Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
1896

JUGEND

Nr. 26

3

i

1

W asserdichte

W ettermäntel
und Haveloks.

Echte Tyroler, Bayerische Loden.
Nur anerkannt beste Qualitäten.

Prima Damenloden

in grösster Farbenauswahl.

A. RöckenschussW*

M ünchen,

neben dem Rathhausthurm,
lllustr. Preisliste u. Muster
franco gegen franco Retoursendung.

Gegründet 1812.

Süddeutsche

Electrotechnische Lehrwerkstätte

verbunden mit theoretischen Vorträgen. Die beste Ansbildnngsinethode
dieses Faches. Im kommenden Schuljahr werden nur 20 Schüler auf-
genommen. Anmeldung zeitlich erbeten.

JDie JDirectiorr. Btlünttjw, ZLofstrrtt 5/1
nimmt dieselben jetzt schon entgegen. io.g

i

Gicht

heilt sofort durch
sein specillsches
Mittel. Wirkung
überraschend und sicher

Dr. Einhorn, prakt. Arzt,

München

Lindwurmstr. 89/2.

Trambahnhaltestelle Goetheplatz.
Sprechst. von 8—9 u. 2—3 Uhr tägl.

Aktstudien, Celebritäten,

Fantasie-, Stereoscopenbilder etc.

Gatalog 30 Pf. Marken. Hochfeine Probe-
sendungen zu jedem Betrage.
Grösstes, ältestes und reellstes Geschäft
in diesem Genre.

0. CIRC0L0, Rom C. (Italien), Casella 61
Kunst-Verlags-Institut. Gegründet 3850.

SENSATIONELLE NEUHEIT

für Herren und Damen I

Triumph -Monogramm-Presse.

Zum Selbststempeln von Briefbogen, Couverts u. s. w. Mit über-
raschender Schnelligkeit ist das schönste Monogramm geprägt. Schönstes Gelegenheits-
geschenk. Bei Bestellung wolle man gefl. die betreffenden Buchstaben angeben,
welche im Monogramm gewünscht werden. Preis mit elegantem Carton nur 2 Mark.
Versandt gegen Postnachnahme oder vorherige Einzahlung durch

A. GRETSCHER, Giessen.

Ueberall zu haben
Aulhorns Nährkakao

Schokoladen

C.C.PETZOLO& Aulhorn

ORESDEN.

Alte Kupferstiche.

Kataloge gratis und franco durch

Hugo Helbing,

München,

ChristophBtr. 2.

Plakat - Concurrenz

ausgeschrieben von

* 1896 * Giesecke & Devrient.

Das Unterzeichnete Typographische Institut beabsichtigt eine
Reihe von Entwürfen zu Plakaten hersteilen zu lassen und veran-
staltet zu diesem Zweck ein

Preisausschreiben,

dessen Bedingungen hiemit veröffentlicht werden.

Es handelt sich vorerst um zwei getrennte Konkurrenzen:

1. ein Plakat für die Fahrrad-Industrie

mit Aufschrift: Fahrrad „Sicher & Schnell ,

2. ein Plakat für die Nähmaschinen - Industrie

Mit Aufschrift: „O pti m a“-Nähmaschine.

Die Entwürfe sollen in einfachem, vornehmen Stil gehalten sein;
eine bestimmte künstlerische Richtung wird nicht zur Bedingung ge-
macht ; es werden vielmehr neben Entwürfen in dem sog. modernen
Stile, auch Entwürfe in dem älteren strengen Stile volle Berücksichtigung
finden, sofern sie nur den hauptsächlichsten Erfordernissen eines Plakats:
Erregung der Aufmerksamkeit, leichte Fasslichkeit der Darstellung und
der Aufschrift, sowie möglichste Fernwirkung, Rechnung tragen. Bei
sämmtlichen Entwürfen ist die oben unter I und 2 angegebene fingirte
Aufschrift mit anzubringen. Für beide Konkurrenzen ist ein Hoch-
format 65: g8 cm angenommen und die Zahl der zur Vervielfältigung
erforderlichen Farben auf sechs beschränkt, wobei etwaige Broncen
als zwei Farben zu rechnen wären. Die Vervielfältigung soll mittelst
Steindruck in etwa 3/4 Grösse des Entwurfs erfolgen. Als ein Vorzug
wird es angesehen werden, wenn die künstlerische Ausführung des Ent-
wurfs die bei derVervielfältigung anzuwendende lithographischeTechnik
ersichtlich macht, wenn also der Entwurf in dem Maasse auf die Eigen-
art der Technik Rücksicht nimmt, dass er auch in den Einzelheiten eine
originalgetreue, gewissermassen facsimilirte Wiedergabe erfahren kann.

Die drei besten Plakate beider Konkurrenzen werden prämiirt mit
je einem Preise von M. 1000.—, M. 500.—, M. 300.—, sodass dem-
nach insgesammt 2 Preise ä Mark 1000
2 ,, „ „ 500

2 „ „ ,, 300

zur Verfügung stehen.

Das Preisrichteramt haben giftigst übernommen:

Herr Professor Hans von Bartels, München,

Herr Professor E. Doepler d. J., Berlin,

Herr Professor Max Honegger, Leipzig,

Herr Max Klinger, Leipzig,

Herr Hofrath Prof. Dr. Schreiber, Leipzig,
denen sich als Vertreter der Unterzeichneten Firma anschliessen
Herr Kommerzienrath Hermann Giesecke, und
Herr Alphonse Devrient, Leipzig.

Im Fall der Behinderung eines der Herren Preisrichter wählen die
erschienenen Hefren einen Obmann, dem dann 2 Stimmen zustehen.

Das Preisrichter-Kollegium hat die Befugniss, unter Umständen,
z. B. bei ungenügender Betheiligung oder nicht ausreichender künst-
lerischer Leistung, von Verleihung einzelner Preise überhaupt ab-
zusehen oder ganze Preise in Theilbeträgen an verschiedene Ent-
würfe zu vergeben. Das Unterzeichnete Institut behält sich vor, neben
den prämiirten noch weitere je 3 Entwürfe aus beiden Konkurrenzen
für je M. 200.— anzukaufen.

Die prämiirten und die angekauften Entwürfe gehen mit dem
ausschliesslichen Urheber- und Vervielfältigungsrecht in den Besitz
der'Unterzeichneten Firma über; die Verfertiger der mit Preisen be-
dachten Entwürfe sind verpflichtet, auf Wunsch etwaige Veränder-
ungen ohne besondere Entschädigung auszuführen.

Die Konkurrenzarbeiten sind bis '

15. Oktober 1896, Abends 6 Uhr

mit einem Motto versehen an die Unterzeichnete Firma, nach Leipzig,
Nürnbergerstr. 12, franko einzusenden. Ein den Namen und die
Adresse des Verfertigers enthaltendes und mit gleichem Motto über-
schriebenes Kouvert ist der Sendung verschlossen beizulegen. Die
Sitzungen des Preisrichter-Kollegiums finden in der Zeit vom 20. bis
31. Oktober statt.

Das Resultat der Prämiirung wird den mit Preisen bedachten
Künstlern sofort mitgetheilt im IJebrigen auch durch die Zeitungen
veröffentlicht werden. Die Unterzeichnete Firma behält sich vor,
sämmtliche eingegangene Entwürfe öffentlich auszustellen.

Die nicht prämiirten oder angekauften Entwürfe stehen vom
30. November ab zur Rückgabe bereit.

LEIPZIG und BERLIN, 1. Juni 1896.

Giesecke & Devrient.

Typographisches Institut. — Abtheilung für Kunstdruck.

42 3
Index
 
Annotationen