1de-z1mmer auf seite 158

V

ON DER HARMONIE DES WOHNENS. Harmonie
- das ist gewachsene, selbstverständliche, innere
Beziehung, die niemals erzeugt, gewollt, konstruiert
werden kann, die schon vorhanden ist, ehe man sich
ihrer mit Deutlichkeit bewußt wird. Jene, die Glück-
seligkeit des Lebens ausmachende, fortwährende und
nie sich abschwächende innere Begegnung mit einem
Ding, einem Menschen, einer kleinen Welt oder dem
All. Solche Harmonie ist der letzte Sinn echter Heim-
kultur. Dem kleinsten Ding wohnt sie inne. Aus ihm
strömt sie uns im Gleichklang mit allem anderen, das
wir um es herum begreifen, entgegen. Alle Form ist
Sinnbild, ist Mittler eines Geistigen. Rhythmus der
Form ist Rhythmus der Seele, eingefangenes Leben,
dessen Pulsschlag nie erstirbt. Wir können solches
Leben nicht künstlich wecken, nicht gewalttätig oder

mechanisch zwingen wollen. Wer es versucht, wird es
erleben, daß er nur einen starren, blutlosen Abklatsch
erfand, dem die Wärme rückströmender Vitalität
fehlt, dem die Kraft des Beglückens, gleichsam des
Dankes für seine Existenz abgeht. Herbert hofmann.

DER NEUE STIL verdankt seine Verwirklichung
und seinen bedeutsamsten, eigensten Charakter
der kollektiven Anstrengung von zahllosen Mitarbei-
tern. Solange man sich geneigt fühlt, zu fragen: Wer
hat diesen oder jenen Gegenstand entworfen, wer ist
der Baumeister dieses oder jenes Gebäudes ? - solange
werden wir nicht nur keinen Stil haben, solange
werden wir sogar jede Hoffnung aufgeben müssen,
einen Stil zu bekommen. . . . henry van de velde.
loading ...