Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 46.1935

Seite: 213
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1935/0225
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

213

AUS EINEM SIEDLUNGSHAUS IN
ZEHLENDORF-KL.-MACHNOW

räume von fritz RIETH dorf

Es entspräche nicht dem Wunsche
meines Kollegen, des Berliner
Innenarchitekten Fritz Riethdorf,
wenn ich über seine Arbeit eine
Lobeshymne anstimmen würde.
Vielmehr möchte er, daß eine ehr-
liche Kritik den an der Raumkunst
interessierten Kreisen überlassen
sein soll. »Ich lehne es überhaupt
ab«, so sagte er mir einmal ge-
sprächsweise, »wenn der Mensch,
ganz gleich ob er schöpferisch oder
auf andere Weise tätig ist, immer
die Bestätigung seines Könnens
verlangt. Unseren alten Meistern
fiel das auch gar nicht ein. Für sie
war das Scharfen künstlerischer
Werte eine Selbstverständlichkeit,
ja inneres Bedürfnis.«

Das Gesagte paßt so gut in unsere
Zeit der Selbstbesinnung und gei-
stigen Erneuerung. Es bedarf nur
noch einer Entwicklungsspanne,
bis diese Grundgedanken selbstloser
Hingabe der Persönlichkeit allen
Dingen völkischer Gestaltung ge-
genüber Gemeingut aller Deutschen
werden. So ist die Aufgabe des Archi-
tekten keine geringe. Soll er doch
den Menschen Wohnungen schaffen,
in denen sich die Persönlichkeit ent-
wickeln kann. Der Bauer liebt die
urgesunden kräftigen Formen nicht
allein, weil er hinter seinem Pflug
schwere körperliche Arbeit ver-
richtet, sondern weil er inmitten der
Natur nur kraftvolle Formen sieht.

Im Wohn- und Eßraum treten
diese Formen besonders stark in Er-
scheinung. Die Möbel sind kon-
struktiv gebaut und aus deutschem
Eschenholz hergestellt. Für den
Kamin wurden Bockhorner Klinker
verwendet und als Symbol über der
Feuerstelle aus Schmiedeeisen die
Swastika, das altgermanische Zei-
chen ewig kreisenden Lebens, ange-
bracht. An den Längswänden läuft
zwischen den dunkel gebeizten Tan-
nenholzbalken eine farbenfrohe, aus
friesischen Motiven entwickelte Ma-
lerei entlang. In ihr ist das Wappen
der Familie, des Ehegatten und der
Ehefrau ornamental eingesponnen. »Schreibtisch aus dem Arbeitszimmer« - oben »kaminwand im Wohnzimmer«
loading ...