Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 1.1896, Band 1 (Nr. 1-26)

Page: 154
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1896_1/0151
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 10

JUGEND

1896

Das Geständniss thut mir leid;

Doch ich gäbe viel darum,

War’ ich nicht so gar gescheidt,
Sondern schlicht und göttlich dumm.

Die verfluchte Bildung hängt
Mir im Nacken wie ein Zopf,

Und von ihrer Last bedrängt
Wankt und wackelt mir der Kopf.

Die Magister meid’ ich längst;

Doch bei seinem Sonnenritt
Schleppt mein armer Flügelhengst
Keuchend noch den Schulsack mit.

Weckt zur Nacht mich Irgendwer,
Noch im Halbschlaf sag’ ich gleich
Ihm die ganzen Kaiser her
Von dem heil’gen röm’schen Reich.

Und sofern er nicht entschlüpft,
Explicir’ ich stundenlang,

Wie den Weltenlauf verknüpft
Innerster Zusammenhang.

Regeln, Formeln und Brevier,

Namen, Daten jeder Art,

Mein Gedächtniss hat sie mir
Unerbittlich aufbewahrt.

Lebensfluth, die mich umringt,

Möcht’ ich schau’n mit klarem Blick;
Aber wie ein Tiger springt
Mir die Bildung in’s Genick,

Bleibt dort hocken festgekrallt,

Summt mir, wenn ein munt’rer Chor
Ganz in meiner Nähe schallt,

Lauter Jahreszahlen vor.

War’ ich nicht in ihrem Joch,

Ach ich hätt’ es nie vermisst;

Einen Lehrer brauch’ ich noch,

Der mich lehrt, wie man vergisst,

Wie man weder forscht noch zählt,
Sondern, in die Welt vernarrt,

Sich auf gutes Glück vermählt
Mit der Thörin Gegenwart.

Wenn ich deren Liebster bin,

Geb’ ich alle Wissenschaft
Und Gelahrtheit gerne hin
Für ein bischen plumpe Kraft,

Tappe zu mit blinder Wucht,

Reisse lachend mir vom Baum
Seine schönste reife Frucht,

Halte sie und weiss es kaum.

LUDWIG FULDA.

Tagebuchnotizen eines aktiven
Politikers.

Bei jeder Bestechungsgeschichte zerfallen die Schuldigen
in zwei Theile: in jene, die viel — und in jene, die noch
mehr eingesteckt haben.

T»L

Einige Politiker sorgen für das Wohl, die meisten für
das Wehe ihres Landes.

tsc

Bei jedem Korruptionsscandal sind immer jene am meisten
entrüstet, die noch nicht eingesteckt haben.

CSC

Es gibt zwei Arten von Journalisten: dumme und kluge.
Die Dummen handeln nach, die Klugen mit ihrer Ueber-
zeugung.

TSC

Die beste Kapitalsanlage ist ein Mandat.

TSC

Ich verabscheue die Käuflichen. Sie verderben die Preise.

TSC

Man soll keinen Politiker glücklich preisen, bevor er
nicht Verwaltungsrath geworden ist.

esc

„Warum haben Sie gegen das Budget gestimmt?“
„Excellenz, meine Ueberzeugung —“

„Aber ich bitte Sie, wir sind unter uns . . .“

LUDWIG BAUER.

Was in den Staatsdienst
Zeiten.

TSC

kommen

TSC

will,

krümmt sich bei

Unter den Stützen der Gesellschaft gibt es manche
Strebepfeiler.

TSC

Es gibt Leute, die die Schöpfung der Krone nicht für
die Krone der Schöpfung halten.

TSC

Wie mancher sieht erst nach seiner Verheirathung, wie
er sich bei seiner Verlobung versprochen hat. ernst dolfa.

154
Ludwig Anton Salomon Fulda: Beichte
Ernst Dolfa: Tagebuchnotizen eines aktiven Politikers
Julius Diez: Zeichnungen ohne Titel
loading ...