Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 1.1896, Band 1 (Nr. 1-26)

Page: 84
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1896_1/0085
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Inseraten-Annahme

durch alleAnnoncen-Expeditionen
sowie durch

G. Hirth’s Verlag in München
und Leipzig.

JUGEND™

Insertions-Gebühren

für die

4 gespalt. Colonelzeile oder deren
Raum M. i.—.

Die JUGEND erscheint allwöchentlich einmal. Bestellungen werden von allen Buch- und Kunsthandlungen, sowie von allen
Postämtern (Bayer. Postzeitungs-Katalog No. 397, Deutsches Reichspostzeitungs Verzeichniss No. 3536) und Zeitungs-Expe-
ditionen entgegengenommen. Preis des Quartals (13 Nummern) 3 Mk., der einzelnen Nummer 30 Pfg. Preis für die viergespaltene

Colonelzeile oder deren Raum (laut aufliegendem Tarif) 1 Mark.

Finale: Presto furioso.

G. HIRTH’s Kunstverlag in München und Leipzig.

Jost Amman’s Allegorie auf den Handel.

(Aigentliche Abbildung des gantzen gewerbs der Kaufmannschaft
sambt etslicher der Namhafts und fürnembsten Handelstett Signatur
und Wappen.) Nach den in der Fürstlich. Wallenstein’schen Biblio-
thek in Waihingen auf bewahrten Original-Holzstöcken; Text nach
dem Originalabdruck im k. bayer. Nationalmuseum. Ausgabe v. 1622.
Grosses 'Tableau in zweifarbigem Kunstdruck, 120 cm h , 85 cm. br.
In Kartonmappe Mk. 4.50, auf ganz Leinwand gezogen Mk. 6.—.

Briefkasten.

München, 18. Januar.

„Germanicus“ Berlin. Warum wir Arbeiten französischer Zeichner
und anderer ausländischer Künstler in der „Jugend“ reproduziren ? Aus
demselben Grunde, aus welchem die Künstler in ihren Ausstellungen
ausländische Bilder ausstellen: um unsern Lesern möglichst Mannigfal-
tiges sehen zu lassen und um unsern Künstlern Gelegenheit zu lehr-
reichen Vergleichen zu geben. Und zum Dritten, weil chauvinistische
Bedenken in Kunstdingen denn doch wohl überhaupt ein Unding sind.
Auch französische Zeitschriften veröffentlichen Arbeiten deutscher
Künstler.

Agnes B. in Frbg. Wir halten es nicht für geschmackvoll, ein
Commentar zu jedem Bilde zu geben; was künstlerischen Werth besitzt,
spricht ja doch dadurch für sich selbst und wenn wir unter ein geistvoll
gezeichnetes Frauenbildniss „Weiblicher Kopf“, oder unter eine intim
gearbeitete Ansicht irgend eines malerischen Erdenwinkels „Landschaft“
schrieben, wäre die Sache dem künstlerischen Verständniss des Lesers
nicht viel näher gerückt.

Unsere Wettbewerbe. Auch der zweite Theil
unseres Preisausschreibens, Wettbewerb I: „Titelblätter der
Jugend“ und Wettbewerb IV: „Carneval Plakate“ hat Resultate
ergeben, die unsere Erwartungen, sowohl was Zahl der Ein-
sendungen, als was Qualität des Gebotenen angeht, weit über-
trafen. Wir haben für die I. Concurrenz von etwa 200 Künstlern
228 Entwürfe, für die IV. von 30 Einsendern 30 Entwürfe erhalten
und darunter sind nicht blos viele hübsche Ideen, sondern die
Zeichnungen sind zum grossen Theil prächtig in ihrer dekora-
tiven Wirkung, tadellos ausgeführt und direkt verwendbar. So-
bald als möglich werden wir mit der Publikation der in der 2.,
3. und 4. Concurrenz prämiirten Entwürfe beginnen. Die Zeich-
nungen für die Titelseite der,Jugend“ erscheinen natürlich erst
nach und nach an der geeigneten Stelle, wir werden aber wohl
Gelegenheit finden, die schönsten der lins eingereichten Ent-
würfe hier in München öffentlich auszustellen. Als Juroren
haben Herausgeber und Redakteur der ,Jugend“ einige unserer
hervorragendsten Künstler cooptirt und gewonnen, deren Namen
wir zugleich mit dem Ergehniss der Wettbewerbe veröffentlichen
werden. Neue Concurrenzen, auch für den Texttheil der,Jugend“,
werden in Bälde ausgeschrieben.

Dresden 6.

für das Freiwilligen-,
II (T Fähnrich-, Primaner- u.
1V Abiturienten-Examen,
rasch, sicher, billigst.
Moesta, Director.

Das Deutsche Zimmer

der Gothik und Renaissance, des Barock-,
Rococo- und Zopfstils. Anregungen zu häus-
licher Kunstpflege von Georg Hirth. Dritte stark vermehrte Auf 1 age. 464 Seiten hoch 4°
mit 370 Illustrationen. Eleg. brosch. M. 10.—, eieg. geh. M. 15.—.

Uebemahme von

Kunstauetionen

jeder Art, ganzer Sammlungen sowohl
wie einzelner guter Stücke.

Hugo Helbing, München, Christophstr. 2.

Vom Frühjahr ab eigene,
neuerbaute Oberlichträume.

Alte Kupferstiche.

Kataloge gratis und franco durch

Hugo Helbing,

Herausgeber: Dr. GEORG HIRTH; verantwortlicher Redakteur; F. von OS 1 INI; verantwortlich für den Inseratentheil: G. EICHMANN, G. HIRTH’s Kunstverlag; sämmtlich in München*

Druck von KNORR & HIRTH, Ges. m. beschr. Haftung in München.
Redaktioneller Beitrag: Briefkasten
[nicht signierter Beitrag]: Finale: presto furioso
loading ...