Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 5.1900, Band 2 (Nr. 27-52)

Page: 480
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1900_2/0040
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 28 (Redaktionsschluss: 26. Juni 1900) • JUGEND •

1900

„Mir halten fest und treu zusammen, Hipp, Hipp, Hurrah!"

Alls nach Lhtna!

lUäv’ mir der pntti Adclina
bestrickendes CDrgait vcrlieh'n —

Dann säug' ein Loblied ich auf China
In nrgewalt'gen Melodien ...

Dann stiege wohl mein Dithyrambus
Auf jenes Land inbrünstig heiß,

Ivo man die Felder thcils mit Bambus
Bebaut und thcils mit Mais und Reis; —

Ivo man zum Gruß die edlen Nasen
Devotest aneinanderreibt,

Und sich mit Gpium zu Ekstasen
Entzündet, — oder dumpf betäubt;

Ivo jedes Fräulein nur auf kleinstem,

Ja.allerkleinstem Fuße lebt,

Und seit Loui-tsen man aus feinstem
Gespinnst die gelbe Eeide webt;

Ivo weiß die Farbe ist der Trauer
Und schwarz die Farbe höchster Lust,

Und um das Ganze eine Mauer

Sich schlingt, — vielmehr ein Steinewust;

Ivo man mit schwarzer Tusch von oben
Nach unten schreibt, von rechts nach links,
Und jedes Ivort (rein nischt zum jlooben!)
Sein cig'ncs Bild hat, — jedes Dings;

Ivo einst in Nanking porzellanern
Der Glockcnthurm ini Ivindc klang,

Und nie, wie bis zu den Japanern,

Die westliche Kultur hindrang;

6) Land der blauen, rothen Flüsse,

Des Izoangcho und pantsc kjang,

Der Geishas und der Sagoniisse —

Mir wird nach Dir im Busen bang!

Paris lockt unfern Biedermeier
(S. Nr. (Y!) Seincwärts,

Doch mir, ich schwör' cs hoch und theucr,
Stahl L h i n a tief fid; in das perz....

Und seht — gewährt ward meine Bitte,
Und leb' ich auch (das gilt mir gleich!)

Im Dsten nicht, im Reich der Mitte:

So mitten doch in Besterreich . .!

Maxi

Oie Braven vom „7ltis"

Fern übcv's blaue Meer
Rauschens die wogen her
21» der geliebten Heimat!) grüne» Strand:
wo Deine blanke Ehr
Wohl auch tu Nöthen war —

Magst ruhig sein, Du liebes Vaterland!

Solang in deutscher Faust
Noch eine Klinge saust,

Noch eine Büchse knallt in deutscher Hand,
Ein deutscher Kiel durchfliegt
Das Meer noch unbesiegt —

Magst ruhig sein, Du liebes Vaterland!

Eins mit dem deutschen Blut
Ist noch der alte Muth,

Vor dem so oft der Feind tut Staub sich wand!
Brennt auch der Wunde Glurh —
Sterben ist süß und gut
Für Deine Ruh', Du liebes Vaterland!

Hermann

Der neue MüarN

Die bayerischen Abgeordnete» hatte»
gegen Schluß der Session noch Vcrsd)icdcncs
auf dem Herzen und verlangten Geld für
dieses und jenes.

„L’etat c’est moi!“ rief Finanzministcr
von Riedel ängstlich, „der Etat ist schon
genug belastetI"

wie sich Srau Bertha tröstet

Baronin Suttner sagt in ihrem neuesten Buche:
„Der Krieg in Transvaal wird zu Lnde gehen
und sollte er andere Kriege nach sich ziehen (aus
G i ft saat sprießt Gift), so werden auch
diese zu Lnde gehen und die Institutionen,
die im Haag gesdzaffcn worden, werden gleich-
zeitig weilerkeime», bis sie sichtbar ins Leben
treten, sich ftstselzen und entfalten.“

Der Transvaal-Krieg neigt sich zu Etidc,
Da geht die G'schicht' in China los.

Frau Bertha reibt sich froh die Hände:
Die Sache macht sich ganz famos,
wie schrceklid) auch der Rriegsgott grolle,
So braucht danad) kein Hahn zu kräh'»,
was thur's? Die Haager Protokolle,

Die werden ewig forkbcstch'n!

Zwar ist man dessen sechsn gewärtig,

Daß sid> die Mäechrc jedenfalls,

Sobald sic mal mit China fertig,
Gerathcn werden an de» Hals,

Denn wirft man Giftsaat auf die Scholle,
wächst Gift daraus hervor geschwind.
Ein Glück nur, daß die Protokolle
Von Haag complck erhalten sind!

wenn auch der 'Krieg meist and're Kriege
Hcraufbeschwört, was liegt daran?

<!> Publikum, als Trost genüge
Dir dies, cs ist kein leerer Wahn:

Der Krieg, dcr blutige, unheilvolle,

Muß allemal vorübcrgch'n —

Jedoch die Haager Protokolle,

Die werden ewig fortbestch'n!

<> llC 11111 CI <1

(Einigfeit

Einig seid ihr über China, Mächte:

Da ist keine, die nicht China möchte.

(Stola n

Herausgeber: Dr. GEORG HIRTFI; verantwortlicher Redakteur: F. von OSTINI; G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den Inseratentheil:. G. EICHMANN, sämmtlich in München

Druck von KNORR & IilRTH, Ges. m. beschr. Haftung in München.

ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
Bohemund: Wie sich Frau Bertha tröstet
Hermann, Herrmann [Ostini]: Die Braven vom "Iltis"
Plutarch [Pseud.]: Der neue Plutarch
Arpad Schmidhammer: Illustration zum Text "Der neue Plutarch"
Paul Stefan: Einigkeit
Maxl: Auf nach China!
Monogrammist Frosch: Wir halten treu und fest zusammen!
loading ...