Jugend: Münchner illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben — 5.1900, Band 2 (Nr. 27-52)

Page: 776
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jugend1900_2/0331
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Nr. 46 (Redaktionsschluss: 3Ö. Oktober 1900) elf ID @ E M D ®

190Ö

Juhe l Nun Hut der' Gäste Schwarm
Sich allgemach verlaufen,

Nun können wir nach Herzenslust
Uns wieder han'n und raufen!

Ein halbes Jahr und kein Skandal —
Wir faßen ivic auf Kohlen! —

Nun sind wir endlich unter uns,

Das wieder einzuholen-

Nun endlich weicht der äußrc Mensch
Dem innerlichen Drange,

Die langverhaltne Prügelei
Ist gleich im schönsten Gange!

Die DoMupelle

(Aach einem Artikel: „Wie Luropas Herrscher
singen" in „Or! Ne Paris"-)

Singe, wem Gesang gegeben
In Luropens Herrscherheer!

Sangeslust und -Kunst erheben
Ueber irdische Beschwer.

Nicht nur ein paar Unterthancn
pflegen Mustk und Gesang,

Auch die fürstlichen Titanen
Spüren dann und wann den Drang-
Kaiser Wilhelm — dessen Stimme
Von des deutschen Reiches Thron
Zum Verdruß der Zstgrimme
Weithin schallt — singt Bariton.
Ferdinand, Fürst von Bulgarien,
Schmettert Baß, und Englands Queen
Sang einst mit der patti Arien,

Daß der Stern verdunkelt schien.
Gskar, König aller Schweden,

Singt — wie einst im Herrscherchor
Leopold von Belgien — jeden
Svenen Tag vergnügt Tenor.
Wilhelmine von Dramen
Haßt Musik und wird ganz trist,

Weil die Königin von Spanien
Mezzosopranistin »ft.

Abdul Hamid, der die Bürde
Des Regierens vollauf kennt,

Ist ein Lomponist und würde
Lin gewiegter Dirigent.. .

Lin Zusammenwirken brächte
Lin Konzert wie nie zuvor,

Wäre nicht der Zar und schwächte
Ammerfort den stolzen Lhor;

Rikolaus — dem besten Falles
Lin Schalmeienton gedieh —

Singt nicht, sondern pfeift... auf alles
Und stört oft die Harmonie. ist

Freundschaftlicher Wettkampf

Der mächtigste germanische Staat,
von Deutschland abgesehen,

Der schwaches Brudervolk zertrat,

Nuß uns zur Seite stehen.

Denn auf dem offnen Weltmarkt ist
Gemeinsam unser Streben;
wenn dann der Wolf den Lsel frißt,
was thnt's? Der Wolf will leben!

Um abzurunden fcittcit Bauch,

Schluckt er zwei Republiken
Und triumxhiret, wenn sie auch
Ihn noch gewaltig zwicken.

Und ist der letzte erst besiegt
Der freihcitsdurst'gcn Buren,
wird Südwest-Afrika bekriegt
Mit feilten deutschen Fluren.

Dann kommt der deutsche Michel d'ran,
Der anglophile Pinsel,

Der für den „Vetter" Land gewann
Und einheimst eine — Insel.

Dann werden deutsche Aolonie'n
An Albion verhandelt,

Und deutscher Geist in englischen Spleen
wird rücksichtslos verwandelt.

Die Marke „maäs in Germany“

Ist sehr beliebt beim Briten;

Aus Deutschland ist auch der Aommis
In England sehr gelitten!

So blüht für beide Völker bald,
wohin den Blick ich werfe,

Mit freundschaftlicher Allgewalt
Ein „Wettkampf ohne Schärfe".

SKKKart

Herausgeber r Dr. GEORG HIRTHj verantwortlicher Redakteur; F. von OSTINI; G. HIRTH’s Kühstverlag, verantwortlich für den Inseratentheil: G. EICHMA.NN, sämmtlich in München.

Druck von KNORR & HIRTH, Ges. m, beschr. Haftung in München.

ALLE RECHTE VORBEHALTEN.
Ekkhart: Freundschaftlicher Wettkampf
Monogrammist Frosch: Enfin seuls!
Ist.: Die Hofkapelle
loading ...