Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 5.1900, Band 2 (Nr. 27-52)

Page: 552
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1900_2/0111
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1900

Nr. 32 (Redaktionsschluss: 25. Juli 1900) • JUGEND •

n P ■ Max slev0St (München)

V as Prallt a 1? 0 11 C t t 11 (J „Viel Tkiaten des verworrnen Sinnes deckt

. ' ' Die Nacht mit schweren Fittigcn und läßt

Uns nur die grauenvolle Dämm'rung sehn."

(GOETHE, „Iphigenie“)

Mctss und Gelb

Wer soll aller Generale
Gbercommandant nun sein?

Europäer, — laßt doch schale,

Kleine Lifersüchtelei'nl

Gb ein Zranzmann oder Brite,
iXusse oder Deutscher gar
An der Tete nach Peking ritte,

War' doch einerlei fürwahr!

Könnt Ihr auch zugleich nicht eben
Durch das Thor von Dst und West,

W.stl kein hundertpfortig Theben
Leider dies Tartarennest —

Immerhin, — es ist dasselbe —!
iXassen kämpfen hart und heiß,

Nicht Nationen: — gegen Gelbe
Zührt ein Zeldherr Euch, — der weiß!

Zi. je.

Lin Akrostichon

Außer sich ist jetzt vor Wuth und Galle
Liebknecht, weil man gegen Lhina zielst;
Tödten sic auch dort die Weißen alle,

Lr erklärt, daß uns dies recht geschieht.
Ränkevolle, grausame Betrüger
lfeißt er ein „Lnltnrvolk," lieb und gut,
Aber Deutschland ist der wilde Tiger,
Nimmersatt in- seinem Durst nach Blut!
Schweres Unrecht thät' man den Lhinesen,
War in: „vorwärts" jeden Tag zu lcsctl.
Unser Land sei immer das Karnickel,
Räuberisch, habgierig und gemein —

Sperrt doch endlich so verrückte Zwickel
Tief und dauerhaft in Dalldorf ein!

Hermann

Oondoner (oespräch

Der Königin Bictoria von England wurde kürzlich
das Protocall des Haager Congrcsscs mit der Bille
vorgelegt, dieFncdensrcsolntione.izn unterschreiben.

„O — Unterschreiben soviel Ihr ivolll, vc-
schonl mich nur m t LesenI" citirte die Ncgentin
bereitwilligst aus „Piccolomini."

Lin sehr hoher Herr!

Der Gbservator auf der Zugspitze hat
die höchste Stelle im Reiche inne.

Er kann sich da oben als absoluter Herr-
scher fühlen, ist aber doch eingeschränkt durch
die einmal bestehenden Verhältnisse, er wird sich
z. B. wohl hüten, nützliche Instrumente
zu zerschmettern.

Er ist bezüglich der Thuns und Treibens der
unter ihm stehenden Menschheit nur auf das au
gewiesen, was die ihm Nahestehenden ihm
mitzutheilen für gut befinden.

Er aber kann von feiner Höhe hcrabsprechen,
was er will, und Niemand kann ihm etwas
anhaben.

Ihm ist ein weiter Ueberblick vergönnt soweit
ihm nicht die Gewaltigen umher und Wolken und
Nebel die Aussicht versperren.

Wöge er dem: durch alle Gaue hi>l stets nur
das verkünden, was uns noth thut, sei es
warmer Sonnenschein oder reinigendes Gewitter!

Merks

Chinesische wirren

Leutnant A.: Keine Lust, mit nach Lhina?

Leutnant B.: Bedaure, habe zu Hause
schon gefährlichen Kainpf mit Zopf und Drachen.

Herausgeber: Dir. GEORG iilRTH; verantwortlicher Redakteur: F. von OSTINIj G. HIRTH’s Kunstverlag, verantwortlich für den Inscratcntheil: G. EICHMANN, sammtiich in München.

Druck von KNORR & HIRTH, Ges. m. beschr. Haftung in München.

ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
M. E.: Weiss und Gelb
Max Slevogt: Das Drama von Peking
Merks: Ein sehr hoher Herr!
Hermann, Herrmann [Ostini]: Ein Akrostichon
[nicht signierter Beitrag]: Londoner Gespräch
[nicht signierter Beitrag]: Chinesische Wirren
loading ...