Johannes; Schoppmeyer, A. [Editor]
Die johanneischen Schriften — Berlin-Steglitz, 1919

Page: 34
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/johannes1919/0038
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
brei unb fünfßig. Unb wiewohl ihrer fo viel waren, ßerri^ boch bas 14e^e nicht. ^opridat
Jefus ßu ihnen: Kommt unb haltet bas Mäht! Uiemanb aber unter ben Jüngern burfte
ihn fragen: Wer bift bu? iDenn fte wußten, bas es ber lOerr war. iDa kommt Jefus, unb
nimmt bas &rot unb giebt es ihnen, besfelben auch bie (fifche. tDas ift nun bas britte
Mal, ba^ Jefus offenbaret ift feinen Jungem, nachbem er von ben ^oten auferftanben
ift. {[tOa fie nun bas Mahl gehalten hatten, fpricht Jefus ßu 5)imon Petro: 5^imon
Johanna, halt bu mich lieber, benn mich biefe haben? 6r fpricht ßu ihm: Ja, lOerr, bu
wei^eft, ba§ ich bich lieb habe! ^spricht er ßu ihm: Weibe meine Lämmer! ^spricht er
aber ßum anbem Mal ßu ihm: 5dmon Johanna, halt bu mich lieb? €r fpricht ßu ihm:
Ja, lOerr, bu wei^eft, bafß ich bich lieb habe! ^spricht er ßu ihm: Weibe meine 5bcbafe!
Spricht er ßum brittenmal ßu ihm: ^Dimon Johanna, halt bu mich lieb? Petrus war
traurig, ba§ er ßum britten Male fagte: lOaft bu mich lieb? Unb fprach ßu ihm: lOerr, bu
weifßeft alle iDinge, bu wei^eft, ba^ ich bich lieb habe! Spricht Jefus ßu ihm: Weibe
meine Schafe! Wahrlich, wahrlich ich fage bir,ba bu jünger wareft, gürteteft bu bich felbft
unb wanbelteft, wohin bu wollteft. Wenn bu aber alt wirft, wirft bu beine lOänbe aus«
ftrecken, unb ein anberer wirb bich gürten unb führen, wo bu nicht hinwillft! iDas fagte
er aber ßu beuten, mit welchem tobe er Oott preifen würbe. iDa er aber bas gefagt, fpricht
er ßu ihm: .(Folge mir nach. Petrus aber wanbte fich um unb fah ben Jünger folgen,
welchen Jefus lieb hatte, ber auch an feiner &ruft am Abenb == €ffen gelegen war unb
gefagt hatte: lOerr, wer ifts, ber bich verrät? iDa Petrus biefen fahe, fprach er ßu Jefu:
lOerr, was foll aber biefer? Jefus fpricht ßu ihm: 5oo ich will, ba§ er bleibe, bis ich komme,
was gehet es bich an? (folge bu mir nach! t3a ging eine Rebe aus unter ben &rübem:
iDiefer Jünger ftirbet nicht. Unb Jefu fprach nicht ßu ihm: €r ftirbet nicht, fonbem fo
ich will, ba^ er bleibe, bis ich komme, was gehet es bich an? ([ tOies ift ber Jünger,
ber von biefen tDingen geßeugt unb hat bies gefchrieben, unb wir wiffen, ba^ fein 2(eug^
nis wahrhaftig ift. ([ 6s finb auch viel anbere iDinge, bie Jefus gethan hat, welche,
fo fie follten eins nach bem anbem gefchrieben werben, achte ich, bie Welt würbe bie
&ücher nicht begreifen, bie ßu befchreiben wären.

$4
loading ...